Orte
/ L / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Ingeborg Ambs

Geboren am 16. Juni 1934 in Lippstadt als Ingeborg Senger. 1962 Ehe mit Erich Ambs. Seitdem Wohnsitz in Öflingen/Südbaden. Sie starb am 19. Januar 1998.

Auszeichnungen: 1. und 3. Preis für Kindertheater (Regierungspräsidium Freiburg/Br. 1980).

Selbständige Veröffentlichungen: Das Wehrataler Krippenspiel. Wemding: Rieder 1977 – Öflinger Hirtenspiel. Ebd. 1979 – Mitten im kalten Winter. Ebd. 1979 – Im Blumental ist heut ein Fest. Ebd. 1981 – Das Wetterhäuschen. Ebd. 1982 – Das Märchen vom traurigen Tannenbaum. Ebd. 1982 – Die Bremer Stadtmusikanten. Ebd. 1982 – Lustig ist das Hirtenleben. Ebd. 1983 – Adventsgeschichten-Kalender. Die schönsten Geschichten und Gedichte für jeden Tag im Advent. Ebd. 1983 – Maiglöckchen läuten in dem Tal. Ebd. 1984 – Das Öflinger Bethlehem-Spiel. Ebd. 1984 – Ein Stern ging auf in Bethlehem. Ebd. 1985 – Das kleine Bethlehem-Spiel. Ebd. 1985 – Im Weihnachtsstall. Ebd. 1985 – Sterne über Bethlehem. Ebd. 1985 – Ein Kripplein fürs Kindlein. Ebd. 1985 – Esel, Öchslein, Schaf und Rind. Ebd. 1985 – Im Stall zu Bethlehem. Ebd. 1985 – Holterdipolter. Ebd. 1985 – Willkommen, lieber Nikolaus. Geschichten, Lieder, Gedichte, Spiele, Rätsel für die Kinder von heute. Konstanz: Verlag des Südkurier 1986 – Die schönsten Sonntagsgeschichten. Kurze Radio-Erzählungen zum Vorlesen und Nachlesen. Hg. von S. Wetterich. 1988 [Mitverf.].

Nachschlagewerke: Autoren in Baden-Württemberg. Stuttgart 1991 – Kosch, Erg. Bd. 1, 1994 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998 – Dt. Bibliothek.