Orte
/ F / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Mechthild Curtius

Geboren in Kassel als Mechthild Wittig. Sie verbrachte ihre Kindheit in der Oberlausitz und ihre Jugend in Westfalen. Neben Arbeit und Familie studierte sie Germanistik, Kunstgeschichte sowie Ethnosoziologie in Marburg. Dort Promotion und Habilitation. Verheiratet mit dem Maler Olaf Hauke. Lebt heute als freie Buch-, Funk- und Filmautorin in Frankfurt a. M..

Auszeichnungen: Drehbuchpreis des Landes NRW für Rüschhausjungfrau (1988) – Lichtenberg-Preis für Literatur (1988) – Main-Kinzig-KulturPreis (1995) – Writer in Residence in Graz/Österreich (2001) – Moldau-Stipendium in Cesky Krumlov [zus. mit Olaf Hauke] (2002) – Literaturpreis Super Prace Deutschland-Polen-Russland (2004).

Selbständige Veröffentlichungen: Mode und Gesellschaft. Zur Strategie der Konsumindustrie. Frankfurt/M.: Europ. Verlagsanstalt 1971, 1974 [mit W.D. Hund] – Kritik der Verdinglichung in Canettis Roman „Die Blendung“. Eine sozialpsychologische Literaturanalyse. Diss. phil. Marburg 1971; Bonn: Bouvier 1973 – Wasserschierling. Geschichten. Frankfurt/M.: Insel 1979 – Jelängerjelieber. Roman. Zürich: Benziger 1983 – Erotische Phantasien bei Thomas Mann. Königsstein/Ts.: Athenäum 1984 [Habilitationsschrift] –Vater, der du bist auf Erden. Vater und Gott bei Ernst Weiss. Abhandlung. Frankfurt/M.: Frankfurter Bund für Volksbildung 1988 – Autorengespräche. Verwandlung der Wirklichkeit. Frankfurt/M.: Fischer 1991 – Wortbilder. 24 Erzählungen. Frankfurt/M.: Auvis 1991 [Illustr.; Rez. Westfalenspiegel 1992, H. 4] – Neiße und Pleiße. Roman. Berlin: Aufbau 1992 [Rez. Westfalenspiegel 1994, H. 3] – Im Rüschhaus und anderswo. Belletristische Berichte aus Westfalen. Nachw. von W. Gödden. Paderborn: Schöningh 1995 [Illustr.] – Miniaturen & Mücken. Frankfurt/M.: Ed. Curtius und Hauke 1993 [mit O. Hauke, Illustr.] – Interieur & Schnaken. Schöneck: Kunsthaus 1996 [mit O. Hauke, Illustr.] – So versteht sich Europa, Info & Logo, Provinzen: privées. Frankfurt/M.: Ed. Curtius und Hauke 1996 [mit O. Hauke, Illustr.] – Pasticci & Capricci: Kunstkopien. Ebd. 1999 [mit O. Hauke, Illustr.] – Bleizeit. Zeitblei. Erzählungen. 2 Bände.  Frankfurt a. M.: Edition Curtius & Hauke 2003 – Neidkopf. Wissenschaftsroman. o.O.: Universitätsverlag 2005.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Literatur und Kritik 1972, H. 65: Das Groteske in der Kritik [über Elias Canetti] – Friedensfibel. 1982 – Hütet den Regenbogen 1984 – Lieben Sie Deutschland? 1985 – Elias Canetti. Experte der Macht. 1985 – Westfalenspiegel 1990, H. 2 – I. Ferchl (Hg.): StadtLandFluß. Eine Region beschreiben / bezeichnen. Mittelhessen. 1993 [Mitverf.] – W. Gödden (Hg.): Dichterschwestern. Prosa moderner Autorinnen über Annette von Droste-Hülshoff. Paderborn 1993: Tandem – Am Berger Südhang. Frankfurt a. M.: Societäts-Verlag & Stadt Frankfurt 2003 – Europa erlesen. Graz-Anthologie zum Europajahr 2003. Klagenfurt/Celovec: Wieser 2003 – Poetik der Grenze. Graz: Steirische Verlagsanstalt 2003.

Herausgabe: Seminar Theorie der künstlerischen Produktivität. 1976 [mit U. Böhmer].

Rundfunk: Was tun mit dem Unland – Umbria Verde (1986).

Drehbuch: Die Rüschhausjungfrau (1988).

Fernsehen: Hessische Landschaftsbilder. Serie (1985-1989) – Reisewege zur Kunst. Sende- und Schriftenreihe (1987ff.) [Mitverf.] – Marquis de Sade (1986) – Glockenjahr (1986) – Rückkehr in die Oberlausitz (1991) – Horizont aus Hügeln, Filmerzählung.

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven – – II. Bestände und Handschriften außerhalb Westfalens: Deutsches Literaturarchiv Marbach (http://www.dla-marbach.de/cgi-bin/aDISCGI/kallias_prod/lib/adis.htm?ADISDB=PE&ADISOI=00000941) – Stadtarchiv Frankfurt.

Sammlungen: 1. StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg. – 2. Goethe-Inst. Brüssel: Zeitungsausschnittslg.

Internet: http://agso.uni-graz.at/marienthal/bibliothek/biografien/07_04_Curtius_Mechthild_Biografie.htm

Homepage:  www.mecur.de

Nachschlagewerke: Kosch, Erg. Bd. 3, 1997 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998; 2000 – Who’s Who? – Dt. Bibliothek.