Orte
/ I / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Wilhelm Muhrmann

Geboren am 23. November 1906 in Iserlohn. Dort Besuch der Oberrealschule bis zur mittleren Reife. Kaufmännische Lehre. Bis 1931 Mitarbeit in der elterlichen Metallwarenfabrik. Zwischenzeitlich (1926/ 1927) Besuch der Handelsschule in Iserlohn. Ab 1931 Redakteur für den Stadt- und Landkreis Iserlohn beim Dortmunder General-Anzeiger, Westfälische Landeszeitung Rote Erde. 1933 Leiter der Hauptagentur der Zeitung in Iserlohn. Er stand bereits Ende der 1920-Jahre der NSDAP nahe. 1930 Eintritt in die Partei. Anfang der 30er Jahre Propagandaleiter und Kreisgeschäftsführer der Partei. 1939 Übernahme der Leitung der Bezirksredaktion Arnsberg für die Zeitung. Ab 1941 Dolmetscher (Niederländisch) im Gefangenenlager Stalag in Hemer. Während dieser Zeit journalistische Tätigkeit unter dem Autorennamen PK Muhrmann. 1941 bis 1945 Chef vom Dienst der Deutschen Zeitung in den Niederlanden (Amsterdam, ab 1945 in Groningen). Nach 1945 Journalist bei verschiedenen Zeitungen. Schriftsteller. Um 1950 Eintritt in die FDP. Von 1961 bis 1971 deren Kreisgeschäftsführer. Zeitweiliger Wohnsitz in Hamburg. Er starb am 27. März 1986 in Iserlohn.

Pseudonyme: Pit van Loon, Eberhard Muri, Wolfgang Förster, Jutta Steiner, Aja Berg, Alrun von Berneck, R.A. Dieschen, Arlette Antibes, Daisy Osterburg, Willein van Yzeren-Loon, Klaus Hansen, Monika Basse.

Er verfaßte über 100 Kriminal- und Unterhaltungsromane.

Selbständige Veröffentlichungen: (Auswahl) Gisela und der Baron. 1951 [Pseud.: Jutta Steiner] – Vergib mir meine Schuld. 1951 [Jutta Steiner] – Baronesse Ina. [1952; Jutta Steiner] – Laß mich nie mehr allein! [1952; Jutta Steiner] – Liebst Du auch die Richtige? 1952 [Jutta Steiner] – Nein, einen Grafen will ich nicht! [1952; Jutta Steiner] – Olivia läßt sich nicht scheiden. [1952; Jutta Steiner] – Peter, entscheide Dich! 1952 [Jutta Steiner] – War deine Liebe nur ein Spiel? [1952] – Was ein Herz ertragen kann. 1952 – Wohin steuerst Du, Ulla? 1952 [Jutta Steiner] – Auf Schloß Ahrenshofen. 1953 [Alrun von Berneck] – Die Zigeunerprinzessin. [1953; Jutta Steiner] – Du mußt es ja wissen, Trixi! [1953; Alrun von Berneck] – Ich brauche Deine Liebe. [1953; Jutta Steiner] – Ich will stets dein Beschützer sein [1953; Alrun von Berneck] – Nur der Tod kann uns scheiden [1953; Alrun von Berneck] – Warum hast du mich verlassen? [1953; Alrun von Berneck] – Das Burgfräulein von Rabenstein [1954; Alrun von Berneck] – Eine falsche Gräfin rächt sich [1954; Alrun von Berneck] – Mein Kind gebe ich niemals her [1954; Alrun von Berneck] – Nie werde ich den Tag vergessen. Roman [1954; Alrun von Berneck] – Tränen tun so weh [1954; Alrun von Berneck] – Und die Jahre gingen dahin ... [1954] – Wie einst im Mai. Roman [1954; Jutta Steiner] – Es schlug ein treues Mutterherz. Roman [1955; Alrun von Berneck] – Ihr Glück war schwer erkämpft. Roman [1955] Alrun von Berneck] – Karins neuer Vater. Roman [1955; Alrun von Berneck] – Tränen der Liebe. Roman. [1955; Alrun von Berneck] – Das Kaliber war 08. Kriminalroman. [1956; Pit van Loon; bis hier sämtl. Romane Düsseldorf: Bach; die folgenden Düsseldorf: Astoria] – Du löstest den Fluch. Roman. 1957 [Alrun von Berneck] – Erfüllter Traum. Roman. [1957; Alrun von Berneck] – Marinas reicher Onkel. Roman. [1957; Alrun von Berneck] – Wo die Tannen rauschen. Roman [1957; Alrun von Berneck] – Die Liebe seines Lebens. Roman [1958 ; Alrun von Berneck] – Du, immer nur Du [1958; Alrun von Berneck] – Mein Liebster ist so fern. Roman [1958; Alrun von Berneck] – Die Liebe seines Lebens. 1958 – Casanova ist ganz anders. 1960 – Die Entscheidung des Mathias Ambrock. 1960 – ... und Gott ging außer Landes. Iserlohn: Selbstverlag 1980 – Das erwachende Herz. Ebd. 1984 – weitere Veröffentlichungen in den Verlagen: Hermann Borgsmüller, Münster; Walter Lehning, Hannover; Puck, Iserlohn [vermutl. Selbstverlag]; Falter-Verlag Buschkamp KG, Viersen.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Die Lyrik. Zeitschr. für Lyrik, Prosa und Kritik. Hg. von K. Fessel. Berlin 1930 [Ged.].

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven – – II. Bestände und Handschriften außerhalb Westfalens: nicht bekannt

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1973-1978 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 10, 1986 – Dt. Bibliothek.