Orte
/ L / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Wilhelm Theopold

Geboren am 12. Dezember 1915 in Lage/Lippe. 1935 Abitur in Lemgo. Medizinstudium in Marburg, Jena, Graz, Tübingen. Soldat. 1951 Promotion und 1952 Habilitation in Marburg. Von 1960 bis 1980 Chefarzt einer Kinderklinik in Frankfurt-Höchst (Prof. Dr. med.). Er verstarb am 28. Januar 2009 im Alter von 93 Jahren.

Auszeichnungen: Medaille René Cassin (Straßburg) – Grande Medaille d’ Honneur des Anciens Combattans (Paris) – Bundesverdienstkreuz – Hessischer Verdienstorden – Christoph-Bernhard-Faust-Medaille des Landes Hessen – Wilhelm-von-Humboldt-Plakette des Bundesverbandes der Freien Berufe – Hildegard-von-Bingen-Medaille – Paracelsus-Medaille der Dt. Ärzteschaft – Schauwecker-Plakette des Bundesverbandes Dt. Schriftstellerärzte – Ernst-von-Bergmann-Plakette der Bundesärztekammer – Ehrenpräsident des Dt. Ärztetages (1988) – Ehrenmitglied der Dt. Gesellschaft für Kinderheilkunde – Ehrenpräsident des Bundesverbandes Dt. Schriftstellerärzte – Adolf-Grimme-Preis – Literaturpreis der Bundesärztekammer.

Selbständige Veröffentlichungen: Studien zum Calciumstoffwechsel bei Gesunden und Rachitiskranken. Diss. med. Marburg 1951 – Schiller. Sein Leben und die Medizin im 18. Jahrhundert. Stuttgart: G. Fischer 1964 – Der Herzog und die Heilkunst. Die Medizin an der Hohen Carlsschule zu Stuttgart. Unter Mitarb. von R. Uhland. Köln: Dt. Ärzte-Verlag 1967 – Der Regimentsmedikus Friedrich Schiller und die Medizin seiner Zeit. Stuttgart: Gentner 1968 – Theopolds Tierleben. Verse und Zeichnungen. Frankfurt a. M. 1975 – Hab ein kostbar Gut erfleht. Ein Essay über Votivmalerei. München: Thiemig 1977 – Votivmalerei und Medizin. Kulturgeschichte und Heilkunst im Spiegel der Votivmalerei. Ebd. 1978, 1981 – Das Kind in der Votivmalerei. Ebd. 1981 – Mirakel. Heilung zwischen Wissenschaft und Glauben. Ebd. 1983 – Der Teufelsvogel. Erzählung. München 1985 – Doktor und Poet dazu. Dichterärzte deutscher Sprache aus fünf Jahrhunderten. Mainz: Kirchheim, Edition Dt. Schriftstellerärzte 1986; erweit. u.d.T.: Doktor und Poet dazu. Dichterärzte aus sechs Jahrhunderten. Mainz: Kirchheim 1987 – Lose Lieder. Verse und Zeichnungen. Mainz 1991.

Unselbständige Veröffentlichungen in: (Ausw.) Hess. Ärzteblatt, Nr. 11, 1958; Nr. 11, 1960; Nr. 5, 1961; Nr. 12, 1962; Nr. 2, 1964; Nr. 3, 1968; Nr. 5, 1968; Nr. 10, 1971; Nr. 5, 1976; Nr. 1, 1984; Nr. 10, 1986; Nr. 5, 1989; Nr. 4, 1996 – Höchst heute, Frankfurt a. M., Nr. 69, 1977 – die waage, Stolberg, Nr. 1, 1979; Nr. 69, 1977 – Heimatland Lippe, Detmold, Nr. 2, 1982 – Medizinhist. Journal, Stuttgart, Bd. 18, 1983; Bd. 23, 1988 – Orbis pictus. Festschr. für W.-H. Hein. Frankfurt a. M. 1985 – Wehrmedizin, Nr. 1, 1992.

Herausgabe: Das Kind und die Zivilisation. Ärzte zur Jugendgesundheit. Mit Beitr. von C. Bennholdt-Thomsen [u.a.]. Köln: Dt. Ärzteverlag 1959 – Präventive Medizin. Mit Beitr. von H. Asperger [ u.a.]. Red.: W. Theopold. Frankfurt/M.: Umschau 1970 – Medizinisch-literarischer Almanach auf das Jahr 1986. München: Thiemig 1985 [von W. Theopold begründet].

Mitherausgabe: Hessisches Ärzteblatt. [Schriftltg. 1958-1998] – H. Jansen (Hg.): Der Tod in der Dichtung, Philosophie und Kunst. Darmstadt 1978 – Friedrich von Zglinicki (Hg.): Geburt. Braunschweig 1983.

Rundfunk: Ein Kind wächst heran (HR, 13teilige Serie).

Nachschlagewerke: Lipp. Autorenlex., Bd. 1, 1986 – Kürschner: Dt. Literatur-Kalender 1988-1998 – Dt. Bibliothek.