Orte
/ D / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Ralf Thenior

Geboren am 4. Juni 1945 in Bad Kudowa/Schlesien. Aufgewachsen in Hamburg. Lehre als Verlagskaufmann. Reisen und Jobs. Ersatzdienst. Übersetzerstudium (Englisch) in Saarbrücken. Begabtenabitur in Hamburg. Studium der Germanistik in Hamburg. Seit 1969 Gedicht- und Prosaveröffentlichungen. Freier Schriftsteller, seit 1980 für einige Jahre auf Schloß Westerwinkel im Münsterland, seitdem in Dortmund. Ausgedehnte Reisen, u.a. in die USA, Kanada, Grönland, Mexiko, osteuropäische Staaten, Südostasien. 1977 Mitorganisator des Ersten bundesdeutschen Lyrik-Festivals in Hamburg. Seit 1998 Vorstandsmitglied des Literaturrates NRW. 2001 Schulschreiber im Gymnasium Petrinum, Dorsten.

Seit seiner ersten Buchveröffentlichung, dem Gedichtband „Traurige Hurras“ (München 1977), experimentierte T. mit Sprachformen, die gewöhnlich als minderwertig diskriminiert werden: mit den Rede- und Mundarten der kleinen Leute, mit Alltagsjargon und Slang aus subkulturellen und proletar. Milieus. Der sprachkrit. Rekurs auf alltägl. „Spreche“ [...] versucht, die manipulative Vorprägung der Umgangssprache transparent zu machen. T.s Prosatexte, die vom Autor ironisch als „schmutzige Geschichten in schmutziger Sprache“ deklariert werden (Radio Hagenbeck. Hamburg 1984), stehen in der Tradition phantastisch-imaginären Erzählens. Realistische Alltagssituationen werden auf subtile Weise ins Phantastische verschoben [...] Der Roman „Ja, mach nur einen Plan“ (Ebd. 1988) führt in das Milieu der Stadtstreicher und sozial Deklassierten. T. erzählt in locker zusammengefügten, gelegentlich grotesken Episoden von den kleinen alltägl. Sensationen und Frustrationen seiner skurrilen Helden, die einen kühnen Plan aushecken, um sich aus ihrem perspektivlosen Dasein zu befreien. (Killy-Literaturlexikon)

Auszeichnungen: Jahrespreis der Lit. Hefte (1974) – Förderung des Dt. Literaturfonds (1981, 1986) – Arbeitsstipendium der nieders. Landesregierung im Künstlerhof Schreyahn (1983/84) – Förderpreis des Kulturpreises Schlesien des Landes Niedersachsen (1984) – Gast der „Stiftung Bahnhof Rolandseck“ (1985) – Poetik-Dozentur der Mainzer Akad. für Wiss. und Literatur (1985/86) – Umweltpreis Literatur NRW (1987) – Literaturpreis Ruhrgebiet (1990) – Stipendium Künstlerdorf Schöppingen (1991) – Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis (1993) – Stadtschreiber von Plovdiv, Bulgarien (1996) – 1. Preisträger in der Sparte Lyrik beim 10. Nordrhein-Westf. Autorentreffen in Köln-Bonn (1997) – Lesehammer der Stadt Hamm für den Jugendroman Greifer (1999); zahlr. Stipendien, u.a. 1985 des dt. Literaturfonds.

Selbständige Veröffentlichungen: Das Ei des Kolumbus. Bilder von E. Bruneel. Reinbek: Rowohlt 1975 – Euch wer’n wir was lesen! Neue Gedichte. Hamburg: Selbstverlag 1976 [mit S.B. Peinemann und R. Wohlleben] – Traurige Hurras. Gedichte und Kurzprosa. Nachw. von H. Heißenbüttel. München: Autoren Edition Bertelsmann 1977 [Rez.: 1. J. Drews, in: SZ vom 23./24.4.1977; 2. P. Maiwald, in: Dt. Volksztg. vom 9.6.1977; 3. S. Diehl, in: FAZ vom 14.6.1977; 4. CIS, in: Der Abend vom 26.7.1977; 5. J.P. Wallmann, in: Der Tagesspiegel, Berlin, vom 31.7.1977; 6. U. Homann, in: der literat, 1977, H. 9, S. 210; 7. O. Cöster, in: Dt. Allg. Sonntagsblatt vom 25.12.1977; 8. Thomalla, in: Das neue Buch 1978, H. 1; 9. B. Streit, in: Congress & Seminar, 1978, H. 2; 10. M. Buselmeier, in: Die Zeit vom 2.2.1979]; München: Goldmann 1979 [Rez.: W.H. Fritz, in: Schweizer Monatshefte 1979, H. 6, S. 475-479] – Sprechmaschine Pechmarie. Neue Gedichte. Stuttgart: Klett-Cotta 1979 [Rez.: 1. G. Dietze, in: SZ vom 29.11.1979; 2. F. Kusz, in: Nürnberger Nachr. vom 4.1.1980; 3. H. Hartung, in: FAZ vom 29.1.1980; 4. R. Petto, in: Saarbrücker Ztg. vom 27.12.1982; 5. W. Eggers, in: T. Koebner (Hg.): Tendenzen der dt. Gegenwartsliteratur. 2. Aufl. Stuttgart 1984, S. 123-133] – Guten Morgen, Robert. Hamburg: Wohlleben 1981 [Illustr.] – Der Abendstern wo ist er hin. Erzählung. Stuttgart: Klett-Cotta 1982 [Rez.: 1. W. Wunderlich, in: General-Anzeiger, Bonn, vom 30.9.1982; 2. R. Feldes, in: SZ vom 16./17.10.1982; 3. anonym, in: Der Spiegel vom 4.11.1982; 4. H. Dauer, in: Hamburger Rundschau vom 9.12.1982; 5. P. Behrendt, in: Stuttgarter Ztg. vom 31.12.1982; 6. gwk, in: Reutlinger General-Anzeiger vom 26.1.1983; 7. U. Wittstock, in: FAZ vom 17.2.1983; 8. A. Krättli, in: NZZ vom 17.2.1983; 9. B. Mogge, in: Rhein. Merkur, Christ und Welt vom 11.3.1983; 10. G. Sommerich, in: Saarbrücker Ztg. vom 30.6.1983] – Radio Hagenbeck. Sieben schmutzige Geschichten in schmutziger Sprache. Hamburg: Kellner 1984 [Rez.: 1. H. Heißenbüttel, in: SZ vom 4./5.8.1984; 2. R. Wohlleben, in: die horen 1984, H. 4, S. 152-154; 3. H. Kloepfer, in: Buch- und Bibliothekswesen 1984, H. 11/12, S. 915] – Die Nachtbotaniker. Ebd. 1986 [Rez.: L. Hagestedt: Das chimärische Lächeln der Dinge, in: Spuren 1987, H. 18, S. 73] – Ein Interview. Sonderdruck aus Forum-Mainzer-Texte. H. 10. Mainz: Hempel 1986 – Ja, mach nur einen Plan. Roman. München: Knaus 1988 – Westerwinkler Hundegras. Bielefeld: Pendragon 1989 – Drache mit Zahnweh im Wind. Reisegedichte. Dülmen: Tende 1990 – Weißnicht von Wasserwinkel oder Das Schloßgespenst zieht in die Welt. Ravensburg: Maier 1991, [1992] – Das Gelächter der Sterne. Ein Wochenendliebesroman. Hamburg: Kellner 1992 [Rez.: H. Wallmann, in: Westfalenspiegel 1993, H. 2] – Schloßgespenst in Nöten oder Weißnicht von Wasserwinkels neue Abenteuer. Ravensburg: Maier 1992 – Die Fliegen des Beelzebub. Roman. Ravensburg: Maier 1993, 1995, 1997; [Ravensburg]: Ravensburger Buchverl. 2004; span. Übers.: Santa Marta de Tormes (Salamanca): Lóguez 1996 – Zylinderhut und Löwenmaske. Zirkusgeschichten zum Vorlesen. Hamburg: Carlsen 1993 – Schloßgespenst und Spinnenfresser oder Weißnichts und Friedas Abenteuer auf der Reise nach Rummelburg. Ravensburg: Ravensburger 1993 – Schloßgespenst auf Reisen. Weißnicht von Wasserwinkels sämtliche Abenteuer in drei Büchern erzählt. Ebd. 1994, [1995], 1999 – Die Nacht der Sprayer. Ebd. 1995, 1998, [2005] – Gib Gas, Kniffke! Mit Bildern von T. Bunk. Ebd. 1995 – Einfache Dinge. Gedichte und Prosa aus fünfundzwanzig Jahren. Ausgewählt vom Autor. Paderborn: Schöningh 1995 – Zylinderhut und Löwenmaske. Zirkusgeschichten für Kinder. Hamburg: Carlsen 1995 – Miranda und die Sache mit Hansi. Ravensburg: Maier 1997 – Bleichgesicht. Eine erfundene Geschichte nach einer wahren Begebenheit. Ebd. 1998 – Das bulgarische Gefühl. Siebenundneunzig Miniaturen aus Plovdiv und vom schwarzen Meer. Heidelberg: Wunderhorn 1998 [Rez. W. Gödden, in: Westfalenspiegel 1998, H. 3]; Dobro utro Plovdiv. Plovdiv: Izdat. Pigmalion 1997 – Greifer. Ravensburg: Ravensburger 1998 – Schröder, du dummer Hund! Ebd. 1998 – Eine Maus in der Schule. Ebd. 1999 [span. Übersetzung Madrid: Alfaguara 2005] – Schneewittchen, paß auf! Eine Schulgeschichte. Ebd. 1999 [Illustr.] – Spatzenrabatz. Erstlesebuch. Ravensburg: Ravensburger 2000 – Osnabrücker Poetik, ein Bericht aus der Wortwerkstatt. Osnabrück 2000 (= Osnabrücker Bibl. 2) – Zunge auf Zunge, ein Kettengedicht. Düsseldorf: Grupello 2001 [mit E. Widmaier, E. von der Dunk, T. Kade und J. Wiersch] – Dämonenspiegel. Gedichte. Ebd. 2003 – Zerbrochene Träume: Eine erfundene Geschichte nach einer wahren Begebenheit. Nach einer Idee von Ralf Werner basierend auf dem Theaterstück "Bleichgesicht". Mit Fotos von Kordula Reichert. [Ravensburg]: Ravensburger Buchverl. 2003;  – Das bulgarische Gefühl: Reisebilder aus Plovdiv und vom Schwarzen Meer. Heidelberg: Wunderhorn [2005] – Zerbrochene Träume. Braunschweig: Schroedel 2008 – Hundefleisch und Tigerbeer: dreißig Tage Vietnam. Aachen: Shaker Media 2008 – Die Straße der Diebe. München: Die Schatzkiste/München: Allitera-Verl. 2009.

Übersetzungen: Übers. und Nachdichtungen aus dem Engl., Frz., Isländ., Estl. und Dän., u.a. Sammy Davies jr. „Warum ich?“, Jean Hans Arp „Gedichte aus dem Nachlaß“; Gedichte von Hendrick Nordbrand, Pia Tafdrup und Klaus Rifbjerg; Gedichte von Gyrdir Eliasson – Jean Giono: Der Mann, der Bäume pflanzte. München: Hanser 1998 – Die Freiheit der Kartoffelkeime. Estl. Lyrik. Bremerhaven: die horen 1999 [Mitübers.].

Rundfunk: Das Trauma einer Nacht (SR 1971) [nach einer Idee von C. Veigel] – Flippermann (SR 1972) – offen zu offen verschlossen (NDR 1979) – Im Lande der Menschen. Nachrichten und Notizen aus Grönland (SDR 1980) – Der Atem des gesprochenen Wortes. Über die Dichtung der Inuit (Radio-Essays, SWF 1988) – Vom Verlaufen. Notizen zur Dichtung und Saumseligkeit (SWF 1990) – Unser Sternenweg. Hörspiel (SR 1990) – Einfache Dinge (WDR 1990) – Einfache Dinge. Lesung und Gespräch mit Arnfrid Astel (SR 1996) – Rakija mit dem Drehorgelmann. Bulgarische Impressionen (SR 1997) – Duell auf Pulau Perengan (WDR 1998).

Unselbständige Veröffentlichungen in: Akzente 1969, H. 3: Sieben Gedichte; 1970, H. 2: Fünf Gedichte – Auf Anhieb Mord. Kurzkrimis. Hg. von der Wortgruppe München. München 1975; Taschenbuchausg.: Reinbek 1977: Das Paillettending – Jb. 77: Offene Literatur. Hg. von H. Heißenbüttel. München 1977: Bewegungen; Schnitte [Rez.: J. Quack: Das Ich hat sich längst aufgelöst, in: FAZ vom 13.12.1977; u.a. zu: Bewegungen, Schnitte] – Die siebente Reise. 14 utop. Geschichten. Hg. von H.P. Piwitt und R. Ritter. München 1978: Die chemische Scheidung – Hermannstraße 14, 1980, H. 4: Die Nebel von Soho [Kindheitserinnerungen]; 1981, H. 6: Notizen (Westerwinkler Hundegras) und ein Gedicht – Westfalenspiegel 1981, H. 6: Westerwinkler Hundegras; H. 10: Annäherung an eine Landschaft; 1990, H. 1; 1991, H. 1 [jeweils Ged.] – Das Pult. 1983, H. 68: zuhaus. Selbstinterpretation – L. Folkerts (Hg.): Liebe Stadt im Lindenkranze. Köln 1993 – Poeten aus NRW. 1998 – Freundschaft der Dichter. Zürich 1997 – Bei Anruf Poesie. Münster 1999 – Letzte Welten. Die Dt. Literatur seit 1995. München 1999 – Leselust. 1999 – A 45, Längs der Autobahn und anderswo. Düsseldorf 2000 – Draußen gibt’s ein Schneegestöber. München 2000 – Meine allerschönsten Tiergeschichten. 2000 – Lyrik unterwegs. 2000 – Wenn die Geschichte um die Ecke geht. Almanach der Varnhagen Gesellsch. 2000 – Der neue Conrady. 2000 – Mythos Zeitenwende. 2000.

Herausgabe, Redaktion: Lyrische Hefte 1971, H. 37/38 [Red.] – Lyrik-Katalog Bundesrepublik. Gedichte. Biogr. Statements. München: Goldmann 1978 [mit J. Hans und U. Herms] – Wenn man das Weltall erforschen will, kann man leicht verloren gehen. Texte des Schulschreiberjahres. Gladbeck 2001 [mit G. Herholz].

Tonträger: Im Nachtzug nach Sofia. Hörbild. Köln: Verlag Kulturtechniker 1999 [CD, mit R. Werner] – 24 Stunden auf dem Mekong. Ralf Thenior. Archaic Pop Stuff. Hg. von W. Gödden. Bielefeld: Pendragon-Verl. 2003.

Vertonungen: Vier Lamenti, für Mezzosopran, Baß und Klavier, vertont von Alfred Wank. Ottensen: Edition Robert Wohlleben 1989.

Unselbständige Veröffentlichungen über Thenior: P. Maiwald: Nur Kleingeld in der Tasche, in: rote blätter 1977, H. 12, S. 56 – zig: Schnupfnase und Reminiszenzen, in: Stuttgarter Ztg. vom 29.5.1980 [zur Lesung im Marbacher Literaturarchiv] – U. Friesel: Die Liebe liegt tiefer, irgendwo. Gespräch mit Ralf Thenior, Lyriker, in: ders.: Die Liebe liegt tiefer, irgendwo. Gespräche mit Künstlern in Eppendorf. Hamburg 1980, S. 63-74 – G. Guntermann: Die Fastfrau, in: P. Bekes u.a.: Dt. Gegenwartslyrik von Biermann bis Zahl. Interpretationen. München 1982, S. 241-244 – K.H. Spinner: Umgang mit Lyrik in der Sekundarstufe. Baltmannsweiler 1984, S. 111f. [zu Gran Canaria und Tramper] – J. Hoffmann, H. Linnemann, K. Wiegerling: Ralf Thenior, Inhaber der Poetik-Dozentur an der Univ. Mainz im WS. 1985/86. Interview, in: Forum Mainzer Texte 1986, H. 10 – W. Gödden: Die Ästhetik des Unscheinbaren: Laudatio auf den Wirklichkeitsschreiber Ralf Thenior, in: Westfalenspiegel 1994, H. 1, S. 40-42; erweit. Fassung, in: Literatur in Westfalen, Bd. 3, 1995, S. 241-262 [auch Nachw. von Einfache Dinge, s.o.] – R. Gier: Interview mit Ralf Thenior, in: Am Erker 1997, Nr. 16.

Sammlungen: 1. StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg. – 2. Goethe-Inst. Brüssel: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Who’s Who in Literature? Bd. 2, 1978/79 – J. Theobaldy (Hg.): Und ich bewege mich doch ... – Bender 1980 – Jordan 1989 – Neues Handb. der dt. Gegenwartslit. 1990 – Lit. Porträts NRW 1991 – Autoren Reader 1, 1991 – Literatur-Atlas NRW 1992 – Killy, Bd. 11, 1992 – Westf. Autorenverzeichnis 1993 – Literaturpreis Ruhrgebiet– Freund 1993 – Literatur in NRW, Bd. 3, 1998 – Brauneck 1995 – Die Lust, „Nein“ zu sagen 1997 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998 – Munzinger Archiv 1999 – Krit. Lex. der Gegenwartslit. – Dt. Bibliothek.

Homepage: http://www.ralf-thenior.de/