Orte
/ G / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Dieter Schliwka

Geboren am 29. Dezember 1939 in Gelsenkirchen. Dort aufgewachsen. Berglehre. Zehn Jahre im Steinkohlenbergbau. Weiterbildung auf Abendschulen. Studium der Pädagogik. Seit 1968 Lehrer an Grund- und Hauptschulen. Seit 1972 Fachleiter am Lehrerseminar für die Fächer Wirtschaftslehre, Technologie (Arbeitslehre) sowie ab etwa 1978 für Sprache (Primarstufe). Lebt in Herten.

Auszeichnungen: Preis beim Franckh-Kosmos-Autorenpreis 1974 – Hans-im-Glück-Preis (2. Preis) 1979 – Preis der Leseratten des ZDF sowie Buch des Monats der Jugendbuch-Crew (1985) – Buch des Monats der Dt. Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, Volkach – Auswahlliste „Der Bunte Hund“ – Auswahlliste „Katholischer Kinder- und Jugendbuchpreis“.

Selbständige Veröffentlichungen: Thomas Tarzan und die Mutprobe. Ein spannendes Abenteuer im Kohlenpott. Stuttgart: Franckh 1974; Taschenbuchausg. Würzburg: Arena 1978 – Der Fluch des Käpt’n Korby. Düsseldorf 1979; span. Übers. Barcelona: Editorial Planeta 1991 – Sag was, Alex. Düsseldorf: Hoch 1980 – Den eigenen Weg gehen. Ebd. 1981; Taschenbuchausg. München: dtv 1983 – Gitarrenklang und Hammerschlag. Düsseldorf: Hoch 1981 – Ruf des Nachtvogels. Ebd. 1981; Taschenbuchausg. Ravensburger 1988 – Treffer aus dem Abseits. Düsseldorf: Hoch 1983; Taschenbuchausg. Ravensburg: Maier 1988 – Hokus-pokus-fauler Zauber. Kinder- und Jugendkrimi. Düsseldorf: Hoch 1984; Taschenbuchausg. Ravensburg: Maier 1988 – Salto abwärts. Düsseldorf: Hoch 1985; München: dtv 1987, 1988, [1989], 1991, 1992, 1993, 1995 – Duell der Narren. Düsseldorf: Hoch 1984; Taschenbuchausg. Ravensburg: Maier 1988 – Spätzünder. Fünf Kurzromane für junge Erwachsene. Düsseldorf: Hoch 1985; Thienemanns 1988 – Sirtaki. Die Geschichte von Nina und Jannis ihrer Liebe und der Sehnsucht nach Frieden. Düsseldorf: Hoch 1986; München: dtv 1990, 1991, 1993; dän. Übers. Randers: Thode [1991] – Kinder der Taublume. Düsseldorf: Hoch 1987; Thienemanns 1988; dän. Übers. Randers: Thode 1997 – Mit Zauberkraft und Spucke. Reutlingen: Enßlin & Laiblin 1991 – Hakenkreuz und Gänseblümchen. Regensburg: Dürr & Kessler 1993, 2000; Gesten: OP 1994 – Weil wir dich lieben oder Gewalt wirft lange Schatten. Reinbek: Rowohlt 1997.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Durch die weite Welt. Jugendjb. Stuttgart 1975-1983 [Kurzromane] – Befunde IV. Texte des Internat. Kurzgeschichtenkolloquiums 1979. Arnsberg 1980 [Kurzgesch.] – Leben gegen die Angst. Ravensburg 1985 – Augenblicke der Entscheidung. Freiburg/Br. 1986 – Grenzen der Literaturvermittlung. Hg. von M. Dahrendorf. Weinheim 1995.

Unselbständige Veröffentlichungen über Schliwka: Hakenkreuz und Gänseblümchen, in: Streifzüge. Handbuch für Lehrerinnen und Lehrer. Würzburg 1997, S. 99-113 – P. Conrady: Jugendbücher für Jugendliche, damit sie verstehen, was sie lesen, in: Lesekompetenz erwerben und fördern. Braunschweig 1998 – zahlr. Rez. in Tages- und Wochenztg. (Die ZEIT, Die Welt; FAZ; FR; SZ u.a.).

Sammlung: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1978-1998 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 15, 1993 – Literatur-Atlas NRW 1992 – Westf. Autorenverzeichnis 1993 – Dt. Bibliothek.