Orte
/ E / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Theo Breider

Geboren am 16. November 1903 in Effeln. Volkschule und Rektoratsschulen in Medebach und Warstein, Humanistische Höhere Lehranstalt in Lippstadt. Zunächst als Angestellter tätig, ab 1935 Geschäftsführer des Verkehrsvereins in Münster. 1938-1959 Verkehrsdirektor in Münster. 1949 / 1950 Tätigkeit für den Aschaffendorff-Verlag und die Westfälischen Nachrichten. 1951 Gründung der Vereinigung Münster-Münsterland, deren Verkehrsdirektor er bis 1964 blieb.

Gründer des Freilichtmuseums Mühlenhof bei Münster und Autor der münsterländischen Pättkesführer. Breider verfasste plattdeutsche Gedichte, schrieb dabei sowohl in münsterländischer als auch in Anröchter Mundart. Ab 1982 war er Mitglied im Sauerländer Heimatbund. Er starb am 4. Dezember 1993 in Münster.

Pseudonyme: Theudor van dr Haar; Teudaor van d'r Haar.

Auszeichnungen: Ehrenmitgliedschaft im Westfalenbund Berlin – Ehrenmitgliedschaft im sauerländischen Gebirgsverein – Großes Bundesverdienstkreuz – Goldene Rathaus-Gedenkmünze der Stadt Münster – Paulusplakette der Stadt Münster – Goldene Ehrennadel des Handwerks – Ritter des Silvesterordens – Verdienstorden des Landes NRW.

Selbständige Veröffentlichungen: Alte Wege neu entdecken. Abseits der großen Straßen durch 5 europäische Länder. Münster Aschendorff [o. J.] – Radwandern im Münsterland. Pättkesführer mit Pättkeswanderkarte. Ebd. 1958 [mehrere Aufl.] – Ernst, heimatlich, heiter. Plattdeutsche Gedichte. Ebd. 1978 – Freizeit-Führer Münsterland. Münster: Resonanz-Verlag 1979 – Freizeit-Führer Westfalen-Lippe. Ebd. 198.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Westfälischer Heimatkalender / Ausg. "Der Sauerländer" 1944, S. 79:  Liawe! "Plattdeutsch von der Haar" [Ged.] – ebd. 1948, S. 53: Diuwelsknechte oder Swatthändlers [Ged.] – ebd. 1949, S. 2: Staoh op! [Ged.] – ebd. 1950, S. 45: Vui mott d'r düär! [Ged.] – ebd. 1951, S. 61: Paohlfast'! [Ged.]  – Unser Sauerland 10, 1953, S. 73: November Allerseulentuid [Ged.] – DeS/De Suerlänner 1956, S. 119: Junge, weß Diu'n Miaken friggen. Ged. in Anröchter Mundart – ebd. 1958, S. 36: Christkinneken [Ged.] – ebd. 1960, S. 121: Muine Heume - muin Glück [Ged.] – Sauerland 1983, H. 4, S. 144: Plattdeutsche Nachrufverse auf Theo Scheiwe (1897-1983) – ebd., S. 145: Brief an den sauerländer Heimatbund – ebd. 1984, H. 4, S. 138: Buernfilosovie [Ged.] – ebd. 1985, H. 3, S. 87: Hiarwest [Ged.] – ebd. 1987, H. 2, S. 66: De Effelske Snaotgangk [Ged.] – ebd. 1990, H. 3, S. 101: Erntetuid [Ged.] – Plattdütsch in Westfoalen 1985 – Droege-Sauerland 2006 – Plattdeutscher Arbeitskreis Meschede: Äin Spatzäiergang – Heimatbuch des Kreises Lippstadt. Hg. von Carl Laumanns. Bd. 3. Lippstadt [o. J.]

Selbständige Veröffentlichungen über Breider: Theo Breider. Sein Leben und Wirken. Festschrift zur Vollendung des 75. Lebensjahres. Hg. von seinen Freunden unter der Federführung von Antonius Friedrich Eickhoff. Münster: Aschaffendorff 1978.

Unselbständige Veröffentlichungen über Breider: Theo Breider [Notiz], in: Sauerland 1982, H. 3, S. 101 – J. Löcker: Plattdeutsche Gedichte von Theo Breider, 2. Aufl. [Rez.], in: ebd. 1987, H. 2, S. 59f. – G. Wulff: "Sauerlandtag" in Westfalens Hauptstadt, in: ebd. 1988, H. 2, S. 59f. – A. Müllmann: Theo Breider 85 Jahre. Ein erfolgreicher Botschafter Westfalens, in: ebd. 1988, H. 4, S. 149 – ders.: Theo Breider ist 90 Jahre alt, in: ebd. 1993, H. 4, S. 153 – Theo Breider †, in: ebd. 1994, H. 1, S. 38 – O. Baranowski: Theo Breider zum Gedenken, in: Augustin Wibbelt-Gesellschaft Jb. 10, 1994, S. 109f. – Theo Breider, ein Sauerländer und Westfale. Ein Gespräch mit Dr. Ludger Baumeister, Landesrat a. D., Rechtsanwalt, Notar a. D. in Münster, in: Sauerland 1996, H. 1, S. 9f. – A. Müllmann: Erinnerung an Theo Breider, in: ebd. 2003, H. 4, S. 213.  

Nachschlagewerke: Schulte-Heimatbund I-II. Münster 1973 – Plattdütsch in Westfaolen. Münster 1985 – Rost 1990 – Nddt. Lit. in Münster 1993 – Sowinski-Mundartlexikon 1997 – CGK-Dokumentation 2003 – Dt. Bibl.

Aktualisiert nach Peter Bürger: Im reypen Koren. Ein Nachschlagewerk zu Mundartautoren, Sprachzeugnissen und plattdeutschen Unternehmungen im Sauerland und in angrenzenden Gebieten. Eslohe: Maschinen- und Heimatmuseum 2010.