Orte
/ L / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Gerhard (Geerd) Spanjer

Geboren am 7. August 1905 in Witten/R. Besuch des dortigen Gymnasiums. Studium der Chemie in Darmstadt, dann der Germanistik, Biologie und Religionslehre in Marburg, Göttingen und Münster. Nach dem Staatsexamen Mitarbeiter des Landesmuseums für Naturkunde in Münster. 1942 Leiter des Staatsarchivs in Glückstadt. Seit 1951 Realschullehrer in Schleswig-Holstein. Lebt in Lunden/Holstein.

Selbständige Veröffentlichungen: Fragmente. Gedichte. Leipzig: Xenien 1927 – Die Leute vom Massenhof. Eine Elbemarschenerzählung. 1937 – Heimweh nach Holstein. Gedichte. Wilster: Schwarck 1938 – Steh grade Deinem Schicksal. Eine Erzählung aus Niederdeutschland. 1939 – Die Reise zum Glockenguß. Novelle. 1944; Braunschweig: Westermann 1949 – Das Spitzenhäubchen. Erzählungen. 1950 – Von Heimat und Weite. Gedichte 1953 – Aquarelle der Landschaft. Gedichte 1961 – Der Teufel und die Blaue Madonna. Legenden aus Schleswig-Holstein. Husum: Husum-Druck und Verlagsgesellsch. 1976 – Vom Schaume trunken. Gedichte von Malern und ihren Bildern. Ebd. 1978 – Es ist das alte Licht ... Weihnachtliche Erzählungen und Gedichte. Ebd. 1980.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Aren en Heulbloemen. Duitsche Poesie. 1943 [fläm. Übers.] – Heimmingstedt. 1950 – Schleswig-Holsteins Dichter erzählen. 1958 – Städte in Schlewig-Holstein. 1972 – Künstler sehen Schleswig-Holstein. 1976 – L. Folkerts (Hg.): Liebe Stadt im Lindenkranz. Emsdetten 1993.

Herausgabe: Heinrich Hornig: Heimat wi blievt di tru! Ausw. 1940.

Unselbständige Veröffentlichungen über Gerhard Spanjer: F. Köhncke: Dem Botaniker und Schriftsteller Geerd Spanjer zum 65. Geb., in: Die Heimat 1970 – D. Puls: Geerd Spanjer 70 Jahre alt, in: Schleswig-Holstein 1975 – G. Jörgensen: Eigene Welten gebaut. Gerhard Spanjer 70 Jahre, in: Schleswig-Holsteinischer Heimatkalender 1976 – H. Bahrs: Vom Schauen trunken. Der Lyriker und Novellist Geerd Spanjer 75 Jahre, in: Heimat, Jg. 1980 – F. Köhncke: Gedanken an Gerd Spanjer und sein Werk. Zum seinem 75. Geb., in: ebd. – W.F. Fischer: Mein Leben war so bunt. Dem Lyriker Geerd Spanjer zum 75. Geb., in: Schleswig-Holstein 1980, H. 8 – D. Puls: Es ist der Geist, der alles hier bedeutet. Geerd Spanjer zum 75. Geb., in: Schleswig-Holst. Heimatkalender 1980; ders.: Vom Mikrokosmos zur dichterischen Weltschau. Zum 75. Geb. Geerd Spanjers, in: Jb. des Heimatvereins der Landschaft Angeln 1980.

Nachlaß, Handschriftliches: LB Kiel: Weiße Nelken; Gruß der Heimat [Ged.]; Briefe an Gustav Frenssen, 1934-1938; Gedicht; 16 Zeitungsausschnitte; Brief an O. Klose, 1961; an Fr. Michalowsky, 1962; an F.E. Peters, 1955; Brief von H.F. Blunck, undatiert; von F. Michalowski, 1962; von F.E. Peters, 1942-1961.

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1978 – Kosch, 2. Aufl., Bd. 3, 1956 – Kosch, Bd. 18, 1998 – Dt. Bibliothek.