Orte
/ H / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Dietrich Schwanitz

Geboren am 23. April 1940 in Werne an der Lippe. Dort Realschulbesuch. Gymnasium in Kamen. Studium der Geschichte, Philosophie und Anglistik in Münster, Freiburg, London und Philadelphia. Dr. phil. (Anglistik) in Freiburg. Wissenschaftlicher Assistent in Freiburg. Gastprofessuren in Amherst/USA und Potsdam. Von 1978 bis 1997 Professor für Anglistik in Hamburg. Freier Schriftsteller ebenda. Er starb 2004.

Auszeichnungen: Fischer-Appelt-Sonderpreis für herausragende Leistungen in der Lehre.

Selbständige Veröffentlichungen: (zahlr. Texte sind in versch. Sprachen übers.) George Bernard Shaw. Künstlerische Konstruktion und unordentliche Welt. Frankfurt a. M.: Thesen 1971 – Die Wirklichkeit der Inszenierung und die Inszenierung der Wirklichkeit. Untersuchungen zur Dramaturgie der Lebenswelt und zur Tiefenstruktur des Dramas. Meisenheim: Hain 1977 – Literaturwissenschaft für Anglisten. Das neue studienbegleitende Handbuch. München: Hueber 1985, 1993 – Macbarsh. Ein Politthriller. Text und Kommentare. Hamburg: Pygmalion-Presse 1989 – Systemtheorie und Literatur. Ein neues Paradigma. Opladen: Westdt. Verlag 1990 – Der Campus. Roman. Ebd. 1995; Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg [1995]; Rheda-Wiedenbrück: Bertelsmann 1996, [1998]; München: Goldmann 1997, 1998; niederl. Übers. 1996 – Englische Kulturgeschichte. 2 Bde. Tübingen: Francke 1995; u.d.T.: Englische Kulturgeschichte von 1500 bis 1914. Frankfurt a. M.: Eichborn 1996 – Shakespeare und die Liebe. Ein Beispiel für die Applikation der Systemtheorie auf die Literatur. Hagen: Fernuniv. 1996 – Das Shylock-Syndrom oder die Dramaturgie der Barbarei. Ebd. 1997; München: Diana 1998 – Der Zirkel. Eine romantische Komödie. Frankfurt a. M.: Eichborn 1998; München: Goldmann 1999 – Bildung. Alles, was man wissen muß. Ebd. 1999, 2002, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, 2002, 2003 [bebilderte Sonderausg.], Gütersloh: RM-Buch- u. Medien-Vertrieb 2000, Augsburg: Weltbild 2004; [Rheda-Wiedenbrück; Gütersloh]: RM-Buch-und-Medien-Vertrieb [u.a.] 2005 – Die Geschichte Europas. Frankfurt a. M.: Eichborn 2000, München: Goldmann 2003 – Schweiz. Liebesprobe jenseits der Baumgrenze. München: Dt. Taschenbuch-Verl. 2001 [mit A. Denzel] – Männer. Eine Spezies wird besichtigt. Frankfurt a. M.. Eichborn 2001, München: Goldmann 2003 – postum: Shakespeares Hamlet und alles, was ihn für uns zum kulturellen Gedächtnis macht. Hg. v. M. Bischoff. Frankfurt a. M.: Eichborn 2006; München: Goldmann 2008.

Unselbständige Veröffentlichungen in: ca. 100 Beitr. zu literatur- und kulturwiss. Themen mit zunehmend systemtheoretischer Orientierung, z.B.: Jb. der Dt. Shakespeare-Gesellsch. West. 1972: Zwei Shakespeare-Übersetzungen in Musils „Mann ohne Eigenschaften“ und das Problem der Hermeneutik – Systemtheorie der Literatur. Hg. von J. Fohrmann und H. Müller. München 1996: Dichte Beschreibung – Differenzen. Systemtheorie zwischen Dekonstruktion und Konstruktion. Hg. von H. den Berg, M. Prangel. Tübingen 1995: Zur wechselseitigen Beobachtung von Systemtheorie und Dekonstruktion.

Herausgabe: University Players News. Hamburg [seit 1984] – Zugetextet: ein Schreibprojekt. [Ravensburg]: Ravensburger Buchverl. 2005 [mit K.-M. Sprenger].

Tonträger: Der Campus. Gelesen von Christian Baumann. München: Der Hörverlag 1998 – Musik: alles, was man hören muss. Vom Mittelalter bis zur Moderne. Frankfurt a. M.: Eichborn 2001 [erster Bd., insg. 10 CDs] – Bildung - Die Geschichte Europas. Gelesen von Matthias Ponnier. Ebd. 2002 [3 CDs] – Bildung. Alles, was man wissen muss. Gelesen von Matthias Ponnier. Frankfurt a. M.: Lido 2003 [Hörbuchfassung: 2 CDs; Vollst. Sonderausg./Höredition: 12 CDs] – Shakespeares Hamlet und alles, was ihn für uns zum kulturellen Gedächtnis macht: Lesung. Gelesen von U. Mühe und H. Zischler. Regie: T. Feuerstein. Red.: C. Härle. Frankfurt a. M.: Eichborn Lido 2006. 

CD-ROM: Bildung - der Test. 300 Fragen rund ums Wissen. Frankfurt a. M.: Eichborn 2002 [Erg. zu Bildung]

Rundfunk-, Fernsehen: Polit. Feuilleton (Deutschlandradio).

Film:: Der Campus (1998); [Drehbuch zus. mit Sönke Wortmann].

Unselbständige Veröffentlichungen über Schwanitz: H.A. Glaser: Der Sturz des Professor Hackmann. Ein Roman über die mitbestimmte Gruppenuniv., in: Forschung und Lehre 2, 1995 – C. Alfieri: Entrevista con Dietrich Schwanitz, in: Cuadernos hispanoamericanos 635, 2003, S. 105-110 – zahlr. Rez. und Aufs. über Schwanitz in Ztg. und Zeitschr.

Fernsehen über Schwanitz: M. Presting: Prof. Dr. Dietrich Schwanitz: Die Bildung ist tot. Es lebe die Bildung. Produziert vom SWR. Baden-Baden: SWR Media GmbH 2000 [1 Videokassette]; München: Quartino 2009.

Sammlung: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Kosch, 3. Aufl., Bd. 17, 1997 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998 – Dt. Bibliothek.