Orte
/ K / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Johanna Arntzen (-Schmitz)

Geboren am 5. Juni 1874 in Krefeld. Sie lebte von 1900 bis 1918 in Gelsenkirchen-Rotthausen, war Lehrerin an einer Höheren Mädchenschule in Essen, unterrichtete an der Universität München und lebte als freie Schriftstellerin in München. Ihr Todesdatum wurde nicht ermittelt.

Selbständige Veröffentlichungen: Im goldenen Licht. München 1906 [Broschüre über Rembrandt] – Mit Moritz von Schwind ins Märchenland. Ein Buch für die Jugend und ihre Freunde. Kempten, München: Kösel und Pustet 1908. VII, 77S.; 4. Aufl. ebd. 1922; 7. Aufl. [1927] – Kaiserin Augusta. Lebensbild zum 100. Geburtstag. Festgabe für die deutsche Jugend. Essen: Fredebeul & Koenen 1911. 39S. – Was der Mond erzählt. Eine Kinderaufführung aus der Kriegszeit. Mönchengladbach: Volkskunst 1915. 15S. (StB Mönchengladbach) – Schattenrisse. Hg. vom Sekretariat Soz. Studentenarb. Mönchengladbach: Volksverein [1917]. 14S. (=Kriegsskizzen 12) (StB Essen) – Frau Holle. Ein Märchenspiel. o.O. 1918 – Wunderwelt Märchen. Donauwörth: Auer [1920]. 78S. – Vom Heiland und von seinen Freunden. 2 Bde. Kempten, München: Kösel und Pustet 1921. IX, 180S., V, 184S.; 2. Aufl. ebd. [1928]. 208S. [mit Scherenschnitt] – Heimat Neuburg für Jugend und Volk. Neuburg: Neuburger Nationalverb. 1923. 79S. [Illustr.] – Von Königen und Helden. Nach alten Sagen für die Jugend erzählt. Innsbruck: Tyrolia [1925]. 121S. – Laßt uns die Kindlein grüßen. Weihnachtsspiel. 1927 [mit E. Kruis] – Die Kaiserin im Wachsgewand und andere Weihnachtslegenden. München: Huber [1928]. 64S. [Illustr.] – Vom Mönch, der die Zeit verlor, und andere Legenden. Ebd. 1929. 58S. [Illustr.] – Das Spiel von Tannhuser. Bühnenstück. München: Callwey 1929 (=Die Schatzgräber-Bühne 56). 44S.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Essener Volksztg. 44, Nr. 126ff., Juni 1911: Birkenschatten. Novelle – Christl. Familien-Kalender, Essen, 1919: Zwei Arbeiterdichter [zu H. Lersch und C. Wieprecht] – Der Kranz, Mönchengladbach, 22, Febr. 1928: Annette von Droste-Hülshoff.

Herausgabe: Hausbrot. Sammlung von Sagen Märchen und Geschichten.

Erwähnungen in: Kummer 1911 – Langenbach 1923.

Sammlungen: StB München: Dok.

Nachschlagewerke: Degener, 8. Ausg. 1922 – Hallenberger/van Laak/Schütz 1990 – Kosch, 3. Aufl., Ergänzungsbd. 1, 1994 – Knorr 1995 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 42, Sp. 242.