Orte
/ E / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Christoph Wieprecht

Geboren am 15. Oktober 1875 in Essen als Sohn eines Kruppschen Stahlarbeiters. Besuch der Volksschule. Von 1890 bis 1927 Arbeiter in der Friedrich-Krupp-AG in Essen, anfangs als Abtrittsdesinfektor, dann als Laufbursche, Laborant, Eisendreher und zuletzt als Wohnungsaufseher. Um 1910 Beginn der literarischen Tätigkeit mit Industriegedichten. Um 1916 erste Veröffentlichungen in Verlagen, die der christlichen Gewerkschaftsjugend nahestanden. Mitgliedschaft im Christlichen Metallarbeiter-Verband. Persönliche Bekanntschaft mit führenden Persönlichkeiten der christlichen Gewerkschaftsbewegung. Um 1918 Kontakte zu den Werkleuten auf Haus Nyland um Joseph Winckler und Wilhelm Vershofen. Um 1924 Mitarbeit im Ruhrlandkreis um Otto Wohlgemuth. 1927 Pensionierung wegen eines Nervenleidens unter Bezug eines Ehrensoldes. Er starb am 24. September 1942 im Essener Stadtteil Katernberg.

Seine ersten Gedichtbände bestehen hauptsächlich aus Kriegsged., in denen der Arbeiter – wie bei Wieprechts Freund Heinrich Lersch – als Werkstattkrieger besungen wird. Er bringt die authentische Erfahrung der Metallverarbeitung in die Dichtungssprache ein, doch nur soweit, wie die leitenden Ideen und der expressionistische Gestus das zulassen. Da er erst im Weltkrieg zu veröffentlichen beginnt – die Entscheidung für die industrielle Gesellschaft ist zu der Zeit unter den Arbeiterdichtern gefallen , überwiegt von vornherein der heroische Gestus, die positive Mythologisierung der Industrie, die religiöse Verklärung der Rüstung und die begeisterte Verkündigung einer – nun national begrenzten – Brüderlichkeit. Wieprecht [...] findet überdies Anschluß an den christlich-sozialen Kreis um Carl Sonnenschein (1876-1929), der 1907 im schon 1890 gegründeten "Volksverein für das katholische Deutschland" in Mönchen-Gladbach ein "Sekretariat Sozialer Studentenarbeit" schafft; Ziel dieses Sekretariats ist es, Arbeiter und Studenten zusammenzuführen, um Klassenhaß und Standesdünkel aus christlichem Geist heraus zu überwinden. Ob alle Dichtungen Wieprechts den Zielsetzungen dieses Kreises entsprachen, ist allerdings fraglich. (von Heydebrand 1983)

Selbständige Veröffentlichungen: Flammen. Gedichte. Mit einem Vorw. von G. Wieber. Mönchengladbach: Sekretariat Soz. Studentenarb. 1916. 16 S. (StB Essen, StUB Köln) – Hammer und Schwert. Gedichte der Arbeit. Mit einem Geleitw. von H. Lersch. Mönchengladbach: Volksverlag 1918. 40 S. (ULB Münster, StLB Dortmund, ULB Düsseldorf) – Erde. Gedichte. Mit einem Vorw. von G. Wieber. Duisburg: Echo-Verlag 1922. 82 S. (= Bücher der Arbeit 8) (StB Essen, StLB Dortmund); 2. Aufl. ebd. 1924. 83 S. (ULB Düsseldorf, StLB Dortmund, StUB Köln) – Arbeiter-Märtyrer. Ein Gedenkblatt der Menschheit zugeeignet. Sonderdruck. Essen 1923 – Nachtgesang. Roman aus dem Industrieleben. Essen: Schlingloff 1924. 253 S. (= Slg. Schollenbücher 5) (ULB Münster, StB Essen, StUB Köln) – Aus eisernen Tiefen. Unser neuer Sprechchor. Duisburg: Christl. Metallarbeiterverein [1932]. 7 S. – Im wachsenden Erz. Gedichte. Mit einem Nachw. von J. Winckler. Duisburg: Dt. Brücke-Verlag [1933]. 64 S. (ULB Düsseldorf, StUB Köln) – Werkgemeinschaft. Gedichte. Mit einem Vorw. von F. Oppenberg. Potsdam: Voggenreiter [1938]. 50 S. (StB Essen, ULB Düsseldorf).

Unselbständige Veröffentlichungen in: Nyland, Jena, 1919 – Die Heimat, Dortmund, 1919-1921; Jg. 1927f.; Jg. 1930 [jew. Ged.] – Hellweg, Westdt. Wochenschr. für dt. Kunst, Essen, 1921-1923 – Die Gartenlaube, Leipzig, 1921 – Jugend, Münchner Illustr. Wochenschr., 1921 – Wohlgemuth 1924 [Ged.] – D. Seeberg: Die Mauer um die Stadt. Essen 1924 (= Slg. Schollenbücher): Nachtgesang. Roman [autbiogr.] – Hellweg, Westdt. Wochenschr. für dt. Kunst, Essen, 5, 1925, H. 23: Josef Winckler, der Rufer des Rheins. Essay – Haas 1926: Selbstbildnis und Eigenauswahl der Gedichte – Der Schacht, Bochum, 3, 1926/1927: Autobiographische Skizze; [7 Ged.] – Deutschland, Das illustr. Blatt für Heim und Reise, 1927: Einst und jetzt – Briefe an Jugendführer und Helfer im Christl. Metallarbeiter-Verband, Brief Nr. 11, 1927/1928: Hinauf zum Licht. Sprechchor – Allg. Anzeiger für Buchbindereien, Hannover, 1929: Christoph Wieprecht erzählt aus seinem Leben. Mit Gedichten und Bild – Krupp-Mitt., Essen, Dortmund, 27, 1935/1936: Aus meinem Lebenpostum: Der bunte Garten. Lesebuch für kath. Volksschulen. Bd. 3. Dortmund 1957: Werksgemeinschaft – Einheit 15 vom 1.10.1962: Mein Hammer – Hort und Habe. Dt. Lesebuch für Mittelschulen. Bd. 1. Dortmund o.J.: Mittag am Fabriktor – Heintz 1975: Der Werkstatt Kriegsgebet; Werkstattkrieger; Werkgemeinschaft; Gesang der Arbeiter; Bessemerwerk; Hüttenwerke; Martinwerk; Nachtschicht; Wie eine Insel kommt mir unser Leben vor; Am Morgen; Mittag am Fabriktor; Das Kind; Industriekind [jew. Ged.] – Kleine Bettlektüre für den zupackenden Bochumer. Bern, München, Wien 1991: Wo kommst Du her? – Müller-Ahle 1993 (s.u.): Mittag am Fabriktor; Der Werkstatt Kriegsgebet; Bessemerwerk; Gesang der Arbeiter; Das Kind; Martinwerk [jew. Ged.]; Hinauf zum Licht. Sprechchor.

Herausgabe: Die Ruhr. Heimatkalender für 1927. Hg. unter Mitarb. schaffender Künstler des Ruhrgebiets. Essen: Wallis-Verlag 1926 (StLB Dortmund, ULB Düsseldorf) – Die katholische Anthologie. Lyrik der Zeit. Bearb. und hg. mit W. Wallisfurth. Essen: Wallisfurth 1929. XXIII, 558 S. (UB Bonn, StB Essen).

Briefe: Briefe von Wieprecht an den Essener Oberbürgermeister und an Bruno Schönlank; Briefe an Wieprecht von Edmund Einbrenner, Duisburg, 9.6.1914; von Josef Winckler, 9.2.1918; 9.6.1919; von Lulu von Strauß und Torney, 6.10.1919; von Richard Dehmel, 9.11.1919; von Heinrich Lersch, 10.4.1922 [jew. Faks.], in: Müller-Ahle 1993 (s.u.).

Selbständige Veröffentlichungen über Wieprecht: M. Müller-Ahle (Hg.): Christoph Wieprecht. Ein christl. Arbeiterschriftsteller (1875-1942). Kleine Werk-Anth. mit Verz. des Wieprecht-Nachlasses im Fritz-Hüser-Inst. Dortmund [1993] (= Informationen 34/93).

Unselbständige Veröffentlichungen über Wieprecht: J. Arntzen: Zwei Arbeiterdichter, in: Raphael, Illustr. Ztg. für die reifere Jugend und das Volk, vom 7.3.1918 [dass. in: Christl. Familienkalender, Essen, 1919, S. 55f.] – F. Schmidt: Christoph Wieprecht, geb. 1875, in: Heimatbl., Essen, 3, 1921/1922, S. 83 – G. Wieber: Christoph Wieprecht, in: Biogr. Buchhändler-Lex. 2. Aufl., Bd. 6, 1922, S. 4f. – K. Fuß: Christoph Wieprecht. Zu seinem 50. Geburtstag am 15. Okt. 1925, in: Essener Anzeiger vom 16.10.1925 – Christoph Wieprecht am 15. Okt. 50 Jahre alt, in Heimatbl., Essen, 7, 1925, S. 423f. – H. Ardelt: Christoph Wieprecht. Des Essener Arbeiterdichters Leben und Werke, in: Heimatkalender für Essen Stadt und Land 1, 1926, S. 17f. – K. Fuß: Der Dichter des Industrielandschafts-Mythos, in: Der Mittag vom 13.3.1926 – H. Ardelt: Christoph Wieprecht. Des Essener Arbeiterdichters Leben und Werke, in: Heimat-Kalender für Essen Stadt und Land 1926, S. 17f. – P.J. von der Heide: Arbeiterdichter Christoph Wieprecht, in: Westdt. Arbeiter-Ztg. vom 22.8.1931 – E. Reger: Nationaldichter der Schwerindustrie, in: Die Weltbühne, Berlin, vom 14.4.1931 – J. Winckler: Worte über Christoph Wieprecht, in: Neuland, Jena, 1933, S. 61f. – H. Schomaker: Begegn. mit Christoph Wieprecht. Der Kruppsche Bildungsverein feiert den Sechzigjährigen, in: Essener Volksztg. vom 15.8.1935 – Richard Dehmel an Christoph Wieprecht, in: Wie sie populär wurden, vom 5.12.1938 – F. Oppenberg: Vorw. über Christoph Wieprecht, in: Werkgemeinschaft 1939 (s.o.), S. 5-9 – W. Sahlmann: Christoph Wieprecht zum Gedächtnis, in: Krupp-Mitt., Essen, Dortmund, 34, 1942, S. 16 [Fotogr.] – F.A. Hoyer: Christoph Wieprecht, in: Köln. Ztg. 1942, Nr. 801 – W. Linden: Christoph Wieprecht, in ders.: Dt. Dichtung am Rhein. 1944, S. 395f. – F. Oppenberg: Zum 10. Todestag von Christoph Wieprecht am 24. Sept. 1952, in: Der Bücherfreund 3, 1952, H. 9, S. 6f. [Abb.; Ged.] – E. Bockemühl: Christoph Wieprecht, der Dichter der ordnenden Macht der Industrie, in: Weseler Generalanzeiger vom 1.9.1953 – F. Oppenberg: Eichsfelder waren seine Ahnen. Eine Erinnerung an den Dichter Christoph Wieprecht, in: Eichsfelder Heimatstimmen 4, 1960, S. 81-32; ders.: Christoph Wieprecht, ein Dichter der Arbeit, in: Jb. der Heimatstadt Essen 1961/1962, S. 81-84 [Bildn.] – A. Kalis: Christoph Wieprecht (1875-1942), in ders.: Festschr. zum 75-jährigen Bestehen der Kath. Arbeiter-Bewegung St. Mariä Himmelfahrt in Essen-Altendorf 1964, S. 110f. [Bildn.]; ders.: Mit Zirkel und Versmaß. Eine Erinnerung an Christoph Wieprecht, in: Krupp-Mitt., Essen, Dortmund, 49, 1965, S. 248 – F. Oppenberg: Dem Arbeiterdichter Christoph Wieprecht zum hundertsten Geburtstag, in: Niederrhein 43, 1976, H. 1, S. 28-31 – R. Lorenz: "Vorüber ist die arbeitsreiche Nacht...". Vor 50 Jahren starb der Kruppsche Arbeiterdichter Christoph Wieprecht, in: Krupp-Mitteilungen 76, 1992. S. 16-20.

Erwähnungen in: Warburg 1922/1923 [s. Reg.] – Wenz 1922 [s. Reg.] – Langenbach 1923, S. 81-83 – Hesse 1923, S. 134f. – Ecks 1924 – Wohlgemuth 1926/1927 – Funcke 1931, S. 680-682 – F.W. Beielstein: Das Schrifttum, in: H. Spethmann (Hg.): Die Stadt Essen. Das Werden und Wirken einer Großstadt an der Ruhr. Berlin 1938, S. 208-216 – Sluyterman von Langenweyde 1940, S. 119-123 – Grisar 1952, S. 141-145 – Enders 1957 – Oppenberg 1966, S. 60-69 – Heintz 1975 – Käufer 1981, S. 176-183 – Arnold 1977 [s. Reg.] – Klaus 1980 [s. Reg.] – Overwien-Neuhaus 1986 [s. Reg.] – Westf. Literaturführer 1992, S. 54 – Käufer 1995, S. 179-196.

Bildnisse: 1. Fotoslg.; Porträts (Slg. Fritz-Hüser-Inst., Stadt Dortmund; Abb. in: Müller-Ahle 1993) – 2. Fotogr. der Hände (StLB Dortmund) – 3. Fotogr. (WLA Hagen).

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven – – II. Weitere Handschriften in Westfalen: StLB Dortmund: Ged.: Romantisches Sonett; Briefe an Hans Fischer, 12.7.1929, an Wilhelm Uhlmann-Bixterheide, 14.12.1926, 17.6.1928 – – III. Bestände und Handschriften außerhalb Westfalens: 1. DLA Marbach: Ged.: Mein Hammer; Brief an Karl Kohl, 22.1.1939 – 2. StUB Frankfurt a. M.: Ged.

Sammlungen: 1. StLB Dortmund: Zeitungsausschnittslg. – 2. StB Essen: Sonderslg. der Werk – 3. WLA Hagen: Materialslg.

Nachschlagewerke: Oehlke 1942 – Kosch, 2. Aufl., Bd. 4, 1958 – Kürschner: Nekrolog 1971 – Sellmann, Bd. 1-3, 1980-1991 – von Heydebrand 1983 – Oberhauser 1983 – Dickhoff 1985 [Bildn.] – Schulz-Fielbrandt 1987 – Hallenberger/van Laak/Schütz 1990 – Killy, Bd. 12, 1992 – Freund 1993 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 1403, Sp. 249f.