Orte
/ E / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Carola Matthiesen

Geboren am 9. November 1925 in Eslohe. Nach kurzfristiger Ausübung des Berufs der Kindergärtnerin (Erzieherin). Weiterbildung mit Schwerpunkt Literatur. 1954 Heirat, 1957 Geburt eines Sohnes. Von 1971 bis 1987 zunächst stellvertretende Leiterin, später Leiterin der Stadtbibliothek Meschede. Mitglied u.a. der Dt. Haiku-Gesellschaft, Gründungsmitglied der Christine-Koch-Gesellschaft. Mitglied der Christine-Lavant-Gesellschaft, der Gesellschaft der Lyrikfreunde (beide Österreich) und des Westf. Literaturbüros Unna.

Auszeichnungen: bis 1999 17 z.T. internationale Preise und weitere Auszeichnungen; Haiku-Preis zum Eulenwinkel der Deutschen Haiku-Gesellschaft e.V. und Verleihung des Titels "Senryumeister" (2001).

Selbständige Veröffentlichungen: Dunkler Wein im meinem Krug. Lyrik. St. Michael: Bläschke 1983; 3. Aufl. 1994 – Licht von Sternenfeldern. Lyrik. Meschede: Wullenweber 1987, 1994 – Dämmergrün vor meinem Fenster. Lyrik. Ebd. 1989, 1999 – Spinnwebentage. Haiku, Tanka, Senryu. Ebd. 1992, 1998 – Unter den Flügeln des Abendkranichs. Schmallenberg: Grobbel 2000 – Mit leisem Atem. Göttingen: Graphikum 2001 – Keine Rosen mehr. Ein Herbstkasen, verfasst vom 6. Juni bis 30. Juli 2005. Oberhausen: Athena-Verlag 2005 [Zus. mit von A. O. Fischer]  – Heiter bis wolkig im Sauerland und anderswo. Limericks, Firvolicks und Makabericks. Brilon: Podszun 2005.

Unselbständige Veröffentlichungen: mehr als 1.000 Einzelged. in rund 300 Anthologien, auch in den Niederlanden, Belgien, Kroatien, Jugoslawien, England, Japan und Russland.

Selbständige Veröffentlichungen über Carola Matthiessen: E.G. Kandina: Eine vergleichende Analyse lyr. Ged. im Kontext interkultureller Erziehung am Beispiel der Werke von Carola Matthiessen (Deutschland) und Mati Tawara (Japan). Päd. Univ. Krasnojarsk/Sibieren 1996 [masch.] – M.M. Arkadjewna: Das Bild der Rose imVerszyklus von Carola Matthiessen (Deutschland) „Unsterbliche Rose“. Ebd. 1997.

Unselbständige Veröffentlichungen über Carola Matthiessen: D. Wurm: Geerntet die Frucht ..., in: Jb. Hochsauerlandkreis 1994, S. 27-29; ders.: Dichterlorbeeren. Carola Matthiesen mehrfache Siegerin in Lyrik-Wettbewerben, in: ebd. 1996, S. 137-139 – Autorenporträt Carola Matthiessen, in: LITFORM, Sept. 1998 – Carola Matthiesen wurde 75 Jahre alt, in: Sauerland 2000 – K. Sluka: Fernöstliche Versformen. Mescheder Dichterin Carola Matthiesen, in: Westfalenspiegel 50, 2001, H. 3, S. 58 – D. Wurm: Hohe Lyrik-Auszeichnung. Carola Matthiesen ist Senryu-Meisterin, in: Jb. Hochsauerlandkreis, 18, 2002, S. 89-91 – K. Sluka: Fernöstliche Versformen. Mescheder Dichterin Carola Matthiesen, in: Westfalenspiegel 50 (2001), S. 58 [Ill.] – D. Wurm: Hohe Lyrik-Auszeichnung. Carola Matthiesen ist Senryu-Meisterin, in: Jahrbuch Hochsauerlandkreis 18 (2002), S. 89-91 [Ill.].  

Rundfunk: Interviews und Lesungen 1993-1995 (u.a. Radio Sauerland, WDR).

Vertonung: verschiedene Texte wurden in England, Österreich und Deutschland zur Chormusik vertont und aufgeführt [u.a. vom Mozartchor in Linz/Donau, z.T. CD und MC].

Nachschlagewerke: Die neue Bücherei. München 1985 Rost 1990 – Bio-Bibliogr. der Dt. Haiku-Gesellsch. Vechta 1990, 1994 – Literaturatlas NRW 1992 – Westf. Autorenverzeichnis 1993-1993 – Leute. Menschen im Sauerland. Arnsberg 1997 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998, 2000/2001 – Leute. Menschen im Sauerland. 1997 – Dt. Bibliothek.