Orte
/ H / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Gustav Singerhoff

Geboren am 13. Februar 1867 in Dortmund-Hombruch. Seit 1897 Tätigkeit für die Barop-Hombrucher Zeitung, deren Geschäftsführer und Redakteur er von 1900 bis 1910 war. Anschließend zog er nach Bochum und arbeitete im Büro der Zeche Prinz-Regent und in der Knappschafts-Berufsgenossenschaft, bis er sich ganz der schriftstellerischen Tätigkeit widmete. Seine Humoreske Fritz und Rieke bei der Mobilmachung kam auf eine Auflage von 50.000 Exemplaren. Er schrieb sowohl hoch- als auch plattdeutsch. Singerhoff verstarb am 14.01.1939 in Bochum.

Pseudonym: Onkel Nolte.

Selbständige Veröffentlichungen: Kaiser Friedrich. 1888 – Bismarck. 1898 – Patriotische Klänge und andere Gesänge. Liederhain. 1905 – Heil Dir, mein Deutschland. Kriegsgedichte. 1914 – An die dt. Arbeiter. Flugblatt. September 1914 zum Besten der 9. Kriegsanleihe. 1914 – Fritz und Rieke bei der Mobilmachung. Humoreske. o.O.u.J.

Lieder: An die Bergleute [während der Besatzungszeit und der Spartakuszeit veröffentl.] – Die Heimat wieder frei. Gedicht. 1925 – Hitler-Marschlied [als Postkarte veröffentl.] – Kampflied der Hitler-Frauenschaft. o.O.u.J. – Hitlermädel-Lied. o.O.u.J. – Kampflied der Hitlerjugend. o.O.u.J. – Deutschland erwacht. o.O.u.J.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Hombruch-Baroper Lokalpresse [ab 1886] – Bochumer Anzeiger 1910ff. – Plattdütsches Sünndagsbl., Bielefeld; Penaten; Unsere Heimat.

Herausgabe: Hombruch-Baroper Zeitung. Hombruch 1900-1910 [Hg., Red.]

Unselbständige Veröffentlichungen über Singerhoff: 50 Jahre Schriftsteller, in: Bochumer Anzeiger vom 29.8.1936 [Fotogr.] – Westf. Volksztg. vom 11.2.1937 [Fotogr.].

Nachlaß, Handschriftliches:  1. DLA Marbach: Brief an Cotta, 14.4.1914, Stuttgart – 2. StA Bochum: Mat.

Sammlungen: 1. StA Bochum: Zeitungsausschnittslg. – 2. WLA Hagen: Materialslg.

Nachschlagewerke: Degener, 4. Ausg. 1909 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 1229, Sp. 132.