Orte
/ E / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Ulrike A. Migdal

Geboren am 10. Juni 1948 als Ulrike Wittenberg in Herford. Studium der Philosophie, Geschichte, Soziologie, Musik sowie der Literatur- und Sprachwissenschaft in Bochum und Bielefeld. Musikstudium an der Hochschule für Musik, Köln. Magister Artium. 1979 Promotion. Dozentin für Musikphilosophie und -soziologie. Forschungs- und Lehraufträge in den USA und der Bundesrepublik. Neben ihrer literarischen Arbeit Ausstellungen in der BRD und Skandinavien. Sie lebt als Dozentin und Autorin in Bochum.

Auszeichnungen: Arbeitsstipendium des Landes NRW (1980).

Selbständige Veröffentlichungen: Gezeiten des Atems. Gelsenkirchen: Edition Xylos 1980 – Die Frühgeschichte des Frankfurter Instituts für Sozialforschung. Frankfurt/M.: Campus 1981 – Gesang, nicht lieblich. Frankfurt/M. 1982 – Gedichte. Frankfurt/M.: Neue Rundschau 1982.

Herausgabe: Und die Musik spielt dazu. Chansons und Satiren aus dem KZ Theresienstadt. Mit einem Essay über Kunst im Konzentrationslager. München: Piper 1986 – Ilse Weber: Wann wohl das Leid ein Ende hat. Briefe und Gedichte aus Theresienstadt. München: Hanser 2008.

Unselbständige Veröffentlichungen in: H.D. Gölzenleuchter (Hg.): Nicht mit den Wölfen heulen. Bochum 1979.

Rundfunk: Interdisziplinäre Forschung (Sveriges Radio Stockholm 1976) – Die Anfänge der „kritischen Theorie“ (NDR 1979) – Die Frankfurter Schule, und keine Legende (WDR 1979) – Essays für Rias Berlin und den SWF – Hörspiele im DLF, WDR, SFB.

Nachschlagewerke: Kosch, 3. Aufl., Bd. 10, 1986 – Sie schreiben in Bochum 1980 – Westf. Autorenverzeichnis 1993 – Dt. Bibliothek.