Orte
/ L / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Heinrich Anton Mertens

Geboren am 14. Januar 1911 in Düsseldorf. Dr. phil. Lehrer und freier Pädagoge. Er wohnte in Herten und später Lüdinghausen, wo er von 1965 bis 1981 Kulturreferent des Kreises Lüdinghausen (seit 1975 Kreis Coesfeld) war. Er starb am 4. Januar 1984.

Selbständige Veröffentlichungen: Die Form der deutschen Predigt bei Berthold von Regensburg. Diss. phil. Bonn 1936 – Die Magd des Herrn. Essay. Waibstadt bei Heidelberg: Kemper 1947 – Beruf auf Trümmern. Essay 1948 – Vom heiligen Nikolaus. Essays und Erzählungen. Düsseldorf: Bastion 1948 – Geschichten von Gottes Brot. Für des Herrn junge Tischgäste. Recklinghausen: Paulus 1951, 1954, 1966 – Das Sterntalerkind und der Teufel. Ebd. 1952, 1959 – Katechismus des häuslichen Lebens. Ebd. 1953, 1957 – Wie Beppi Papst wurde. Roman-Biogr. Ebd. 1955 – Tausend Kinder reisen nach Jerusalem. Abenteuerliche Geschichten aus dem Heiligen Land. Ebd. 1957 – In Rochett und rotem Rock. Ein Messdienerbuch. Ebd. 1958 – Ich bin Joseph, euer Bruder. Chronik, Dokumente, Perspektiven zum Leben und Wirken von Papst Johannes. Ebd. 1959 – Die große Fürbitte. Gebete um den einen Glauben in der einen Kirche. 1961 – Immerwährender Advent. Ebd. 1961 – Unsere Kirche. Religiöse Päd. 1961 [mit E. Küppers] – Ich bin Josef, euer Bruder. 1963 – Thomas. Biogr. Mainz: Matthias Grünewald 1963 – Johannes. Biographie. Ebd. 1965 – Handbuch der Bibelkunde. Literarische, historische, archäologische, religionsgeschichtlich, kulturkundliche, geographische Aspekte der Heiligen Schrift des Alten und Neuen Testamentes geboten für Unterricht und Predigt. Düsseldorf: Patmos 1966; gekürzte Fassung u.d.T.: Kleines Handbuch der Bibelkunde. ebd. 1969 – Markus. Biographie. Mainz: Matthias Grünewald 1967 – Die Messiastrompete. Geschichten vom Herzen Gottes und der Welt des Menschen. München: Pfeiffer 1968; 3., verb. Aufl. 1973; 4. Aufl. 1976 [Illustr.] – Brot in deiner Hand. Geschichten für Kinder von der Bedeutung des heiligen Mahles. 1972 – Religionen in Ost und West. 1972 – Sparkasse des Kreises Lüdinghausen (1848-1973). 1973 – Aus der Geschichte des Kreises Lüdinghausen (1803-1974). 1974 – Freude hat viele Gesichter. Geschichten für Kinder. 1974; 2. Aufl. Luzern, München: Rex 1975 – Das Wunder hat viele Gesichter. Geschichten für Kinder. Ebd. 1976 – Der heilige Nikolaus. Für unsere Kinder. München: Rex. 1977.

Unselbständige Veröffentlichungen in: E. Köppers: Unsere Kirche. Ein Bildbuch. Recklinghausen 1961 [Begleittext] – J. Steinhardt: Propheten. 12 Holzschnitte. Essen 1963 [Begleittext].

Herausgabe: Das Fabelbuch. Heidelberg Waibstadt: Kemper 1949 – Tischgebete für alle Tage des Jahres Freiburg/Br.: Christophorus 1952, 1955, 1964, 1968, 1969, 1970.

Übersetzungen: Paul Claudel: Ich liebe das Wort. Recklinghausen: Paulus 1955 – D. Ouwendijk. Das Totenhaus. 1958 – B.J. Bickel: Sport und Religion. Ebd. 1960 – A.R. Coppes: Bis er wiederkommt. Gespräche mit jungen Menschen. Mainz: Matthias Grünewald 1962, 1963 – E. Eche: Ich diente und mein Leben ist Frieden. 1965 – M. Heggen: Gemeinschaft in Liebe. 1967 – J. Evert: Essen Sie Affenfleisch? 1967 – P. Schoonenberg (Hg.): Die Interpretation des Dogmas. Düsseldorf: Patmos 1969; ders.: Ein Gott der Menschen. 1969 – C. Trimbos: Leben mit der Liebe. 1969.

Sammlung: Materialslg. im „Biogr. Archiv“ des WHB, Münster.

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1978 – Lipp. Bibliogr., Bd. 2, 1982 – Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 10, 1986 – Leben im Münsterland 1978 – Dt. Bibliothek.