Orte
/ K / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Johann Georg Hamann

Geboren am 27. August 1730 in Königsberg als Sohn eines Wundarztes und Baders. 1746 Studium der Rechte, Staatswissenschaft, Philosophie, Sprachen und Literatur in Königsberg. Von 1752 bis 1756 ohne Studienabschluß Hauslehrer. Von 1756 bis 1758 Mitarbeiter eines Handelshauses in Riga. Reise über Berlin nach London. Von 1759 bis 1764 Mitarbeit an den Königsbergschen Gelehrten und Politischen Zeitungen. Studium des Griechischen, Hebräischen und Arabischen. 1764 Reise nach Frankfurt. Auf der Rückreise Treffen mit Moses Mendelssohn und Friedrich Nicolai in Berlin. 1765 Sekretär in Mitau. Reise nach Warschau. Von 1767 bis 1772 Übersetzer in der Zollverwaltung von Königsberg. Beginn der "Geschwisterehe" mit Anna Regina Schumacher. Seit 1772 "Packhofverwalter". 1787 Dienstentlassung. Reise nach Münster, Düsseldorf und Welbergen. Verstarb am 21. Juni 1788 in Münster. Dort auf dem Hörster-Friedhof begraben.

Begründer des deutschen Irrationalismus (Magus des Nordens). Zu Hamanns Freundes- und Bekanntenkreis zählten u.a. Moses Mendelssohn, Immanuel Kant, Johann Gottfried Herder, Johann Wolfgang von Goethe, Matthias Claudius und Johann Kaspar Lavater. Seine Schriften beinhalten u.a. eine kritische Auseinandersetzung mit Herder und Kant.

Über Franz Kaspar Bucholtz kam es im Jahre 1784 zu einer Verbindung zwischen Hamann und dem Kreis von Münster. Angebahnt wurde der Kontakt durch Bucholtz' 1784 brieflich vorgebrachte Bitte, Hamann in Königsberg besuchen zu dürfen. Dazu übersandte er eine Summe von 4.000 Reichstalern, bestimmt für die Erziehung von Hamanns Kindern. Fast gleichzeitig machte die Fürstin Gallitzin nähere Bekanntschaft mit Hamanns Schriften. Als sich Bucholtz' Reise nach Königsberg nicht realisierte, gelang es durch das Zusammenwirken der Fürstin, Friedrich Heinrich Jacobis und Bucholtz', die persönlichen und staatlichen Widerstände, die sich einer Reise Hamanns nach Münster entgegenstellten, zu überwinden. Am 16. Juli 1787 traf er in Münster ein. Im Anschluß an einen bis Anfang November 1787 währenden, fast dreimonatigen Besuch bei Friedrich Heinrich Jacobi in Pempelfort nahe Düsseldorf verbrachte er die Zeit von Dezember bis zum 19. März auf Bucholtz' Schloß Welbergen. Dort wurde er einmal von der Fürstin Gallitzin besucht. Bald nach der Rückkehr nach Münster spielte sich Hamanns denkwürdige Wallfahrt nach Angelmödde ab, die die zweite Konversion der Fürstin Gallitzin einleitete. In seinen letzten Lebensmonaten – Hamann starb am 22. Juni 1788 in Bucholtz' Stadthaus in Münster, ursprünglich hatte er die Stadt wieder verlassen und nach Königsberg zurückkehren wollen – kam es zu einer verstärkten inneren Beziehung zwischen der Fürstin Gallitzin und ihm.

Für den "Kreis von Münster" ging mit Hamanns Tod die erste große Epoche zu Ende. Zwar hatte man am Gang der Welt- und Reichsgeschichte keinen aktiven Anteil mehr; in auffallender Parallelität zu dem größeren Geschehen jedoch entwickelten sich hier die eigenen Gesetze. In der folgenden Zeit glaubte man, sich gegen die Welt absichern zu müssen. Andererseits begannen sich im "Kreis von Münster" aber auch solche selbstbezogenen Lebens- und Denkformen zu entwickeln, in denen man auf Anregungen von außen nicht mehr so bereitwillig und schon gar nicht begierig reagierte. Darüber hinaus entstand im Umkreis des Kreises von Münster eine wirksame Linie der Hamann-Forschung, insbesondere durch Friedrich Heinrich Jacobis 1812 begonnene Hamann-Ausgabe. (Zitate nach Sudhof 1973)

Pseudonym: Epiphanus; Haamann.

Selbständige Veröffentlichungen. Werkausgaben: Hamann's Schriften. Hg. von F. Roth. 7 Bde. Berlin 1821-1825. Hg. von G.A. Wiener. Bd. 8,1, und 8,2. Berlin 1842f. – Johann Georg Hamann. Sämtliche Werke. 4 Bde. Hist.-krit. Ausg. von J. Nadler. Wien: Herder 1949-1957 (ULB Münster, StB Wuppertal-Elberfeld, Bibl. RW TH Aachen); Nachdruck: Wuppertal u.a.: Brockhaus 1999 – Johann Georg Hamann. Schriften zur Sprache. Hg. von J. Simon. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1967. 263S. (ULB Münster, UB Essen, UB Wuppertal) – Johann Georg Hamann. Eine Auswahl aus seinen Schriften. Entkleidung und Verklärung. Hg. von M. Seils. Witten: Eckart 1963. 540S. (UB Duisburg); 2., überarb. und erweit. Aufl. Wuppertal: Brockhaus 1987 – Johann Georg Hamann. Sokratische Denkwürdigkeiten. Aesthetica in nuce. Mit einem Komment. hg. von S.-A. Jorgensen. Stuttgart: Reclam 1979; Neuaufl. 1987. 191S. (UB Bonn, UB Essen, UB Wuppertal) – Einzelausgaben: Kreuzzüge des Philologen. Königsberg: Kanter 1762. 252S. [anonym] (ULB Münster) – Mancherley zur Geschichte der metacritischen Invasion. Nebst einem Fragment einer älteren Metacritik und einigen Aufsätzen, die kantische Philosophie betreffend. Königsberg: Nicolivius 1800. XXII, 256S. (ULB Münster, ULB Düsseldorf) – postum: A.W. Möller (Hg.): Johann Georg Hamann. Christliche Bekenntnisse und Zeugnisse. Ein geordneter Auszug aus dessen gesammten Nachlaß mit genauer Hinweisung auf denselben nebst einem Anhang vermischter Fragmente. Münster: Regensberg 1826. XIV, 358S. (ULB Münster) – H.K.H. Delff (Hg.): Johann Hamann. Lichtstrahlen aus seinen Schriften und Briefen. Mit Erläut. und einer biogr. Einl. Leipzig 1873 (UB Bonn) – Lehr- und Wanderjahre. Gütersloh: Bertelsmann 1878. 172S. (ULB Münster, Friedrichs-Gymn. Herford) – Vom Magus im Norden und der Verwegenheit des Geistes. Ein Hamann-Brevier. Mit Nachw. hg. von S. Majetschak. München: Dt. Taschenbuchverlag 1988 – Johann Georg Hamann. Insel-Almanach auf das Jahr 1988. Hg. von O. Bayer, B. Gajek und J. Simon. Frankfurt/M.: Insel 1987 – Londoner Schriften. Hist.-Krit. Neuausg. hg. von O. Bayer. München u.a.: Beck 1991. 640S. (UB Paderborn) –Kleeblatt hellenistischer Briefe. Text mit Wiedergabe des Erstdruckes. Hg. und kommentiert von K. Löhrer. Frankfurt a. M. u.a.: Lang 1994. 146 S. – Aesthetica in nuce. Hergestellt und mit vierzehn Radierungen versehen von S. Hennig. Dresden:  Ed. Bubo 1997. 85 S.  [Ill.].

Briefsammlungen: F. Roth (Hg.): Johann Georg Hamann's Briefwechsel mit Friedrich Heinrich Jacobi. Leipzig 1819 (=F.H. Jacobi's Werke. Bd. 4, Abt. 3) – C. H. Gildemeister (Hg.): Johann Georg Hamann's Briefwechsel mit Friedrich Heinrich Jacobi. Gotha: Perthes 1868. LIV, 689S. (StUB Köln, Lipp. LB Detmold, StA Bielefeld) – L. Schmitz-Kallenberg (Hg.): Aus dem Briefwechsel des Magus des Nordens. Johann Georg Hamann an Franz Kaspar Bucholtz 1784-1788. Münster 1917 (ULB Münster, StLB Dortmund, UB Bonn) – W. Ziesemer, A. Henkel (Hg.): Johann Georg Hamann. Briefwechsel. 7 Bde. Wiesbaden, Frankfurt/M.: Insel 1955-1979 (UB Essen, UB Duisburg, UB Paderborn, UB Siegen) – Der Kreis von Münster. Briefe und Aufzeichnungen Fürstenbergs, der Fürstin Gallitzin und ihrer Freunde. Hg. von S. Sudhof. Mit einen Vorwort von E. Trunz. Münster [1962]. Bd. 1. (1769-1788) 1. Hälfte: Texte. 2. Hälfte: Anmerkungen (=Veröffentl. der Hist. Komm. für Westfalen 19, Westf. Briefwechsel und Denkwürdigkeiten 5) (ULB Münster, StUB Köln) – Goethe und der Kreis von Münster. Zeitgenössische Briefe und Aufzeichnungen. In Zusammenarb. mit W. Loos hg. von E. Trunz. Münster 1971 (=Veröffentl. der Hist. Komm. für Westfalen 19, Westf. Briefwechsel und Denkwürdigkeiten 6) (ULB Münster) – Johann Georg Hamann. Briefe. Ausgew., eingel. und erläut. von A. Henkel. Frankfurt/M.: Insel 1988. 465S. (UB Essen, UB Paderborn, UB Wuppertal) – Johann Georg Hamann, Briefwechsel (1751 - 1788). Lexikologisches System und Konkordanzen auf CD-ROM mit Thesaurus. Hg. von A. Pupi. Verarbeitungen von C. Colombo. Firenze 2001- – einzelne Briefe von Hamann: Briefwechsel zwischen Johann Georg Hamann und J[ohann] K[aspar] Lavater, in: Altpreussische Monatsschr. 31, 1894, H. 1.2 (UB Bonn) – A. Warda, C. Diesch (Hg.): Briefe von und an Johann George Scheffner. 5 Bde. München, Leipzig 1918-1938 – M. Brüggen, S. Sudhof u.a. (Hg.): Friedrich Heinrich Jacobi. Briefwechsel. Gesamtausg. 3 Bde. Stuttgart 1981-1987 – B. Gajek: Zwei unbekannte Briefe Johann Georg Hamanns, in: Jb. des Freien Dt. Hochstifts 1986, S. 34-60.

Zeitgenössische Zeugnisse: (Ausw.) Karl Carvacchi: Biographische Erinnerungen an Johann Georg Hamann, den Magus im Norden. Münster 1855; dass. in: Zeitschr. für vaterländ. Gesch. und Altertumskunde 6, 1855, S. 281-354 – G.W.H. Hegel: Hamann-Rezension (1828). Hamanns Schriften, 1821 - 1825, in: G.W.F. Hegel: Berliner Schriften. Hg. von W. Jaeschke. Hamburg 1997, S.242-317.

Bibliographie: Einen Literaturüberblick gibt Knoll 1988 – Eppelsheimer/Köttelwesch, Bd. 1ff., 1973ff. – E. Büchsel: Geschärfte Aufmerksamkeit. Hamannliteratur seit 1972, in: Dt. Vjs. für Literaturwiss. und Geistesgesch. 60, 1986, S. 375-425.

Selbständige Veröffentlichungen über Hamann: (Ausw.) J. Disselhoff: Wegweiser zu Johann Georg Hamann, dem Magus im Norden [mit Porträt Hamanns]. Elberfeld 1870 – Johann Georg Hamanns Lebensgeschichte. 2 Bde. Gütersloh 1878f. [anonym] – F. Schawaller: Johann Georg Hamann als Pädagoge. Darkehmen 1886; 2. Aufl. Königsberg 1887 – J. Minor: Johann Georg Hamann in seiner Bedeutung für die Sturm- und Drangperiode. Frankfurt/M. 1881 – R. Unger: Hamanns Sprachtheorie im Zusammenhang seines Denkens. Jena 1905 – K. Seiler: Johann Georg Hamanns Bedeutung für die Pädagogik. Diss. Leipzig 1906 – R. Unger: Hamann und die Aufklärung. Studien zur Vorgeschichte des romantischen Geistes im 18. Jahrhundert. 2 Bde. Halle 1911; 2. Aufl. 1925; Nachdr. Darmstadt 1963 – F. Thoms: Die Hauptprobleme der Religionsphilosophie bei Johann Georg Hamann. Erlangen 1929; ders.: Hamanns Bekehrung. Diss. Gütersloh 1933 – Johann Georg Hamanns Hauptschriften erklärt. Bd. 1-3: Hg. von F. Blanke und L. Schreiner; Bd. 4-7: Hg. von F. Blanke und K. Gründer. Gütersloh 1956-1963 – R. Knoll: Johann Georg Hamann und Friedrich Heinrich Jacobi. Heidelberg 1963 (=Heidelberger Forschungen 7) – I. Mangold: Johann Georg Hamanns Schrift "Konxompax". Fragmente einer apokryphischen Sibylle über apokalyptische Mysterien. Text, Entstehung und Bedeutung. Heidelberg 1963 (=Heidelberger Forschungen 8) – R. Wild: "Metacriticus bonae spei". Johann Georg Hamanns "Fliegender Brief". Einf., Text und Komment. Frankfurt/M. 1975 (=Regensburger Beitr. zur dt. Sprach- und Literaturwiss.: Untersuchungen 6) – B. Gajek (Hg.): Johann Georg Hamann. Acta des Internationalen Hamann-Colloquiums in Lüneburg 1976. Mit einem Vorw. von A. Henkel. Frankfurt/M. 1979 – S.-A. Jorgensen: Johann Georg Hamann. Stuttgart 1976 (=Realien zur Literatur, Abt. D.: Literaturgesch.) – J.C. o'Flaherty: Johann Georg Hamann. Boston 1979 (=Twayne's world authors series 527) – J. Nadler: Die Hamannausgabe. Vermächtnis. Bemühungen. Vollzug. Faksimiledr. nach der Ausgabe von 1930 mit der Findliste zu J. Nadlers Hamann-Nachlaß in der Universitätsbibliothek Münster/Westf. von S. Kinder und einem Vorw. von B. Gajek. Bern, Frankfurt/M. usw. 1978 (=Regensburger Beitr. zur dt. Sprach- und Literaturwiss., Reihe B 12) – Johann Georg Hamann. 1730-1788. Ausstellung der Universitätsbibliothek und des Institutes für Philosophie der Freien Universität Berlin 1980. Zusammengest. von K. Gruender. Berlin 1980 (=Ausstellungsführer der UB der FU Berlin 3) (UB Siegen) – R. Knoll (Hg.): Johann Georg Hamann und sein Kreis. Ausstellung ULB Münster 1980. Münster 1980 – O. Bayer, C. Knudsen: Kreuz und Kritik. Johann Georg Hamanns "Letztes Blatt". Text und Interpretation. Tübingen 1983 (=Beitr. zur Hist. Theol. 66) – B. Gajek (Hg.): Johann Georg Hamann. Acta des 2. (Schriftsteller und Kunstrichter) und 3. (Johann Georg Hamann und Frankreich) Internationalen Hamann-Colloquiums im Herder-Institut zu Marburg/Lahn 1980 und 1982. Marburg 1983 und 1987 (=Kultur- und geistesgesch. Ostmitteleuropa-Studien 2,3); ders. (Hg.): Johann Georg Hamann. Acta des 4. Internationalen Hamann-Colloquiums (Hamann. Kant. Herder) [...]. Marburg/Lahn 1985. Frankfurt/M. 1987 (=Regensburger Beitr. zur Sprach- und Literaturwiss. 34) – O. Bayer: Zeitgenosse im Widerspruch. Johann Georg Hamann als radikaler Aufklärer. München 1988 – Themenheft "Hamann": Neue Zeitschr. für Systematische Theol. und Religionsphilosophie 30, 1988, H. 3. Hg. von O. Bayer – R. Knoll (Hg.): Johann Georg Hamann 1730-1788. Quellen und Forschungen. Katalog [...] anläßlich des 200. Todestages von Hamann und des 5. Internat. Hamann-Colloquiums in Münster. Münster 1988 (=Schr. der Univ.-Bibl. Münster 3) – H. Linder: Johann Georg Hamann. Aufbruch zu biblischem Denken in der Zeit der Aufklärung. Gießen, Basel 1988 – I. Piske: Offenbarung, Sprache, Vernunft. Zur Auseinandersetzung Hamanns mit Kant. Frankfurt/M. 1989 – J.C. o'Flaherty: Johann Georg Hamann. Einführung in sein Leben und Werk. Frankfurt/M. 1989 (=Regensburger Beitr. zur dt. Sprach- und Literaturwiss.: Untersuchungen 39) – L. Vaughan: Johann Georg Hamann. Metaphysics of language and vision of history. New York 1989 (=American university studies, S. 1: Germanic languages and literatures 60) – W.-D. Baur: Johann Georg Hamann als Publizist. Zum Verhältnis von Verkündigung und Öffentlichkeit. Berlin, New York 1991 (=Theologische Bibliothek Töpelmann 49) – T. Kleffmann: Die Erbsündenlehre in sprachtheologischen Horizont. Eine Interpretation Augustins, Luthers und Hamanns. Tübingen 1994 (=Beiträge zur historischen Theologie 86) – W. Schoberth: Geschöpflichkeit in der Dialektik der Aufklärung. Zur Logik der Schöpfungstheologie bei Friedrich Christoph Oetinger und Johann Georg Hamann. Neukirchen-Vluyn 1994 (=Evangelium und Ethik 3) – H. Veldhuis: Ein versiegeltes Buch. Der Naturbegriff in der Theologie J. G. Hamanns (1730 - 1788). Berlin, New York 1994 (=Theologische Bibliothek Töpelmann 65) – G. G. Dickson: Johann Georg Hamann's relational metacriticism. Berlin, New York 1995 (=Theologische Bibliothek Töpelmann 67) – I. Berlin: Der Magus in Norden. J. G. Hamann und der Ursprung des modernen Irrationalismus. Berlin 1995 – P. Wühr: Ob der Magus in Norden. Selbstgespräch eines Autors mit Johann Georg Hamann. München 1995 – B. Gajek: Johann Georg Hamann. Autor und Autorschaft. Acta des Sechsten Internationalen Hamann-Kolloquiums im Herder-Institut zu Marburg/Lahn 1992. Frankfurt a. M. u.a. 1996 (=Regensburger Beiträge zur deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft: Reihe B, Untersuchungen 61) – I. Altenhöner: Die Sibylle als literarische Chiffre bei Johann Georg Hamann, Friedrich Schlegel, Johann Wolfgang Goethe. Frankfurt a. M. u.a. 1997 (=Europäische Hochschulschriften: Reihe 1, Deutsche Sprache und Literatur 1646) – E. Achermann: Worte und Werte. Geld und Sprache bei Gottfried Wilhelm Leibniz, Johann Georg Hamann und Adam Müller. Tübingen 1997 (=Frühe Neuzeit 32) – A. Weishoff: Wider den Purismus der Vernunft. J. G. Hamanns sakral-rhetorischer Ansatz zu einer Metakritik des Kantischen Kritizismus. Opladen u.a. 1998 – A. Pupi: Johann Georg Hamann. Milano 1998 – O. Bayer: Johann Georg Hamann: "der hellste Kopf seiner Zeit". Tübingen 1998 – F. Fritsch: Communicatio idiomatum. Zur Bedeutung einer christologischen Bestimmung für das Denken Johann Georg Hamanns. Berlin, New York 1999 (=Theologische Bibliothek Töpelmann 89) – B. Gajek (Hg.): Johann Georg Hamann und England. Hamann und die englischsprachige Aufklärung. Acta des Siebten Internationalen Hamann-Kolloquiums zu Marburg, Lahn 1996. Frankfurt am Main u.a. 1999 (=Regensburger Beiträge zur deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft: Reihe B, Untersuchungen 69) – I. Berlin: Three critics of the Enlightenment: Vico, Hamann, Herder. Hg. von H. Hardy. Princeton u.a. 2000 – E. Schumacher: Die Ironie der Unverständlichkeit. Johann Georg Hamann, Friedrich Schlegel, Jacques Derrida, Paul de Man. 1. Aufl., Erstausg. Frankfurt a. M. 2000 – K. Hurlebusch: Klopstock, Hamann und Herder als Wegbereiter autorzentrischen Schreibens. Ein philologischer Beitrag zur Charakterisierung der literarischen Moderne. Tübingen 2001 (=Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur 86) – V. Hansen (Hg.): Johann Georg Hamann. 1730 - 1788. Düsseldorf 2001 – O. Bayer: Vernunft ist Sprache. Hamanns Metakritik Kants. Stuttgart- Bad Cannstatt 2002 (=Spekulation und Erfahrung: Abteilung 2, Untersuchungen 50) – U. Moustakas: Urkunde und Experiment. Neuzeitliche Naturwissenschaft im Horizont einer hermeneutischen Theologie der Schöpfung. Eine systematische Entfaltung von Einsichten Johann Georg Hamanns. Berlin, New York 2003 (=Theologische Bibliothek Töpelmann 114) – B. Gajek (Hg.): Gegenwärtigkeit Johann Georg Hamanns. Acta des Achten Internationalen Hamann-Kolloquiums an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 2002. Frankfurt am Main u.a.: Lang 2005 –  C. Reuter: Autorschaft als Kondeszendenz: Johann Georg Hamanns erlesene Dialogizität. Berlin, New York: de Gruyter 2005 – A. Rudolph: Figuren der Ähnlichkeit. Johann Georg Hamanns Analogiedenken im Kontext des 18. Jahrhunderts. Tübingen : Niemeyer 2006 – S. Schulte (Hg.): Rede, daß ich Dich sehe!.Wortwechsel mit Johann Georg Hamann. Aachen: Rimbaud 2007.

Unselbständige Veröffentlichungen über Hamann: (Ausw.) [O. Roquette:] Johann Georg Hamann und die Fürstin Gallitzin, in: Weimarer Sonntagsbl. 1857, S. 457-461 – E. Kühn: Johann Georg Hamann, der Magus im Norden, in: Gütersloher Jb. 7, 1898, S. 246-264 – G. Gudelius: Johann Georg Hamann und die Fürstin Amalia von Gallitzin, in: ARE 10, 1934/35, S. 14 – F. Blanke: J.G. Hamann und die Fürstin Gallitzin, in: Theol. Literaturztg. 77, 1952, Sp. 601-608 – K. Gründer: Hamann in Münster, in: Westfalen 33, 1955, S. 74-91 – B. Gajek: Johann Georg Hamann (1730-1788). Leben und Werk eines Königsberger Philosophen. Zum 200. Todestag des "Magus im Norden", in: Acta Borussia. Zentralarchiv für altpreußische Volkskunde und Landesforschung 3, 1989, S. 65-80 – E. Leiss: "Die Vernunft ist ein Wetterhahn." Johann Georg Hamanns Sprachtheorie und die Dialektik der Aufklärung, in: Zeitschrift für Germ. Linguistik 19, 1991, S. 259-273 – B. Weissenborn: Erbe und Auftrag. Zur Editionsgeschichte der "Biblischen Betrachtungen" Johann Georg Hamanns, in: Dt. Vjs. 65, 1991, S. 449-485 –  M. Schmitz-Emans: Lebens-Zeichen am Rande des Verstummens. Motive der Sprachreflexion bei Johann Georg Hamann und Ernst Jandl, in: Poetica 24, 1992, H.1/2, S. 62-89 – R. Knoll: Irony and "negative philosophy" in Hamann, in: Transactions of the eighth International Congress on the Enlightenment, Bristol, 21 - 27 july 1991, 1992, Vol.III, S. 1454-1458 – R. Knoll: Hamann, Kant und die Folgen, in: Publications du Centre Universitaire de Luxembourg, Germanistik, Bd. 4, 1993, S. 5-25 – T. Studer: Metakritik und Aufklärungskrise. Nachlese zum 200. Todestag Johann Georg Hamanns, in: Das achtzehnte Jahrhundert 17, 1993, H.1, S. 89-98 – R. Wild: Bemerkungen zu Johann Georg Hamanns Schreibprozeß am Beispiel des "Fliegenden Briefes", in: G. Hahn, P.J. Brenner (Hg.): Zwischen den Wissenschaften. Regensburg 1994, S. 258-264; ebd.: A. Henkel: Briefstrategien. Hamann und Mendelssohn. 1762,  S. 236-257 – H. Graubner: Spätaufklärer im aufgeklärten Riga. Hamann und Herder, in: Zeitschrift für Ostforschung, Bd. 43, 1994, 4, S. 517-533 – H. Weiß: Von der Harthörigkeit der Buchstaben. J. G. Hamanns orthograph. Prädilectionen, in: K. Bohnen (Hg.): Aufklärung als Problem und Aufgabe. München u.a. 1994, S. 77-88 – O. Bayer: Johann Georg Hamann, in: Die Aufklärung. Stuttgart u.a. 1994, S. 347-361 – R. Knoll: Zur hermeneutischen Aktualität von Johann Georg Hamann, in: Germanistik. Publications du Centre Universitaire Luxembourg, Bd. 6, 1994, S. 49-69 – C. Hohoff: Die Briefe des Magus in Norden (1980), in: ders.: Veritas Christiana. Köln 1994, S. 37-50 – G. G. Dickson: Johann Georg Hamann's relational metacriticism. Berlin u.a. 1995 (=Theologische Bibliothek Töpelmann 67) – O. Bayer: Johann Georg Hamann. Radikaler Aufklärer als Metakritiker, in: L. Kreimendahl (Hg.): Aufklärung und Skepsis. Stuttgart - Bad Canstatt 1995, S. 9-21 – R. Knoll: "Brücken und Fähren der Methode". Zu Hamanns frühen Bildern als Grundlegung sprachkrit. Autorschaft, in: H. Ischreyt (Hg.): Königsberg und Riga. Tübingen 1995, S. 191-210 – Y. Kawanago: J. G. Hamann und die Hermeneutik, in: Herder-Studien, Bd. 1, 1995, S. 75-90 – R. Knoll: Hamanns literarisches "Vergnügen" an Hemsterhuis in Kommunikation mit dem Münsteraner Freundeskreis, in: M.F. Fresco: Frans Hemsterhuis (1721 - 1790). Münster 1995, S. 471-490 – B. Gajek: Ernst Jünger und Johann Georg Hamann, in: Études germaniques, Bd. 51, 1996, S. 677-692 – H. Rocholt: Die zerrissene Schürze. Johann Georg Hamann und die Sexualität, in: Mitteilungen aus dem Brenner-Archiv, Bd. 15, 1996, S. 100-129 – L. Vaughan: Johann Georg Hamann und die Kabbala. Das Geschlechtliche und das Geheiligte, in: Morgen-Glantz, Bd. 6, 1996, S. 155-162 – D. Otto: Johann Georg Hamann: (1730 - 1788), in: T. Borsche (Hg.): Klassiker der Sprachphilosophie. München 1996, S. 197-213 [1 Portr.] – Y. Ikari: Über "die verkehrte Übersetzung" von J. G. Hamann, in: Doitsu bungaku, Bd. 98, 1997, S. 11-18 [in japan. Sprache mit dt. Zsfassung S. 18-19] – H. Schnur: "Gegenkommunikation". Botho Strauß und Johann Georg Hamann über eine Poetik der Anwesenheit, in: B. Knauer (Hg.): Das Buch und die Bücher. Würzburg 1997, S. 165-189 – B. Jacobs: Self-incurrence, incapacity, and guilt : Kant and Hamann on Enlightenment guardianship with an annotated translation of Hamann's letter to C. J. Kraus, in: Lessing yearbook, Bd. 28, 1997, S. 147-154 – E. Büchsel: "Weitgefächertes Interesse". Hamannliteratur 1986 - 1995, in: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte, Bd. 71, 1997, 2, S. 288-356 – S.-A. Jørgensen: Hamanns Streitkultur, in: B. Plachta (Hg.): Sturm und Drang. Tübingen 1997, S. 67-77; ders.: Der "Eckelname" des Narziß. Interpretation einer rätselhaften Stelle in Hamanns "Aesthetica in nuce", in: Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts, 1997, S. 28-63 – O. Bayer: Johann Georg Hamann, radikaler Aufklärer als Metakritiker, in: C. Jamme (Hg.): Grundlinien der Vernunftkritik. Frankfurt a. M. 1997, S. 55-70 – J. Kohnen: Johann Georg Hamann (1730 - 1788) und Johann Friedrich Lauson (1727 - 1783), in: Germanistik. Publications du Centre Universitaire de Luxembourg, Bd. 10, 1997, S. 1-13 – C. Hohoff: Hamann, der Magus in Norden, in: ders.: Der Glanz des Wirklichen. Wien u.a. 1998, S. 33-41 – G. Alicke: Bibliophilie in der Literatur: 7. Folge: Bibliophilie in Briefen Johann Georg Hamanns, in: Philobiblon, Bd. 42, 1998, 2, S.1 22-127 – J. Kreuzer: Johann Georg Hamann, in: J. Nida-Rümelin (Hg.): Ästhetik und Kunstphilosophie. Stuttgart 1998, S. 351-354 – B. Pauleikhoff: Sinnsuche und Sinnfindung bei J. G. Hamann und Fr. Nietzsche, in: H. Csef (Hg.): Sinnverlust und Sinnfindung in Gesundheit und Krankheit. Würzburg 1998, S. 83-97 – E. Grassi: Die Abgründigkeit der Sprache. Grundsätzliches zu Hamann und Kant, in: S. Jüttner (Hg.): Neue Bilder vom Menschen in der Literatur der europäischen Aufklärung. Frankfurt a.M. 1998 – E. Büchsel: Hamann in Münster, in: P. Schulz (Hg.): Amalia Fürstin von Gallitzin (1748 - 1806). Münster 1998, S. 92-101 [Illustr.] – Y. Kawanago: Johann Georg Hamanns Beziehung zum Kreis von Münster, in: Herder-Studien. Herder-Ges. Japan, Bd. 5, 1999, S. 87-105 – J.E. Antonsen: Das Motto als Anzeiger von Intertextualität. Hamann u. Horaz, in: Colloquium Helveticum, Bd. 26, 1999, S. 19-33 – T. Namowicz: "Rede, daß ich Dich sehe". Gottes Rede u. Gottes Schweigen bei Johann Georg Hamann, in: H. Eggert, J. Golec (Hg.): "... wortlos der Sprache mächtig". Schweigen und Sprechen in Literatur und sprachlicher Kommunikation. Stuttgart 1999, S. 31-44.

Erwähnungen in: Trunz/Loos 1971 [s. Register] – Sudhof 1973 [s. Register] – Hänsel-Hohenhausen 1991, Bd. 1 und 2 [s. Register].

Bildnis: (Ausw.) 1. Theobold von Oer: Die Fürstin Gallitzin im Kreise ihrer Freunde 1863 (Hamann ganz rechts), aquarellierte Bleistiftzeichn. (WLMKuK Münster) – 2. Kohlezeichn., Hamann zur Hofmeisterzeit, nach einem Ölgemälde (Goethe-Museum, Düsseldorf; Abb.: Knoll 1988) – 3. Johann Georg Hamann als Hofmeister, anonymes Ölgemälde, um 1755 (Abb.: Wilpert 1965, S. 171) – 4. Stich von Johann Jakob Lips für Johann Kaspar Lavaters "Physiognomische Fragmente" (StLB Dortmund; Abb.: Knoll 1988) – 5. Stahlst. von A. Weger (PAD WLMKuK Münster).

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven – – II. Weitere Handschriften in Westfalen: 1. Franziskanerkloster Münster: Tagebuchhefte – 2. StLB Dortmund – 3. StB Herne – 4. WLMKuK Münster –  5. NW SA Münster – 6. Bertha Jordaan von Heek-Stiftung, Münster – – III. Bestände und Handschriften außerhalb Westfalens: 1. UB Erlangen: Briefe (6411 Fotokopien des Original-Nachlasses, der in der StB/UB Königsberg während des Krieges verlorenging)  – 2. StBPK Berlin, Herder-Nachlaß: Hamanns Notizbücher (s. dazu: Der handschriftliche Nachlaß Johann Gottfried Herders. Katalog im Auftrag und mit Unterstützung der Akad. der Wiss. in Göttingen bearb. von H.D. Irmscher und E. Adler. Wiesbaden 1979) – 3. DLA Marbach – 4. HAB Wolfenbüttel – 5. Hess. LB Darmstadt

Sammlungen: Bremerhaven: Hist. Elbingslg.

Grabstätte: ehemalige Grabstätte im Garten der Fürstin Gallitzin in Münster, heute: Annette von Droste-Hülhshoff-Gymn. (Gedenktafel) – Grabstätte auf dem Überwasserfriedhof in Münster.

 Nachschlagewerke: (Ausw.) Wolff, Bd. 3, 1838 – ADB, Bd. 10, 1879 – Schulte-Strathaus 1913, S. 1-19 – Ostpreuß. Köpfe 1928, S. 103-112 (R. Unger) – Westf. Lebensbilder 1, 1930, S. 242-257 (mit Abb.; Jul. Smend) – Wilpert/Gühring 1967 – Killy, Bd. 4, 1989 – Dt. Biogr. Archiv, Fiche 466, Sp. 45-54.