Orte
/ H / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Hermann Wehling-Schücking

Geboren am 3. August 1884 in Epe bei Ahaus, wo er seine Jugend verlebte. Besuch des Gymnasiums Paulinum in Münster. 1905/1906 ging er in den Postdienst, den er einige Jahre in Borghorst, Hopsten und seit 1921 in Mettingen ausübte, wo er am 24. Juni 1965 starb.

Er schreibt die Mundart des nordwestlichen Münsterlandes. (Seelmann, Bd. 3, 1915)

Selbständige Veröffentlichungen: Hülskrabben. Plattdütske Döhnkes. Münster: Aschendorff 1910. VII, 118 S. (KA Borken, ULB Münster) – Trösteleid. Gedichte. Borghorst: Hoffmann 1920 – Plattdüüts Beädbook för katholske Christen. Geledwoerd un Verdüütskungen van T. Baader. Duisburg: Köndgen 1925. XXII, 186, XXIIIS. (Komm. für Mundart- und Namenforschung des LWL Münster, EAB Paderborn, KA Borken).

Unselbständige Veröffentlichungen in: Niedersachsen, Illustrierte Halbmonatsschr., Bremen, 14, 1908f.: Kiwitt – Ahauser Kreiskalender 3, 1925: In de hillige Nacht [Ged.]; Kinnergebed an'n Aowend; Kinnergebed an'n Muon; De Pannkoken; Jg. 4, 1926: Stabat mater; De Bergpreäk van usse Lewe Heer; Bi haogen Oller.

Unselbständige Veröffentlichungen über Wehling-Schücking: L. Schröder: Ein plattdt. Gebetbuch, in: Ahauser Kreiskalender 1926 – T. Perrefort: Hermann Wehling-Schücking, Mundartautor, Lyriker, Symbolforscher, in: Unsere Heimat, Jb. des Kreises Borken, 1984, S. 160-166 [Fotogr].

Erwähnungen in: Kremer 1983 – Weber 1994, S. 38-50.

Bildnis: s. die Angaben in der o.g. Literatur.

Nachlaß, Handschriftliches: KA Borken: Echo des Marmors. Um die wahre Sinnsprache eines altchristlichen Bildwerks [328 S.]; Symbolstudien. Vorab zur Deutung der geheimnisvollen Sartor-Inschrift [1965; Typoskr.]

Sammlungen: WLA Hagen: Materialslg.

Nachschlagewerke: Schönhoff 1914 – Seelmann, Bd. 3, 1915 – Uhlmann-Bixterheide 1921 [Selbstbiogr.] – Quistorf/Sass 1959 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 1375, Sp. 218.