Orte
/ M / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Ferdinand G. B. Fischer

Geboren am 2. September 1936 in Arnsberg. Volksschule, Gymnasium und Höhere Handelsschule. Tätigkeit in der elterlichen Gastronomie (Abschluß als Hotelkaufmann). Studium der Germanistik, Kunstgeschichte und Geschichte. Lehrer. Seit 1976 vom Unterricht freigestellt, zunächst Medienpädagoge und Leiter eines Medienzentrums. Lebt als freier Autor (Video- und Filmarbeit, Drehbücher, Hörspiele, Rundfunk- und Buchbeiträge) in Arnsberg und seit 2008 an der Südlichen Weinstraße in Landau/Pfalz.

Autorenname bis 1997 Ferdy Fischer. Seitdem Veröffentlichungen unter seinem Namen Ferdinand G. B. Fischer.

Selbständige Veröffentlichungen: (Auswahl) Drei Könige und ein Stern. Sternsingerbuch. Erzählung. Düsseldorf 1987 – Das Wunder des Mittelalters. Die abenteuerliche Geschichte des Kölner Domschatzes 1794-1804. Historischer Roman. Heilbronn: Salzer 1994 – Dröppelbier und Wassereis. Tornistergeschichten zwischen Krieg und Wiederaufbau (1944-1954). Brilon: Podszun 1997 – Patrisbrunna. Der Roman Paderborns. Paderborn: Bonifatius 2000 – Aquis granum. Stadtroman Aachens. Aachen:  Einhard 2005 – Mimigernaford. Stadtroman Münsters. Münster: Aschendorff 2006 – darüber hinaus ein sehr vielfältiges Publikationsspektrum mit zahlr. Veröffentlichungen über das Sauerland (insbesondere Arnsberg), NRW (und Teilregionen), Bildbände, Freizeitführer, Reiseführer (dt. Ferienstraßen), Festspielführer usw., volkskundliche Themen, zuletzt: Mühlen zwischen Lenne und Lippe. Wasser, Wind und Wolken; Ausflüge - Besichtigungen. Mit Texten und Fotos von K. Fischer. Wiehl: Gronenberg 2004.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Was sie schrieben - wo sie blieben. Hans Bernd Gisevius, in: Jb. Hochsauerlandkreis 20, 2004, S. 38-42 Paul Michels, Stadtbaurat in Paderborn. Verdienstvoller Paderborner stammte aus Neheim, in: Jb. Hochsauerlandkreis 21, 2005, S. 17-23.

Rundfunk: Das Schloß brennt. Zerstörung eines Schlosses 1762 – Eine neue Talsperre für das Sauerland – Autobahnbau. Die A 46 – Bei den Glasbläsern – Im Wildwald ohne Zäune bei den Tieren – Wie Zement entsteht – Der Wald stirbt – Durch die Eisröhre (Bobbahn) – Tagaus, tagein – Touristen – Alles über die Heiligen Drei Könige (sämtlich WDR) – Features über die Flucht des Domschatzes (BR, DLR, NDR, WDR 1994/95) – Features über Weihnachtsbräuche (DLR 1996) – Features über 1.600 Jahre St. Martin (1997).

Film: Naturpark Homert (Hochsauerlandkreis 1976) – Land der 1000 Berge (Hochsauerlandkreis 1977) – Schneetelefon Sauerland meldet ... (Hochsauerlandkreis 1978) – Schützenfeste gestern und heute (Schützengesellschaft Arnsberg).

Fernseh-Drehbücher: An hellen Tagen. Arnsberg, Soest, Ostwestfalen [Mitarb.] – Kein schöner Land: Von der Saar zur Lippe – Kein schöner Land: Sauerland.

Sammlung: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Lipp. Bibliogr. 1987ff. – Rost 1990 – Literatur-Atlas NRW 1992 – Westf. Autorenverzeichnis 1993 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998 – Dt. Bibliothek.