Orte
/ H / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Anna Kayser

Geboren am 1. September 1885 in Hespecke bei Grevenbrück als Tochter eines Bauern. Besuch der einklassigen Volksschule in Sporke (1891-1905). Anschließend war sie Haushälterin bei ihrem ältesten Bruder, einem Priester, bevor sie in den 1920er Jahren nach Hespecke zurückkehrte. Zu diesem Zeitpunkt war ihre Gesundheit bereits stark angegriffen. Erst auf dem Krankenlager begann sie mit etwa 35 Jahren das Schreiben wieder aufzunehmen. Erste Versuche fanden bereits im jungen Erwachsenenalter statt. Anna Kayser blieb bis zu ihrem Lebensende in Hespecke. Sie starb dort am 20. Oktober 1962.

Kayser war Mitglied des 1929 gegründeten Sauerländer Künstlerbundes und Vorstandsmitglied des Sauerländischen Heimatbundes. Zu ihrem Bekannten- und Freundeskreis gehörten u.a. Maria Kahle, Josefa Berens-Totenohl und Johannes Hatzfeld, der über sie schrieb: Anna Kaysers Erzählungsart findet den Weg zum Herzen des Volkes. Feinsinnig und mit unendlicher Güte. Sie veröffentlichte regelmäßig in der Trutznachtigall (seit 1921: Heimatblätter des Kurkölnischen Sauerlands), vielen weiteren Heimatblättern, Tageszeitungen sowie in Sonntags- und Kirchenzeitungen Deutschlands.

Pseudonym: Annie Hauserhoff.

Selbständige Veröffentlichungen: Der Sohn des Freimaurers. Erzählung. Paderborn: Bonifacius-Dr. 1928. 366S. (ULB Münster) – Der Sohn der Jungfrau. Eine biblische Erzählung. Dülmen: Laumann 1928. 168S. (EAB Paderborn, EDDB Köln) – Hareth, der Aussätzige. Roman. Paderborn: Bonifacius-Dr. [1929]. 269S. (ULB Münster) – Imma sucht Menschen. Erzählung. Ebd. [1934]. 196S. (ULB Münster) – Marianne heiratet. Roman. Ebd. [1935]. 203S (ULB Münster); dän. Übers. 1937 (ULB Münster) – Der Ruf des Herrn. Freiburg/Br.: Kanisiuswerk 1935. 64S. (=Kleine Hausbücherei 48) – Claudia Procula. Roman. 1942 [1942 durch die Gestapo beschlagnahmt] – Bethlehem. Herbergssuche und Krippenspiel. München: Buchner 1949. 56S. – Ute verrät das Sakrament. Ein Eheroman aus unseren Tagen. Köln: Bachem 1951. 212S. (UB Bonn, EDDB Köln); Neuaufl. 1952; 3. Aufl. ebd. [1955]. 279S. – Flammendes Blut. Roman einer bezwungenen Leidenschaft. Ebd. 1953. 217S. (UB Bonn) – Die Heldin von Sizilien. Historisches Spiel in sieben Akten. Paderborn: Arding; Schöningh 1953. 83S. (=Laienspiele und Theaterstücke) (ULB Münster, StLB Dortmund) – Ina-Regina. Roman einer Berufung zur großen Liebe. Rottenburg (Neckar): Pfeiffer [1956]. 196S. – Jungfer Birgit. o.O.u.J. [1957 Steyler Verlag] – Der unlösbare Bund. o.O.u.J. – Santa Agatha. o.O.u.J.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Trutznachtigall, Bigge – Heimatstimmen aus dem Kreis Olpe – Heimwacht – DeS/De Suerlänner, Bigge.

Ausw.: DeS/De Suerlänner 1928, S. 73f. [u.d.T. Gebuaren ame…? erneut in: DeS/De Suerlänner 1954, S. 49]: Backes Mutter [Prosa] – Heimwacht Nr. 4/1928, S. 116-121: Dai Spauk in Birkhiävers Knäppken [Prosa] – ebd. Nr. 5/1928, S. 140-142: De hailege Johannes op der Brügge [Prosa] – DeS/De Suerlänner 1929, S. 75-80: Op guerre alle Art [Prosa] – ebd., S. 85-88: Snieder-Hiärmes Linge [Prosa] – Heimwacht Nr. 2/1929, S. 61: Kingermund [Prosa] – ebd., S. 61f.: Liusebengels [Prosa] – DeS/De Suerlänner 1930, S. 77-81 [u.d.T. Wiu et diän Hürmes Jungens op Kriutwigge genk erneut in: DeS/De Suerlänner 1961, S. 120f.]: Wurst wier Wurst [Prosa] – Heimwacht Nr. 5/1930, S. 152f. [erneut in: DeS/De Suerlänner 1965, S. 128]: Dät daue Bräierken [Prosa] – Heimwacht Nr. 2/1931, S. 60: Kingermund [Ged.] – DeS/De Suerlänner 1932, S. 44-51: Ümme ne Handvull Eere [Prosa] – Heimatblätter Olpe Nr. 7-8/Juli-Aug. 1938, S. 78f. [Bd. 6]: De Hambummel imme Roggenhüecker [Prosa] – Heimatstimmen Olpe F 1/1948, S. 61-65 [Bd. 1]: As’s de Heunrich wierkam [Prosa] – ebd. F 2/1948, S. 130-135 [Bd. 1]: Ein Brief aus Amerika [Prosa] – ebd. F 6/1950, S. 391f. [Bd. 1]: Jaspes beuen Jungens [Prosa] – DeS/De Suerlänner 1953, S.72-74: Ne Handvoll Maiklöckelkes [Prosa] – ebd., S. 102 [u.d.T. De alle Rieckebiuer un et Paradies erneut in: Heimatstimmen Olpe F 31/1958, S. 1657f. = Bd. 4]: Wiu de alle Rieckesmann sy en Hiemmel dachte [Prosa] – DeS/De Suerlänner 1955, S. 77-78: De Peiter in der Wursteküecke [Prosa] – Sauerländer - Arnsberger Hinkende Bote 1955, S. 85: Schulten Mutter stierwet [Prosa, von A.K.] – Leitart. zum 12. Sauerländer Heimattag 1956 – Heimatstimmen Olpe F 29/1957, S. 1547-1550 [Bd. 4]: Wo sind deu Lummerbröekes bliewen? [Prosa] – DeS/De Suerlänner 1958, S. 62-64: Alle Hochtiesbruike. Grevenbrücker Mundart [Sachprosa] – Heimatstimmen Olpe F 30/1958, S. 1600-1602 [Bd. 4]: Peiter in der Wursteküecke [Prosa] – Sauerländer - Arnsberger Hinkende Bote 1960, S. 70: Der ABC-Schütze [Prosa] – DeS/De Suerlänner 1962, S. 124: Dai alle Drostenbiuer un sein Schimmel [Prosa] – außerdem Romanserien in Zeitschriften (z.B. in: Liboriusblatt: Wer seinem Bruder zürnt; Der Dom: Der geheimnisvolle Ruf).

Texte in Anthologien: Du liebes Land 1936 – Färber: Heimatkunde Kreis Olpe 1, 1952 – Rost/Machalke 1987: In de gröne Fröhjaohrstied – Tungenslag-Ringbuch III, 1989 – Tungenslag. Mundartlesebuch III, 1993 – Droege-Sauerland 2006/2009.

Unselbständige Veröffentlichungen über A. Kayser: J. Rüther: Kayser, Der Sohn des Freimaurers [Rez.], in: Heimwacht 1928, S. 31 – Anna Kayser [m. Abb.], in: Heimatblätter Olpe Nr. 7-8/1938, S. 62f [Bd. 6] – T. Pöpperling: Anna Kayser, die sauerländ. Volksschriftstellerin, in: De Suerlänner, Bigge, 1954 – dies.: Anna Kayser - die sauerländische Volksschriftstellerin. Weg und Würdigung, in: Sauerlandruf Nr. 2/1955, S. 52-54 – Anna Kayser 70 Jahre alt, in: Heimatstimmen Olpe F 20 (1955), S. 1147 – T. Pöpperling: Anna Kayser, in: De Suerlänner, Bigge, 1965 – H. Menne: In memoriam der Schriftstellerin Anna Kayser. Das Bildnis einer gütigen und schöpferischen Tochter des Sauerlandes, in: Sauerländ. Gebirgsbote, Arnsberg, Iserlohn, 64 (1962), H. 2, S. 194f. – N. Scheele: Anna Kayser gest., in: Heimatstimmen Olpe F 50 (1963), S. 45f. – T. Pöpperling: Anna Kayser. Volksschriftstellerin aus der Hespecke, in: DeS/De Suerlänner 1965, S. 15 – W. Reichling: Gurren Daag mien Siuerland. Lennestadt 1987, S. 16 – Elspe. Bilder, Erzählungen und Geschichte aus einem Dorf im Sauerland. Fredeburg 1983, S. 191-193 – J. Krause: Anna Kayser, in: Westfalenpost (Kreis Olpe), 5.7.1986.

Erwähnungen in: Westf. Literaturführer 1992, S. 79.

Bildnisse: 1. Fotogr. (WLA Hagen) – 2. Fotogr. (Abb. in: Rost 1990; Krause, Bd. 2, 1987;  Anna Kayser [m. Abb.], in: Heimatblätter Olpe Nr. 7-8/1938, S. 62f [Bd. 6]; Repr. nach: Elspe. Bilder, Erzählungen und Geschichte aus einem Dorf im Sauerland. Fredeburg 1983, S. 192) – 3. Silhouette (DLA Marbach).

Nachlaß, Handschriftliches: ULB Münster: Briefe an Christine Koch, 23.12.1931.

Sammlungen: WLA Hagen: Materialslg. – Chr.Koch-Mundartarchiv – Mundartarchiv Sauerland.

Grabstätte: Auf dem Friedhof in Lennestadt-Elspe.

Nachschlagewerke: Buchreihe: Das Sauerland V, 1937 – Kürschner: Nekrolog 1971 – SHb-Chronik 1975 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 8, 1981 – von Heydebrand 1983 – Krause, Bd. 2, 1987 [Bildn.] – Rost 1990 – Sowinski 1997 – CKG-Dokumentation 2003 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 688, Sp. 274.

Aktualisiert nach Peter Bürger: Im reypen Koren. Ein Nachschlagewerk zu Mundartautoren, Sprachzeugnissen und plattdeutschen Unternehmungen im Sauerland und in angrenzenden Gebieten. Eslohe: Maschinen- und Heimatmuseum 2010.