Orte
/ G / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

August Verleger

Geboren am 7. August 1883 in Gütersloh als Sohn eines Eisenbahnarbeiters und Weichenstellers. Nach der Volks- und Mittelschule besuchte er von 1900 bis 1903 die Präparandie in Schildesche, wo er auch seine erste Lehrerstelle ausübte. 1909 Berufung an die Hölderlin-Schule in Frankfurt a. M. und Ausbildung zum Mittelschullehrer. Rektorprüfung. 1919 Leitung eines Fürsorgeheims für straffällig gewordene Jugendliche in Frankfurt a. M. Von den Nationalsozialisten in den Ruhestand versetzt, wandte er sich verstärkt seinen literarischen Neigungen zu.

1946 gründete er den Hirschgraben-Verlag, einen Schulbuch-Verlag. Daneben beteiligte er sich am Aufbau des Südwestdeutschen Rundfunks, der eine Vielzahl seiner Hörspiele sendete. Er starb am 13. Oktober 1951 in Frankfurt a. M.

Pseudonym: Albert Varel.

Selbständige Veröffentlichungen: Alt-Frankfurter Sagen. Frankfurt a. M.: Kramer 1927. IV, 160 S.; erw. Neuaufl. Frankfurt a. M.: Diesterweg 1929. 66 S.; 3. Aufl. Frankfurt a. M.: Kramer [1946]. 128 S. (ULB Düsseldorf); Neuaufl. Frankfurt a. M.: Hirschgraben 1952. 344 S.; 2. Aufl. ebd. 1967 (StA Gütersloh) – Taunussagen. Frankfurt a. M.: Kramer [1928]. 148 S.; 4. Aufl. Frankfurt a. M.: Hirschgaben 1951. 125 S. – Das Rattenhäuschen. Eine Frankfurter Novelle. Frankfurt a. M.: Englert und Schlosser 1931. 173 S. (StA Gütersloh) – Die Wolfsangel. Die Geschichte des tapferen Fräuleins Justina von Cronstetten. Frankfurt a. M. 1931/1932 (StA Gütersloh); 3. Aufl. ebd. [1939]. 79 S.; Neuaufl. Gütersloh: Bertelsmann [1947]. 95 S. (ULB Münster); Neuaufl. Frankfurt a. M.: Kramer [1955] – Heimatsagen. Alt-Frankfurter und Taunus-Sagen. 2. Aufl. ebd. 1936. 148 S. – Fernhören. Wie ein Wunschtraum der Menschheit in Erfüllung ging. Frankfurt a. M.: Diesterweg [1938]. 32 S. (= Kranz-Bücherei 226) – Lüttkemanns Brink. Ein Roman von niedersächsischen Bauern. Gütersloh: Bertelsmann [1938]. 336 S. (ULB Münster, StA Gütersloh) – Fernhören. Roman. Halle: Tauchnitz 1941. 384 S.; Neuaufl. Frankfurt a. M.: Hirschgraben 1968 (StB Bochum, StA Gütersloh) – Gräweken. Gütersloh: Bertelsmann [1943]. 60 S. (ULB Münster) – Griesemanns Kolk. Erzählung. 2. Aufl. ebd. 1943. 31 S. (ULB Münster, StA Gütersloh) – Schicksal im Dorf. Novelle. Gütersloh: Bertelsmann [1944]. 64 S. (StA Bielefeld); 3. Aufl. ebd. [1944] (ULB Münster) – Der tiefe Brunnen. Roman. Ebd. 1946. 431 S. (ULB Münster, StA Bielefeld, StA Gütersloh) – Das Wunder aus dem Nichts. Roman. Wie die deutsche Dampfmaschine entstanden ist. Frankfurt a. M.: Hirschgraben [1948]. 232 S. (ULB Münster, StLB Dortmund, StA Gütersloh); Neuaufl. ebd. 1971. 130 S. – Rote Geranien. Erzählungen. Gütersloh: Bertelsmann 1949. 287 S. (StA Bielefeld, StLB Dortmund, StA Gütersloh) – Die gebändigte Flamme. Nikolaus August Ottos Weg zu seinem Motor. Roman. Frankfurt a. M.: Hirschgraben 1951. 226 S. (StB Bochum, StA Gütersloh); 2. Aufl. ebd. [1957]; Neuaufl. ebd. 1969 (StB Bochum) – postum: Der alte Möhle. Frankfurt a. M.: Selbstverlag [1953]. 24 S.; Neuaufl. Münster: Aschendorff 1961. 24 S. (= Kleine westf. Reihe 6, 20) [Illustr.] (Lipp. LB Detmold, StLB Dortmund) – Der Weg durch die Hölle. Baron Götz und Karl XII. Roman. Fulda: Parzeller [1960]. 323 S. (StA Bielefeld, StA Gütersloh) – Wie Gräweken ein Graf wurde. Erzählung. Bielefeld: Bechauf [1961]. 122 S. (StA Gütersloh, ULB Münster, StLB Dortmund) – Das Puppenhaus. Erzählung. Bielefeld: Bechauf 1961. 23 S. (ULB Münster) – Januar-Sagen. Neuaufl. 1968 (StA Gütersloh) – Döttelken. Erzählung. (StA Gütersloh).

Hörspiele: Die Weinprobe (Südwestdt. Rundfunk) – Gustav Ruhland (ebd.) – Der Herzog und der Küchenjunge (ebd.) – Fernhören (ebd.) – Die Blume am Wege. Hörspiel für den Schulfunk. Frankfurt a. M.: Selbstverlag [1957]. 23 S. – Spuk in der Frankfurter Altstadt (ebd.) – Und wenn es auch regnet (ebd.) – Wenn die Flocken vom Himmel fallen (ebd.).

Unselbständige Veröffentlichungen über Verleger: E. Ruhenstroth: August Verleger (1883 - 1951). Pädagoge, Schriftsteller u. Buchverleger, in: Gütersloher Beiträge zur Heimat- und Landeskunde 11/13, 1986. S. 228-231.

Bildnis: Fotogr. (StA Gütersloh).

Handschriftliches: Sandwiesken. Roman [unveröffentl.]; Der grüne Sägehut. Roman [unveröffentl.]. – Archiv Hirschgraben-Verlag, Frankfurt a. M., heute: Cornelsen-Verlag, Berlin.

Nachschlagewerke: Oehlke 1942 – Kürschner: Nekrolog 1971 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 1336, Sp. 449f.