Orte
/ D / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Karl Heinz Kramberg

Geboren am 15. Februar 1923 in Dortmund. Schriftsteller und Journalist in München.

Auszeichnungen: Ernst Hoferichter-Preis (1989) – Friedrich-Märker-Essay-Preis (1993).

Selbständige Veröffentlichungen: Der Clown. Marginalien zur Narretei. München: Rinn [1958] – Der Lügenspiegel. Ergötzliche Betrachtungen über das Köstliche und Angenehme, aber zugleich auch das Fragwürdige der Lüge und ihre faktische Unentbehrlichkeit im täglichen Leben. Essay. Zürich: Classen 1961 [mit K. Rauch] – Lieber in Lappland. Der Winter auf der Fuchshalbinsel. München: Biederstein 1972, 1973; München: Werzinger 1983 [mit M. Kramberg] – Werthers Freuden. Die Erziehung eines Epikureers. Roman. München, Zürich: Piper 1975 – Geständnisse eines Lesers [Rez. aus 40 Jahren]. Bonn: Latka 1989.

Herausgabe: Casanova: Memoiren. 1957 [Mithg.] – de Sade. Kurze Schriften, Briefe und Dokumente. Aus der von M. Luckow hg. 3bändigen de-Sade-Ausg. ausgew., zusammengestellt und mit einer Einf. versehen. Hamburg: Merlin 1968 – 34 x verbotene Liebe. Erotische Erzählungen. Frankfurt/M.: Bärmeier & Nikel 1969; [München:] Goldmann 1983 – Heinrich Clauren. Mimili. Mit einer Kontroverspredigt von Wilhelm Hauff. München: Rogner und Bernhard 1969 – Vorletzte Worte. Schriftsteller schreiben ihren eigenen Nachruf. Frankfurt/M.: Bärmeier & Nikel 1970; Frankfurt/M.: Ullstein 1974; [München:] Goldmann [1985] – K. Marryat: Das Geisterschiff. Roman. 1970 – Das Doderer-Buch. Eine Auswahl aus dem Werk Heimito von Doderers. 1976 – Kindersachen. Lesebuch aus der deutschen Sprache. München: Nymphenburger 1981; Bergisch Gladbach: Bastei-Lübbe 1983.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Schriftsteller der Gegenwart. Dt. Literatur. 53 Portraits. Hg. von Klaus Nonnemann. Olten 1963: [über Hans Werner Richter] – Wort in der Zeit 12, 1966, H. 5: Der Teufel des Aneinandervorbei. Einfalt und Ironie im Werk Albert Drachs – Handbuch der dt. Gegenwartsliteratur. Hg. von H. Kunisch. Bd. 1. 2. Aufl. München 1969 [Artikel über Paul Ernst, Johannes R. Becher, Peter Paul Althaus, H.C. Artmann, Georg Britting, Kasimir Edschmid, Hermann Kesten, Kurt Kluge, Kurt Kusenberg]; dass. Bd. 2. 2. Aufl. München 1970 [über Gustav Meyrink, Walter Mehring, Robert Neumann, Börries Freiherr von Münchhausen, René Schickele, Albert Vigoleis Thelen, Josef Weinheber, Arnold Zweig].

Rundfunk: zahlr. Hörbilder und Radio-Essays.

Fernsehen: [jew. Fernsehfilme] Die Peitsche der Vernunft. Ein Porträt des Marquis de Sade – Muotkatunturi. Eine lappländische WanderungNach Barra Head. Eine Reise durch SchottlandUltima Thule. Aufzeichnungen in IslandDas andere Licht. Eine arktische IdylleGarten der Folter. Nach dem Roman von Mirabeau – Der Winkel. Film aus dem Bayerischen WaldMein Freund der Oberpfälzer. Heimatfilm – Die Verlobten vom Tränensee. Eine Geschichte aus Lappland – Filmerzählungen: Das verräterische Herz. Die schwarze Katze (beide nach E.A. Poe) – Der Mann mit dem Falken. 1981 (nach Boccaccio) – Werthers Reise. 1982 (nach Goethe) – Einer von den Vermißten. 1983 (nach Ambrose Bierce) – Napoleon. König der Köche. 1984 (nach Sternheim) – Der Wanderer zwischen beiden Welten. 1985 (nach Walter Flex) – Das unsichtbare Kind. 1986 – Nichts ist wie es ist, alles Literatur.

Nachlaß, Handschriftliches: 1. DLA Marbach: Prosa; Rez.; Brief an Wilhelm Pleyer, 8.11.1969 – 2. StB München: Briefe (Durchschläge) von Hermann Kesten, undatiert (2).

Sammlung: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1978-1998 – Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 9, 1984 – Dt. Bibliothek.