Orte
/ D / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Heinrich Schirmbeck

Geboren am 23. Februar 1915 in Recklinghausen als Sohn eines Angestellten der Deutschen Reichsbahn. Kindheit und Jugend in Recklinghausen. 1925 Besuch der Realschule. 1929 Anerkennungsurkunde für sein prorepublikanisches Engagement durch Reichsinnenminister Carl Severing. 1931 Besuch der Hittorf-Oberrealschule in Recklinghausen. 1932 Mitarbeit in Jugendgruppen der SPD und des Reichsbanners. Reise nach England. 1934 Abitur. Nach dem Abitur vorübergehene Verhaftung durch die Nationalsozialisten. Indirektes Studienverbot durch die NSDAP. (Die zum Studium notwendige Hochschulreife wurde ihm trotz guter Noten nicht zuerkannt.) Umzug nach Frankfurt a. M. 1935 bis 1937 Buchhändlerlehre in einer Fachbuchhandlung für Medizin und Naturwissenschaften in Frankfurt a. M. Erste Skizzen und Feuilletons in der Frankfurter Zeitung. Reisen nach Flandern und Frankreich. 1937 bis 1938 Sortimentsgehilfe in Halle/S. und Nürnberg. 1938 Reichsarbeitsdienst. 1938/39 Werbeleiter der Akademischen Verlagsgesellschaft Athenaion in Potsdam. Übersiedlung nach Berlin. 1939 wurde er Propagandist im Ullstein-Verlag, dann Vertriebspropagandist der Frankfurter Zeitung. 1940 Mitarbeiter des Feuilletons der Frankfurter Zeitung. Kontakt zu Max von Brück, Walter Dirks, Wilhelm Hausenstein und Alfons Paquet. Von 1940 bis 1954 intensive Freundschaft mit Peter Suhrkamp, dem Verleger seiner ersten beiden Bücher. Ein umfangreicher, mehrere hundert Seiten umfassender Briefwechsel (noch unveröffentlicht) legt hiervon Zeugnis ab. 1942 Freundschaft mit Hermann Kasack. 1945 Amerikanische Gefangenschaft. Anschließend fand er Unterkunft in einem kleinen Dorf bei Göttingen. 1946 Anstellung als Feuilletonredakteur bei der Schwäbischen Zeitung in Leutkirch. Gleichzeitig fester redaktioneller Mitarbeiter der Badischen Zeitung. Übersiedlung ins Allgäu. Intensive Beschäftigung mit Themen der Technik und der Naturwissenschaften. 1950 Werbeleiter der Deutschen Zeitung und Wirtschaftszeitung in Stuttgart. 1951 Werbeleiter der Frankfurter Illustrierten. 1952 Freier Rundfunkjournalist und Schriftsteller. In den folgenden Jahren ca. 250 Abendstudiosendungen im Rundfunk zu Themen der Literatur und der Wissenschaft. In den 50er Jahren Widerstand gegen die Wiederbewaffung der BRD, gegen Atomrüstung, Atomkraftwerke, für Blockfreiheit, Neutralität und Atomwaffenfreiheit. 1954 Übersiedlung nach Frankfurt/M. 1958 Freundschaft mit Robert Jungk. Über Jungk Kontakt zum Hollywoodregisseur William Dieterle. Der Plan eines Drehbuchs zu Jungks Bericht Heller als tausend Sonnen (1956) entstand. Treatment und Teile des Drehbuchs wurden geschrieben. Das Projekt zerschlug sich. 1962 Umsiedlung nach Holzhausen, einem kleinen Dorf im Kreis Frankenberg/Eder. 1967 Übersiedlung nach Darmstadt. Wohnung im Künstlerviertel Park Rosenhöhe. Gestorben am 4.7.2005 in Darmstadt.

Mitglied im P.E.N. (seit 1959), des Akademischen Rates der Humboldtgesellschaft für Wissenschaft, Kunst und Bildung (1969), der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt (seit 1962) und der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz (seit 1964).

Auszeichnungen: Großer Literaturpreis der Akademie der Wissenschaften und Literatur (1950) – Förderpreis zum Immermann-Preis der Stadt Düsseldorf (1962) – Certificate of Merit by Dictionary of International Biography Cambridge (1973) – Johann-Heinrich-Merck-Ehrung der Stadt Darmstadt (1980) – Große Stadt-Plakette der Stadt Recklinghausen (1991) – Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt/M. (1995).

Sammel- und Werkausgaben: Für eine Welt der Hoffnung. Texte und Schriften für Frieden, Abrüstung, Menschenrechte, Abschaffung aller Gewaltstrukturen, Gesellschaftsreform, Umweltschutz sanfte Technologien, alternative Lebensformen, Sonnenenergie. Gegen Atomrüstung und Atomstaat, Rüstungsexport, Ausbeutung der 3. Welt. Eine bio-bibliographische Dokumentation, umfassend ein Titelregister der Bücher, Zeitschriften-, Presse- und Rundfunktexte sowie eine Auswahl von Texten, Aufsätzen Studien, Reden, Aufrufen, Deklarationen zu obigen Themen aus vierzig Jahren. Darmstadt 1988 – Der Grenzgänger. Bd. 1: Gesang im elektrischen Stuhl. Erzählungen. Bd. 2: Orpheus im Laboratorium. Essays. Weilerswist: Landpresse 1995 – Ein Leben für die Zukunft. Heinrich Schirmbeck zum 80. Geburtstag. Ein Lesebuch. Im Auftrag der Stadt Recklinghausen hg. von W. Burghardt. Recklinghausen: Bitter 1995.

Selbständige Veröffentlichungen: Philemon und Marieken. 1934 – Die Fechtbrüder. Erzählungen. Berlin: Suhrkamp 1944; [Hg. von der Akad. der Wiss. und der Literatur zu Mainz, Klasse der Literatur]. Mainz: von Hase & Koehler 1995 – Gefährliche Täuschungen. Erzählung. Berlin: Suhrkamp 1947; u.d.T.: Der junge Leutnant Nikolai. Darmstadt: Schneekluth 1958 [Rez.: 1. Die Zeit vom 12.6.1958; 2. Die Welt vom 14.2.1959; 3. Neue Dt. Hefte 6, 1959]; Düsseldorf: Claasen 1969 – Das Spiegellabyrinth. Erzählungen und Novellen. Freiburg/Br.: Bad. Verlag 1948 – Ärgert dich dein rechtes Auge. Aus den Bekenntnissen des Thomas Grey. Roman. Darmstadt: Schneekluth 1957 [Rez.: 1. F. Sieburg, in: FAZ vom 30.11.1957; 2. Merkur. Dt. Zeitschr. für europ. Denken vom 12.2.1958; 3. Neue Dt. Hefte 43, 1958, S. 936f.]; Engl. Übers. London 1960 [Rez.: 1. Times Literary Supplement vom 7.10.1960; 2. M. Hamburger, in: The Guardian vom 7.10.1960]; Amerik. Übers. New York 1961 [Rez.: 1. New York Times vom 15.2.1961; 2. New York Herald Tribune vom 5.3.1961; 3. Saturday Review of Literature vom 18.4.1961; 4. San Francisco Chronicle vom 14.5.1961] – Die Formel und die Sinnlichkeit. Bausteine zu einer Poetik im Atomzeitalter. München: List 1964 [Rez.: 1. Die Welt vom 1. April 1965; 2. Rhein. Merkur vom 20.8.1965; 3. Welt und Wort 2, 1965] – Die Nacht vor dem Duell. Erzählungen. Frankfurt a. M.: Fischer Bücherei 1964; deutschsprachige Schulausg. in Japan. 1964 – Ihr werdet sein wie Götter. Der Mensch in der biologischen Revolution. Düsseldorf, Köln: Diederichs 1966 [Rez.: 1. FR vom 22.12.1966; 2. FAZ vom 23.2.1967; 3. SZ vom 7./8.1.1967; 4. Dt. Tierärzteblatt 16, 1968]; Amsterdam 1968; Paris, Brüssel 1969; Barcelona 1971 – Vom Elend der Literatur im Zeitalter der Wissenschaft. Mainz: Verlag der Akad. der Wiss. und der Literatur 1967 – Aurora. Frühe Erzählungen. Göttingen: Sachse & Pohl 1968 – Träume und Kristalle. Phantastische Erzählungen. Frankfurt: Societäts 1968 – Die moderne Literatur und die Erziehung zum Frieden. Kritik und Entwurf eines Modells. Mainz: Verlag der Akad. der Wiss. und der Literatur 1970 – Tänze und Ekstasen. Erzählungen. Nachw. von K.A. Horst. Darmstadt: Gesellsch. Hess. Literaturfreunde 1973 [Illustr.] – Schönheit und Schrecken. Zum Humanismusproblem in der modernen Literatur,. Essays. Mainz: von Hase & Koehler 1977 – Franz Nauen (1887-1959). Porträt eines Pädagogen der Weimarer Zeit. Mainz: Verlag der Akad. der Wiss. und der Literatur 1980 – Die Pirouette des Elektrons. Meistererzählungen. Nachw. von R. Jungk. Düsseldorf: Claassen 1980; Frankfurt a. M.: Ullstein 1982 – Die Angst des Ödipus. Zum sozial-ethischen Defizit der Moderne. Hg. und mit einem Nachw. vers. von G. Funk. Frankfurt a. M.: Lang 1996 – Gestalten und Perspektiven. Literarische Essays, Porträts und Reflexionen aus fünf Jahrzehnten. Hg. von G. Funk. Darmstadt: Wiss. Buchgesellsch. 2000 – Der Kris. Novelle. Hg. u. mit e. Nachw. von G. Funk. Wiesbaden: Hilbinger 2005 – Die Pirouette des Elektrons. Meistererzählungen. Ebd. 2005 – Jubiläumsausgabe. In drei Bänden. Ebd. 2005 – Ärgert dich dein rechtes Auge. Aus den Bekenntnissen des Thomas Grey. Roman. Ebd. 2005. 

Unselbständige Veröffentlichungen in: (über 450 Titel, vgl. die Bibliogr. in: Funk 1997, s.u.) Frankfurter Ztg. 1937, 1939-1943 [Feuilleton] – Velhagen und Klasings Monatshefte 1937 [Erz.] – Neue Rundschau 1938, 1943 [Erz.] – Bad. Ztg., Freiburg/Br., 1946-1948 – Schwäb. Ztg., Leutkirch, 1946-1948 [Feuilletonred.] – Dt. Ztg. und Wirtschaftsztg. 1950f. – Frankfurter Illustr. 1951 – außerdem in: Allg. Ztg., Mainz – Bayer. Sonntagsblatt – Bee, Fresno – Braunschweiger Ztg. – Chicago Tribune – Darmstädter Echo – Der Tag, Berlin – Detroit News – Die Begegnung, Köln – Die Besinnung, Nürnberg – Die Furche, Wien – Die Pause, Wien – Die Welt, Hamburg – Die Weltwoche, Zürich – Die Zeit, Hamburg – Familienfreund – FAZ – Hamburger Freie Presse – Horizont, Berlin – John O’ London’s, London – Kansas City Star – Köln. Rundschau – Morgenblatt, St. Gallen – Morning News, Savannah – Münchener Literatur-Dienst – Münchner Merkur – Rhein. Post, Düsseldorf – Ruhr-Nachr., Dortmund – Saturday Review – scala international, Frankfurt/M. – Schwarzwälder Post – St. Galler Tagblatt – Staatsanzeiger für Baden-Württemberg – SZ, München – Südost-Tagespost, Graz – Telegram, Worcester – The Guardian, London – Time Magazine, New York – Welt und Wort, Tübingen – Weser-Kurier, Bremen – Westfalenspiegel, Münster – Wiesbadener Kurier – Zürcher Woche.

Herausgabe: A. Theile: Kunst in Afrika. 1961 – G. Schenk. Der Mensch. 1961 – Elisabeth Langgässers Darmstädter Jahre. 1981 [mit E. Johan].

Übersetzung: O. Henry: Straßen des Schicksals. Eine romantische Novelle. Heidelberg-Waibstadt: Kemper 1947.

Rundfunk: Biologie zwischen den Machtblöcken (SWF 12.10.1955) – Wie alt ist der erste Mensch? (BR, 10.1.1961) – Die Zukunft des Menschen im Spiegel der Science Fiction (BR, 8.8.1961) – Die erfundene Zukunft. Science Fiction als Literaturgattung (SDR, 15.1.1967) – Friedensforschung (SDR, 27.12.1969) – Wissenschaft und Ethik (DLF, 7.12.1972) – Das Wort ward Fleisch: Von der sprachlichen Figur zur Sinnlichkeit des Seins (BR, 24.2.1980) – Am Ende bleibt der Wasserstoff (HR, 19.9.1980) – ferner lit. Essays, naturwiss. Features, gesellschaftwiss., hist. Features (SWF 1953f., HR, NWDR, WDR, NDR, BR, DLF, SFB, SR) [Bibliogr. bis 1968 bei Horst/Usinger 1968, s.u.; im Anschluß: Funk 1997, s.u.].

Selbständige Veröffentlichungen über Schirmbeck: K.A. Horst, F. Usinger: Literatur und Wiss. Das Werk Heinrich Schirmbecks. Krit. Beitr. Düsseldorf, Hamburg 1968 [Beitr. von H.G. Brenner, K.A. Horst, D. Parker, H. Bienek, F. Usinger, H. Pongs, F. Lennartz, H. Olles, F. Sieburg, R. Jungk, K. Deschner, P. Hübner, W. Vetter, R. Krämer-Badoni, P. Hornung, O. Prescott, W. Schott, M. Hamburger, H. Günther, E. Pryzwara, K. Silex, G. Hermanowski, R. Buchwald, K. Pawek, G. Faber, H. Krüger, G. Blöcker, J. Schmid, L. Pesch, H.J. Fröhlich, D. Johst, W. Wieberneit, P. Hübner, H. Reitz] – W. Burghardt: Heinrich Schirmbeck, ein großer Erzähler der Gegenwart. Recklinghausen 1970 – Ein Leben für die Zukunft: Heinrich Schirmbeck zum 80. Geb. Ein Lesebuch. Im Auftr. der Stadt Recklinghausen hg. von W. Burghardt. Recklinghausen 1995 – G. Funk: Die Formel und die Sinnlichkeit. Das Werk Heinrich Schirmbecks. Mit Personalbibliogr. Paderborn 1997 – C.L. Appl: Heinrich Schirmbeck and the two cultures. A post-war German writer’s approach to science and literature. New York 1998 – G. Funk: Im Labyrinth der Spiegelungen. Heinrich Schirmbeck als phantastischer Erzähler. Hg. von T. LeBlanc im Auftr. des Förderkreises Phantastik in Wetzlar e.V. Wetzlar 2001.

Unselbständige Veröffentlichungen über Schirmbeck: (Ausw.) K.A. Horst: Menschen aus Theorien, in: Merkur 12, 1958, S. 186-188 – H. Wolff: Sündenfall der Wiss. Der westf. Romancier und Essayist Heinrich Schirmbeck, in: Westdt. Tageblatt vom 18.11.1961 – W. Burghardt: Heinrich Schirmbeck, ein großer Erzähler der Gegenwart. Seine Wiege stand in Recklinghausen, in: Vest. Kalender 43, 1971, S. 29-35 – R. Jungk: Seine Zukunft hat erst begonnen, in: Scala 2, 1980, S. 40f. – K.A. Horst: Der Erzähler Heinrich Schirmbeck, in: Tänze und Ekstasen. Darmstadt 1983 (s.o.) – J. Dolezal: Phantastik, Wiss. und Science Fiction im Werk Heinrich Schirmbecks, in: Quarber Merkur 24, Nr. 66, 1986, S. 19ff. – W. Burghardt: Das Hittorf-Gymnasium war meine Universität. Der Autor Heinrich Schirmbeck wird 80 Jahre alt, in: 90 Jahre Hittorf-Gymnasium. Recklinghausen 1994, S. 87f. – W. Burghardt: Heinrich Schirmbeck wird 80 Jahre. Sein Universalismus ist in der neueren dt. Literatur ohnegleichen, in: Vest. Kalender 66, 1995, S. 98-105 – G. Funk: Vom Eros und Ethos der Abstraktion, in: Heinrich Schirmbeck: Der Grenzgänger. Vol. 2. Hg. von R. Stolz. Weilerswist 1995, S. 26 – K.A. Horst: Faszination eines Grenzgängers. Heinrich Schirmbeck, in: ebd., S. 27-34 – vgl. außerdem die ausführl. Bibliogr. bei: Funk 1997 [194 Titel zur Sekundärliteratur].

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven – – II. Bestände und Handschriften außerhalb Westfalens: 1. DLA Marbach: Briefe an Carl Friedrich von Weizsäcker, 21.7.1977; an Alfred Andersch, 5.9.1977; Briefe von Alfred Andersch, 5.10.1977; von M. Gregor-Relling, 17.5.1977 – 2. StB München: Briefe (Durchschläge) von Hermann Kesten (2) – 3. Bayer. StB München: Widmung an Ernst Gärtner, 1948 – 4. SUB Frankfurt/M.: Gratulation an Hanns Wilhelm Eppelsheimer, 1970.

Sammlungen: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Kunisch 1965; 1969f. – Pongs 1967, 1984 – E. Endres: Autorenlex. 1945-1975. Frankfurt/M. 1975 – Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – F. Lennartz: Dt. Schriftsteller der Gegenwart. 11., erweit. Aufl. Stuttgart 1978 – Schriftstellerlex. der Bundesrepublik Deutschland. München 1982 – Kindler, Neues Lit.-Lex., Bd. 14, 1988 – Neues Handb. der dt. Gegenwartslit. 1990 – Killy, Bd. 10, 1992 – Freund 1993 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 15, 1993 – Westf. Autorenverzeichnis 1993 – Brauneck 1995 – P.E.N.-Bundesrepublik Deutschland. Autorenlex. 1996/97. Göttingen 1996 – Lit. in NRW, Bd. 3, 1998 – Kürschner: Dt. Literatur-Kalender 1998 – Wer ist Wer, 38. Ausg., 1999/2000 – D.R. Moser (Hg.): Neues Handbuch der deutschsprachigen Gegenwartslit. seit 1945. 1990 – Munzinger Archiv 1999 – Dt. Bibliothek.