Orte
/ H / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Lene Bertelsmann

Geboren am 20. Mai 1903 in Hochstein/Pfalz. Sie lebte in Schloß Holte bei Bielefeld. Nach Volksschule, Gymnasium, Handelsschule und kaufmännischer Lehre war sie Verwaltungsangestellte bei der Stadtverwaltung Bielefeld. Sie starb 1981 in Münster.

Ihr Roman Die Möller von Möllenbeck (1933) gilt als Prototyp für die Darstellung heroisierender Frauengestalten im Sinne der NS-Ideologie (vgl. Brinker-Gabler 1988).

Auszeichnungen: Bundesverdienstkreuz (1974).

Selbständige Veröffentlichungen: Die Möller von Möllenbeck. Roman. Gütersloh: Bertelsmann 1933, 1934, 1939, 5. Aufl. 1943 – Der Verschollene. Männer im Baltenland. Zwei Erzählungen. Braunschweig: Vieweg 1939 – Die lichte Flucht. Erzählung. Iserlohn: Silva 1947 – Der Schwan. Erzählung. Ebd. 1947 – Die Ahrendshofer. Erzählung. Bielefeld: Gieseking 1956 (= Kleine Westf. Reihe 6, 7) – Damals in Amazonien. Münster: Aschendorff 1959 (= Kleine Westf. Reihe 6, 4) – Der Marschall. Roman. München: Staackmann 1972 – Wolfs-Paß. Roman. St. Michael: Bläschke 1980 [Lene Bertelsmann-Artois] – Abschied von Slato. Roman. Ebd. 1981 [Lene Bertelsmann-Artois].

Unselbständige Veröffentlichungen in: Heimat und Reich 1934-1944 – Westfalenspiegel 1952, H. 1: An der Ems. Neujahrsgedicht; 1956, H. 10: Eh’ das Laub fällt; 1958, H. 11: Träume vor dem Weckerklingeln 1959, H. 5: Burgen im Teutoburger Wald; 1964, H. 12: Mettwurst, Kohl und Kirchenstiftung; 1976, März [Ged.] – Westf. Heimatkalender, Münster, 13, 1959: Herbst-Impressionen in der Senne – Bilder aus Westfalen. Hg. von U. Bours. Honnef 1958 – Bielefeld, die Großstadt am Teutoburger Wald. Dortmund 1962 – Bielefelder Kultur- und Wirtschaftsspiegel 1961, Nr. 20: Hermann Hartwig.

Selbständige Untersuchung über Lene Bertelsmann: E. Nienkemper: Lene Bertelsmann, eine westf. Schriftstellerin des 20. Jhs. Gütersloh 1979 (unveröffentl. Examensarbeit; StA/StB Bielefeld).

Unselbständige Veröffentlichungen über Lene Bertelsmann: K. Struck: Lene Bertelsmann, in: Bielefelder Kultur- und Wirtschaftspiegel 1964, H. 3, S. 31 – E. Neumann: Lene Bertelsmann, in: ebd., Nr. 5, S. 8 – W. Schulte: Der westf. Heimatbund und seine Vorläufer. Bd. 1. Münster 1973, S. 336 – E. Maoro: Ihre Sprache klingt wie Musik. Zum Tode von Lene Bertelsmann, in: Minden-Ravensberger 54, 1982, S. 100f.; ders.: Vor zehn Jahren starb die Dichterin Lene Bertelsmann, in: ebd. 63, 1991, S. 130f.

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven – – II. Weitere Handschriften in Westfalen: ULB Münster: Nachlaß Maria Kahle: Briefe von Lene Bertelsmann an Maria Kahle –  – III. Bestände außerhalb Westfalens: Nieders. StUB Göttingen: Briefe an Friedhelm Kaiser vom 13.1.1959 (mit Worte am Abend [Ged.]) und 24.11.1959

Sammlungen: 1. StLB Dortmund: Personenslg.: Zeitungsausschnittslg. – 2. StA/StB Bielefeld: Slg. der Werke; Zeitungsausschnittslg. – 3. Westf. Literaturarchiv Hagen: Slg.

Nachschlagewerke: Oehlke 1942 – Kutzbach 1950 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1952 – Degener, 12. Ausg. 1955 – Sie schreiben zwischen Paderborn und Münster 1977 – Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – Lipp. Bibliogr., Bd. 2, 1982 – Oberhauser/Oberhauser, 2. Aufl. 1983 – Brinker-Gabler, Bd. 2, 1988 – Kosch, Erg. Bd. 2, 1994 – Freund 1993 – Dt. biogr. Archiv, N.F., Fiche 111, Sp. 267-270 – Dt. Bibliothek.