Orte
/ I / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Mathilde Berensmann

Geboren am 21. Februar 1852 in Iserlohn als Tochter eines Handlungsgehilfen. Sie geriet durch den Tod des Vaters aus Wohlstand in bitterste Not. Ihren Plan, sich zur Lehrerin auszubilden, konnte sie erst nach schweren Prüfungsjahren als Haushälterin und Gesellschafterin während eines Engagements in England verwirklichen. Infolge geistiger und körperlicher Überanstrengung, da sie zum Studium nur über die Abend- und Nachtstunden verfügen konnte, kehrte sie krank an Leib und Seele in die Heimat zurück [...]. (Pataky, Bd. 1, 1898) Genesung in Godesberg, wo sie 1891 lebte und ihre meisten literarischen Arbeiten verfaßte. Ihr Todesdatum wurde nicht ermittelt.

Pseudonym: Amber.

Selbständige Veröffentlichungen: Der Schützling. Opernlibretto. Dresden 1897.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Dichterheim – Dt. Dichterfreund – Dresdener Frauenztg. – Von Haus zu Haus.

Nachschlagewerke: Schrattenthal 1888 – Claußner, Bd. 1-6, 1891-1896 – Pataky, Bd. 1, 1898 – Geißler 1913 – Friedrichs 1981 – Dt. Biogr, Archiv, Fiche 83, Sp. 398 – Nachweise zu Gedichtveröffentl. in Anth. im Archiv Kurt Rüdiger, Karlsruhe.