Orte
/ L / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Thomas Valentin

Geboren am 13. Januar 1922 als Gerold Armin Valentin in Weilburg an der Lahn. 1932 bis 1940 Gymnasium in Weilburg und Dillenburg. Abitur. Ab 1940 mehrfach unterbrochenes Studium der Germanistik, Geschichte und Psychologie an den Universitäten Gießen und München. 1946/47 Ausbildung zum Volksschullehrer in Lippstadt. Von 1947 bis 1962 Lehrer ebd. Während dieser Zeit erste Gedichte und Kurzprosa. Nur wenige dieser Texte wurden veröffentlicht. Briefwechsel mit Hermann Hesse und Heinrich Böll. Von 1955 bis 1958 ehrenamtlicher Leiter der Volkshochschule Lippstadt. 1957 anerkennende Äußerungen über ihn von Hermann Hesse. 1962 Aufgabe des Lehrerberufes, um als freier Schriftsteller tätig zu sein. Seine Wohnung in Lippstadt, in die er immer wieder zurückkehrte, behielt er bis zu seinem Tode bei. Von 1964 bis 1966 Chefdramaturg am Theater der Freien Hansestadt Bremen. 1965 Dramatisierung von Die Unberatenen (Valentin/Robert Muller; in Bremen durch Peter Zadek uraufgeführt). Aufführungen weiterer Stücke folgen: 1969 in Essen Der Hausfreund, 1972 in Bochum Die grüne Wolke, 1974 am Residenztheater München Familienbande und 1978 am Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg Adlerhöhe. Von 1966 bis 1971 verbrachte er die Sommermonate auf Sizilien. Von 1969 bis 1978 Konzentration auf das dramatische Metier (Theaterstücke, Drehbücher für zahlreiche Fernsehfilme). Unter dem Titel Ich bin ein Elefant, Madame verfilmte Peter Zadek die Unberatenen mit Margot Trooger und Günther Lüders in den Hauptrollen. Auszeichnung des Films bei den Berliner Filmfestspielen mit dem Silbernen Bären. Zwei Bundesfilmpreise. Von 1971 bis 1980 verbrachte er die Sommermonate in Gardone. 1977 erreichte sein Fernsehspiel Eine Jugendliebe die höchsten Einschaltquoten des Fernsehjahres. 1978 Gastprofessur an der Universität-Gesamthochschule Essen. Weitere Arbeiten für das Fernsehen. Im November 1980 letzte Lesung in Lippstadt. Er starb dort am 22. Dezember 1980 durch Freitod.

Seit 1975 Mitglied des P.E.N.

1993 stiftete die Stadt Lippstadt einen mit DM 10.000 dotierten Thomas-Valentin-Literaturpreis. 1996 Gründung einer Thomas-Valentin-Gesellschaft. 1997 Benennung der Städtischen Bücherei in Lippstadt nach seinem Namen.

Auszeichnungen: Stipendiat der Cité des Arts in Paris (1968/69) – Stipendium des Dt. Gewerkschaftsbundes in Berlin-Wannsee (1970) – Adolf-Grimme-Preis in Gold für das Drehbuch zu Grabbes letzter Sommer (1981, postum).

Werkausgabe: Thomas Valentin. Werke in Einzelbänden. Hg. von H. Steinecke. Oldenburg: Igel 1998ff.

Selbständige Veröffentlichungen: Hölle für Kinder. Roman. Hamburg: Claassen 1961 [Rez.: 1. H. Hartung, in: Vorwärts vom 21.12.1961; 2. F.-J. Sauer, in: Tagesspiegel, Berlin, vom 19.8.1962; M. Nk., in: NZZ vom 7.11.1980]; Frankfurt a. M.: Ullstein 1978, 1980; Oldenburg: Igel 1998; niederl., frz. Übers. – Die Fahndung. Roman. Hamburg: Claassen 1962 [Rez.: 1. K. Krolow, in: SZ vom 6./7.10. 1962; 2. M. Delling: Wortreiche Suche nach dem verlorenen Ich, in: Die Welt vom 3.8.1963]; überarb. Taschenbuchausg.: Fahndung oder Die Reise zu sich selbst. Frankfurt a. M.: Ullstein 1979; Oldenburg: Igel 1998 – Die Unberatenen. Roman. Hamburg: Claassen 1963 [Rez.: 1. C. Menck, in: FAZ vom 7.12.1963; 2. S. Gräfin Schönfeldt, in: Die Zeit vom 13.12.1963; 3. A. Dempf, in: Die Furche, Wien, vom 2.5.1964]; Berlin: Aufbau 1965; Hamburg: Claassen 1968, 1978; Leipzig: Reclam 1978 (= Reclams UB 744); Frankfurt a. M., Berlin: Ullstein 1979; Oldenburg: Igel 1999; frz., tschech., poln. Übers.; Die Unberatenen. Schauspiel von Thomas Valentin und Robert Muller. Berlin: Bloch 1967 – Nachtzüge. Erzählungen. Hamburg: Claassen 1964; Berlin: Aufbau 1965 [Rez.: 1. J.P. Wallmann, in: Der Tagesspiegel, Berlin, vom 20.12. 1964; 2. anonym, in: ebd. vom 13.9.1968] – Natura morta. Stilleben mit Schlangen. Roman. Hamburg: Claassen 1967 [Rez.: 1. M. Rieger, in: FR vom 13.1.1968; 2. H. Daiber, in: FAZ vom 17.2.1968; 3. J.P. Wallmann, in: Der Tagesspiegel, Berlin, vom 25.2.1968; 4. P.W. Gerhard, in: Die Andere Ztg. vom 25.7.1968]; Frankfurt a. M., Berlin, Wien: Ullstein 1979; Berlin/DDR, Weimar: Aufbau 1982 [Rez.: C. Trilse, in: Neues Deutschland vom 2.4.1983]; Oldenburg: Igel 1999 – Rotlicht. Vorw. von M. Dahrendorf. Baden-Baden: Signal 1967 – Kater im Theater. Kinderbuch. Köln: Middelhauve 1968 [Illustr.] – Der Fisch im roten Halstuch. 17 Erzählungen. Vorw. von K. Krolow. Hamburg, Düsseldorf: Claassen 1969 [Rez.: 1. L. Baier, in: FAZ vom 29.8.1969; 2. L. Baier, in: Die Tat, Zürich, vom 19.9.1970; 3. C. Brinitzer, in: Welt am Sonntag, Buchmagazin vom 2.11.1969] – Der Hausfreund. Theaterstück. Frankfurt: Suhrkamp 1969 – Herr Appelhans und Monsieur Firlefanz. Köln: Middelhauve 1971 [Illustr.] – Ginster im Regen. Erzählungen. Berlin: Aufbau 1971 – Die grüne Wolke. Jugendstück nach A.S. Neill. [Dt. von H. Rowohlt]. Reinbek: Rowohlt 1972 – Schorschi ist Schorschi und noch mehr Abenteuer. Kinderbuch. München: dtv 1973 – Anna und Totó. Fernsehspiel. Paderborn: Schöningh 1974 [Rez.: H. Harmssen, in: FR vom 27.1.1972; Interview zur Fernsehsendung Anna und Totó, RB vom 13.1.1972] – Familienbande. Ein groteskes Schauspiel. Reinbek: Rowohlt 1974 – Jugend einer Studienrätin. Ausgewählte Erzählungen, Gedichte, Fernsehspiel. Düsseldorf: Claassen 1974 [Rez.: 1. E.J., in: FAZ vom 14.12.1972; 2. R. Urbach, in: ebd. vom 2.4.1974; 3. J.P. Wallmann, in: Der Tagesspiegel, Berlin, vom 28.4.1974] – Adlerhöhe. Reinbek: Rowohlt 1976 [Rez.: M. Lange, in: FR vom 8.2.1978] – Eine Rose lang. Gedichte. Lippstadt: Selbstverlag 1977 – Frühnachrichten. Erzählungen I. Frankfurt a. M., Berlin, Wien: Ullstein 1980; Oldenburg: Igel 2000 – Grabbes letzter Sommer. Roman. Berlin: Ullstein 1980 [Rez. zu Buch und Fernsehspiel: 1. K. Krolow, in: Darmstädter Echo vom 13.3.1980; 2. W. Hinck, in: FAZ vom 22.5.1980; 3. J.P. Wallmann, in: Nürnberger Nachr. vom 21./22.6.1980; 4. U. Stamer, in: Stuttgarter Ztg. vom 26.4.1980; Wiederabdr., in: Uwe Stamer: Beitr. zur Literaturkritik 1989, S. 105-108; 5. K.S. Parkes, in: The Times Literary Supplement vom 3.10.1980; 6. U. Greiner, in: Die Zeit vom 5.12.1980; 7. C. Menck, in: FAZ vom 9.12.1980; 8. Th. Thieringer, in: SZ vom 9.12.1980; 9. C. Menck, H.J. Birker, D. Ahlers, in: Heimatland Lippe, Nr. 74, 1981; 10. W. Freund, in: Grabbe-Jb. 1, 1982. Emsdetten 1983, S. 48-51; 11. A. Reif. Das Grönland des Menschen und sein Afrika entdecken. Ein Gespräch mit Thomas Valentin über seinen neuen Roman Grabbes letzter Sommer. Wien 1980 [Ms.; gekürzt in: Westfalenspiegel, Juni 1980, S. 33f.], 1982; Berlin: Aufbau 1981; Oldenburg: Igel 1999 – Käfige der Freiheit. Erzählungen 2. Frankfurt a. M.: Ullstein 1980 – Liebes-Geschichte. Die Fernseh-Trilogie. Eine Jugendliebe, Schulzeit, Stark wie der Tod. Düsseldorf: Erb 1980; Frankfurt a. M.: Ullstein 1982 – Niemandslicht: Gedichte 1953-1980. Düsseldorf. Erb 1980 [Rez.: K. Krolow, in: FAZ vom 23.4.1980]; Frankfurt a. M.: Ullstein 1981; amerik. Übers. 1982 – Schnee vom Ätna. 33 sizilianische Geschichten. Frankfurt a. M.: Ullstein 1981 [Rez.: 1. J.P. Wallmann, in: Der Tagesspiegel, Berlin, vom 29.3.1981; 2. W. Hinck, in: FAZ vom 7.5.1981; 3. A. Dranov, in: literatura 1983, H. 2, S. 95-98], 1986; Berlin, Weimar: Aufbau 1982, 1983; Oldenburg: Igel 1999 – Thomas-Valentin-Lesebuch. Vorw. von H. Steinecke. Hg. und mit einem Nachw. von H. Schlüter. Paderborn: Igel 1997 – Käfige der Freiheit. Gesammelte Erzählungen. Hg. und mit einem Nachw. von M. Decking. Ebd. 2000 (= Werke, Bd. 7) – Der Hausfreund: Dramen. Hg. und mit einem Nachw. von N.O. Eke. Ebd. 2001 (= Werke, Bd. 8) – Kater im Theater. Sämtliche Kinderstücke. Hg. von M.M. Schardt. Ebd. 2001 (= Werke, Bd. 12) – Fernsehspiele. Hg. und mit einem Nachw. von N. O. Eke. Ebd. 2002 (= Werke, Bd. 9) – Niemandslicht. Gesammelte Lyrik. Hg. und mit einem Nachw. von H. Schlüter. Ebd. 2002 (Werke, Bd. 11) – Thomas-Valentin-Lesebuch.  Zsgest. und mit einem Nachw. von Norbert Otto Eke und Dagmar Olasz-Eke. Bielefeld: Aisthesis 2008.  

Unselbständige Veröffentlichungen in: Westfalenspiegel 1973, H. 4: Gedichte; 1997, H. 3: Auszug aus Grabbes letzter Sommer.

Theater: Die Unberatenen. Bearbeitung des gleichnamigen Romans mit Robert Muller. Regie: P. Zadek (UA Bremen: Theater am Goetheplatz, 19.11.1965) [Rez.: 1. C. Ferber, in: Die Welt vom 29.11.1965; 2. K. Wagner, in: FAZ vom 29.11.1965; 3. H. Daiber, in: Handelsblatt vom 30.11.1965; 4. P. Hentschel, in: SZ vom 1.12.1965; 5. E. Wendt, in: Stuttgarter Ztg. vom 1.12.1965; 6. H. Harmssen, in: Echo der Zeit vom 12.12.1965]; Berlin: Bloch 1967; World Theatre Season, London 1967 – Der Hausfreund (Regie: C. Leininger. UA Städt. Bühnen der Stadt Essen, 22.3.1969) [Rez.: 1. H. Vormweg, in: SZ vom 24.3.1969; 2. H. Daiber, in: Handelsblatt, 25.3.1969; 3. G. Vielhaber, in: FAZ vom 27.3.1969; 4. W. Fabian: Biedermann und kein Brandstifter, in: Weltwoche vom 28.3.1969; 5. anonym, in: Der Spiegel vom 31.3.1969] – Die grüne Wolke. Jugendstück nach A.S. Neill (Regie: J. Preen. UA Bochumer Kammerspiele, 3.12.1972) – Familienbande (Regie: B. Fischerauer. UA Residenztheater München, 27.2.1974) [Rez.: 1. W. Drews, in: FAZ vom 1.3.1974; 2. D.N. Schmidt, in: FR vom 1.3.1974; 3. M. Skasa, in: SZ vom 1.3.1974; 4. C. Hohoff, in: Die Welt vom 2.3.1974; 5. G. Jäger, in: Theater heute, 1974, H. 4, S. 32-37] – Adlerhöhe (Regie: H.-E. Simmon. UA Ernst-Deutsch-Theater Hamburg, 19.1.1978).

Hörspiele: Straßenkreuzung. Hörspiel. 1967. Druck in: Rotlicht. Baden-Baden: Signal 1967 – Heillose Nacht [Funkerzählung. Süddt. Rundfunk. 1978] – Grabbes letzter Sommer [SWF 1981] – Live! 4., "Schnee vom Ätna": Jazz und Literatur. Vom 1. März 2007. Thomas Valentin. Sprecher u. Textausw.: A. Kronemann. Textausw. Bielefeld: Aisthesis 2007.

Fernsehen, Filme: Der Hausfreund. RB 1969 [Regie: H. Matiasek] – Anna und Totó. Ebd. 1972 [Regie: W. Petersen] – Ich bin ein Elefant, Madame. Spielfilm nach dem Roman Die Unberatenen. ARD 1970 [Regie: P. Zadek. Drehbuch: P. Zadek, R. Muller und T. Menge] – Jugend einer Studienrätin RB 1972 [Regie: R. Wolffhardt] – Selbstbildnis Béatrice S. Nach Aufzeichnungen der Béatrice Schweizer. RB 1974 [Regie: R. Wolffhardt] – Tod eines Mannequins. Dokumentarspiel. ZDF 1974 [Regie: J. A. Eggers] – Filmriß. RB 1975 [Regie: H. Bachmüller] – Liebesgeschichten. Eine Jugendliebe (Teil 1); Schulzeit (Teil 2); Stark wie der Tod (Teil 3). RB 1977 [Regie: R. Wolffhardt] – Schulzeit. RB 1977 [Regie: R. Wolffhardt; Rez., in: FAZ vom 1.12.1977] – Jugend, Liebe und die Wacht am Rhein. Erfahrungen des jungen Grafen Keßler. ZDF 1978 [Regie: O. Döpke] – Grabbes letzter Sommer. RB 1980 [Regie: S. Shahid Saless].

Unselbständige Veröffentlichungen über Valentin: F. Sieburg: Flaches Elend, in: FAZ vom 9.12.1961 – C. Ferber: Debütanten des Jahres 1961, in: Welt am Sonntag vom 17.12.1961 – R. Pflaumer: Flucht in die Krankheit, in: Rhein-Neckar-Ztg. vom 12.4.1962 – K. Schmidtmann: Die Wirklichkeit im Sucher? in: Rhein. Merkur vom 12.10.1962 – U. Heyn: Thomas Valentin. Prosatexte und Ged.. Lesung aus seinem Werk, in: Der Patriot, Lippstadt, vom 7.9.1968 – I. Modersohn: T.G. Valentin auf neuen Wegen der Erzählkunst, in: Lippstädter Anzeiger vom 8.8.1969 – I. Modersohn: Wiedersehen mit Thomas Valentin. Gespräch mit dem Autor des Hausfreund, in: Lippstädter Anzeiger vom 11.8.1969 – R.C. Andrews: The German school-story. Some observations on Paul Schallück and Thomas Valentin, in: German Life and Letters 23, 1969/70, S. 103-112 – M. Gregor-Dellin: Kreuzwegzeit. Thomas Valentin: Erz., Ged., Fernsehspiel, in: Die Zeit vom 5.4.1974 – Ich will nichts Elitäres schreiben. Gespräch mit dem Schriftsteller Thomas Valentin, in: Weser-Kurier vom 2.10.1974 – G. Jäger: Ich sehe immer mehr in Bildern. Gespräch, in: Theater heute, H. 4, 1974 – U. Heyn: Schreiben, was die Nachbarn verstehen, in: Der Patriot, Lippstadt, vom 29.3.1976 – U. Heyn: Unterkühlte Herztöne, in: Westfalenspiegel 1980, H. 11 – W. Scheller: Einzelgänger im Literaturbetrieb. Zum Tode von Thomas Valentin, in: Der Tagesspiegel, Berlin, vom 24.12.1980 – W. Scheller: Nöte der Kinder. Schriftsteller Thomas Valentin ist tot, in: Kölner Stadt-Anzeiger vom 24.12.1980 – M. Gregor-Dellin: Ein reiches Talent. Zum Tod des Schriftstellers Thomas Valentin, in: SZ vom 27./28.12.1980 – U. Heyn: Valentins letzter Sommer, in: Westfalenspiegel 1981, H. 2, S. 12f. – H. Schlüter: Erinnerung an Thomas Valentin, in: Heimatblätter Lippstadt 1990, S. 172-175 – H. Walwei-Wiegelmann: Am Grab meiner Mutter. Zu späten Gedichten von Thomas Valentin, in: ebd., S. 151f. – S. Küchler: Trapper in Asphaltwäldern, in: Der Patriot, Lippstadt, vom 22./23.12.1990 – W. Kröger: Thomas Valentin oder Der Prophet im Vaterlande, in: Jb. Westfalen, 1992, S. 124-128 – H. Walwei-Wiegelmann: Auch ich bin die meiste Zeit am Göpel gegangen, in: Soester Heimatkalender 1992, S. 100-103 – W. Gödden: Thomas Valentin. Lebensmaterial und eine Dosis Phantasie, in: Westfalenspiegel 1997, H. 3 – R. Pflaumer: Rede nach der Beerdigung Thomas Valentins am 29.12.1980 im „Alten Brauhaus“ Lippstadt vor Angehörigen, Freunden und Bekannten [ungedr. Ms.] – H. Schlüter: Die "Thomas-Valentin-Gesellschaft" in Lippstadt, in: Literatur in Westfalen 4, 1998, S. [361]-365 – ders.: Valentin, Thomas (1922-1980), in: Literaten und Literatur aus Lippstadt. Hg. vom Heimatbund Lippstadt e.V. Lippstadt 1999, S. 107-128 – W. Gödden: "Ich will nichts Elitäres schreiben". Thomas Valentin, in: Westfalenspiegel 56 (2007), 6, S. 40-42.

Sammlung: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Sie schreiben zwischen Paderborn und Münster 1977 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1978 – Who’s Who in Literature? Bd. 2, 1978/79 – Oberhauser/Oberhauser, 2. Aufl. 1983 – Lit. Porträts 1991 – Killy, Bd. 11, 1992 – Westf. Literaturführer 1992 – Böttcher, Bd. 2, 1993 – Freund 1993 – Krit. Lex. der Gegenwartslit. (I. Schneider Stand 1.4.1993) – Lex. deutschsprachiger Schriftsteller. 20. Jh. Hildesheim 1993 – Brauneck 1995 – Literatur in NRW, Bd. 3, 1998 – Munzinger Archiv 1999 – Dt. Bibliothek.