Orte
/ H / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Heinz Schewe

Geboren am 14. Januar 1921 in Hagen-Holthausen. 1925 Umzug nach Rummenohl (Ennepe-Ruhr-Kreis), Sauerland. Dort von 1927 bis 1931 Grundschule. 1931 bis 1937 Oberrealschule in Hagen/Westfalen. 1937 bis 1939 Johann-Conrad-Schlaun-Oberrealschule in Münster. 1939 Abitur. Reichsarbeitsdienst bis November 1939. 1940 bis 1945 Soldat. Bordfunker bei der Luftwaffe. Zuletzt Oberfeldwebel. Englische Kriegsgefangenschaft von Mai bis August 1945. 1948/49 Privatstudium in Hamburg. 1949 Dolmetscherdiplom für Englisch an der Wirtschaftsuniversität in Kiel. 1949 Eintritt in die Redaktion von Die Welt als Übersetzer. Auslandskorrespondent der Zeitung in London (1950), Moskau (1958-1967), Jerusalem (1967-1968), Prag (1968), Paris (1968/69), Tel Aviv (1969-1971), Wien (1971-1986). Er starb am 26. März 2009 in Wien.

Pseudonym: Heinrich Reimers, Heinz Osdorfer, Heinrich Martin.

Auszeichnungen: Theodor-Wolff-Preis (1967/68).

Selbständige Veröffentlichungen: Moskau. Weltstadt des Ostens. Hamburg: Blüchert 1959 – Chruschtschow-Story. Die Schnurren des Nikita C. Frankfurt a. M.: Scheffler 1965; niederl. und frz. Übers. – Borschtsch und wilde Brombeeren. Kleine und große Leute in Russland. Ebd. 1966 – Berichte aus Moskau. Frankfurt a. M.: Ullstein 1968 – Report aus Israel. Korrespondent zwischen Kolchos und Kibbuz. Ebd. 1970 (2 Aufl.) – Verliebt in Hamburg. Hamburg: Christians 1971 (4 Aufl.) – Aus dem Ärmel geschüttelt. Von Hamburg bis Haifa. Ebd. 1972 – Meine liebsten Reportagen. Ebd. 1973 – Jahrgang 1921. Waren das die besten Jahre? Ebd. 1974, 1975 – Pasternak privat. Ebd. 1974 – Darf ich für Dich die Harfe sein? Momentaufnahmen aus einem bedrohten Land. [Israel]. Ebd. 1976 – Vergnügt in Hamburg. Ebd. 1977 – Moskau und Leningrad kennen und lieben. Ein Besuch an Moskwa und Newa. Stuttgart: LN 1977, 1987; Europ. Bildungsgemeinschaft [1980] – Gesucht Berlin. Steckbrief einer Stadt. Hamburg: Christians 1978 – Unter den Schönen war sie die Schönste. Wiener G’schichten anno ‘80. Ebd. 1980 – Liebe in der Puszta und andere Erzählungen. Ebd. 1981 – Gedanken in Moll vor Sonnenuntergang. Ebd. 1982 – Begegnungen. Der Moskauer Treppenritt mit Johannes Jopie Heesters und andere vergnügliche Geschichten. Ebd. 1999 – Gedanken zur Zeit. Monatsbilder. Ebd. 1999 – Begegnungen. Wien: Selbstverlag 2000 – Was ich noch sagen wollte. Ebd. 2001 – Zwischenruf: Einspruch, euer Ehren! Ebd. 2001 – Abschied ohne Tränen. Wien: Lektorat Amtmann 2004 – Annemie. Die Geschichte meiner Zeit. Ebd. 2004.

Unselbständige Veröffentlichungen in: H. Hubmann: Moskau. Weltstadt des Ostens. Hamburg 1959 [Begleittext] – Mitarbeit u.a. bei der Berliner Morgenpost (1975-1988) und bei den Israel-Nachr., Tel Aviv (1967-1999) – Ein Hagener Oberrealschüler erinnert sich. Abitur 1939, in: Heimatbuch Hagen und Mark 44, 2003, S. 9-11.

Rundfunk und Fernsehen: Mitarbeit beim NDR (50er und 60er Jahre), beim SR und beim ORF (70er und 80er Jahre).

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1978-1998 – Who’s Who? – Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 14, 1992.