Orte
/ D / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Walter Höher

Geboren am 22. Februar 1925 in Schwerte. Von 1931 bis 1935 Volksschule in Ergste. Gymnasium in Schwerte. Von 1943 bis 1945 Soldat. Schwere Verwundung. 1946 Abitur. Nach Besuch und Abschluß der Höheren Handelsschule einige Jahre Studium der Pädagogik für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen in Dortmund. Lehrer in Bönen und Kalthof. Von 1968 bis 1986 Rektor der Gemeinschaftshauptschule Ergste (Schwerpunkte Deutsch, Musik, Junglehrerausbildung). 1986 Pensionierung. Unter anderem Mitglied im Heimatverbund Märk. Kreis, zudem aktiv in den Organisationen Plattdüütscher Schrieverkring im WHB Münster und Plattdüütsche Spraokstie, Münster. 18 Jahre lang Geschäftsführer und Plattdeutschwart im Heimatverein Ergste, Vorträge in Plattdeutschzirkeln und Vereinen.  

Höher erforschte seit Kriegsende die niederdeutsche Sprache seiner märkischen Heimat. Neben plattdeutschen Aufsätzen und Beiträgen für die regionalen Printmedien verfasste er Rundfunkbeiträge und niederdt. Liedkompositionen. Engagement für die Erhaltung und Verbreitung des Plattdeutschen auch innerhalb seiner Tätigkeit als Lehrer und als Herausgeber.  

Der Autor gehört zu den namhaften plattdt. Gegenwartsautoren der Region und hat sich große Verdienste um Mundartforschung und Mundartpflege im Märkischen Kreis erworben (P. Bürger: Im reypen Koren, 2010).

Auszeichnungen: 1. Autorenpreis des Märkischen Kreises für einen plattdt. Schülerlesewettbewerb (1981) – 1. Preis beim Lüdenscheider Autorenwettbewerb Plattdeutsch (1984) – Ehrenring der Stadt Schwerte – Bundesverdienstkreuz – Andreas-Rottendorf-Preis für niederdt. Literatur (1994).

Selbständige Veröffentlichungen: Dör Bruuk un Tiet. Texte und Lieder. LP und MC. Ergste: Selbstverlag 1980 – Luster maol. Texte und Lieder. LP. Ergste: Selbstverlag 1984 – Hiärwestblaumen. En bunten Struuss för Frönne van dä plattdütsche Spraoke. Hg.: Heimatverein Ergste. Ergste 1984 [Illustr.] – Chrisdaggsklocken klingt. Plattdeutsch zur Winter- und Weihnachtszeit in Wort und Klang. LP und MC. Schwerte: Linnepe Verlag 1988 / Erw. Neuaufl. als CD 2008 – Miärkische Kost, mündkesmaote. Altena: Heimatbund Märk. Kreis 1992 – Luster mol „hör mal zu“. Walter Höher singt plattdeutsche Lieder. Schwerte-Ergste: Selbstverlag 1993 [MC] – Wörterbuch südwestfälischer Mundarten. Altena: Heimatbund Märkischer Kreis 1997 [zus. m. H. Ludwigsen] – Rüüm(e)straote. Gereimtes und Ungereimtes in westfälisch-märkischem Platt. Altena: Heimatbund Märkischer Kreis 1999 [zus. m. H. Ludwigsen].

Herausgabe, Bearbeitung: Hiärwestblaumen. En bunten Struuss för Frönne van dä plattdütsche Spraoke. [Zusgst. v. W. Höher]. Ergste: Heimatverein 1984 – Wörterbuch südwestfälischer Mundarten. Altena: Heimatbund Märk. Kreis 1997 [mit H. Ludwigsen] – Rüüm(e)straote. Gereimtes und Ungereimtes in westfälisch-märkischem Platt. Ebd. 1999 [m. H. Ludwigsen; Rez.: E. Dossmann in: Heimatpflege in Westfalen 13, 2000, Nr. 6] – Michaela Heinrich / Willi Schäfer / Wilhelm Pack / Walter Höher / Walter Grünewald (Hgg.): Die Sprache der Drahtindustrie in der Grafschaft Mark und andere Geschichten. Ergste 2001 – Op un dial. Plattdüütsch Liäsebauk. Altena 2003 [m. H. Ludwigsen u. W. Bleicher; Bearb.; m. seinen editorischen Beitr. Plattdt. Autoren der Region und ihre Werke und – zus. m. H. Ludwigsen: Mundarten im Märkischen Kreis] – Plattdeutsch hören - Hochdeutsch mitlesen. Mundarten im Märkischen Kreis und in den angrenzenden Gebieten. 50 Jahre plattdeutsche Aufnahmen, eine CD-Dokumentation in Platt übers. u. gedruckt in Hochdeutsch. Bearb. Walter Höher. Bd. 1 [Textheft 78S. & 7 CDs], Bd. 2 [Textheft 88S. & 5 CDs], Bd. 3 [Textheft 92S. & 8 CDs]. Altena: Märkischer Kreis 2008.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Heimatblätter, Hohenlimburg, 1967-1975 – Westfälische Mundarten 1972 – Westf. Heimatkalender, Münster, 1982 – Ergste-Hiärwestblaumen 1984 [m. Bildn.] – Literatur 84 Lüdenscheid – Plattdütsch in Westfoalen 1985 – Jb. Unna. Unna 1985 –  Lesetexte 1985/86 – Mundartschranken im Kreis Unna, Unna, 1986 – Heimatbuch Kreis Unna, Bd. 7, 1986 – Tungenslag-Ringbuch I/II, 1989 – Tungenslag. Mundartlesebuch I/II, 1991 – Heimatbuch Hagen und Mark, Hagen, 1990 – Jb. der Wibbelt-Gesellsch. 11, 1995 – Bühren 1995 – Neue niederdeutsche Lyrik 1995 – Mut zur eigenen Sprache 1997 [mit Bildn.] – alles plat(t). Anthologie/Bloemlezing, aus /uit Achterhoek en Liemers, Grafschaft Bentheim, Twente, Westfalen. Hg. André Hottenhuis u.a. Bredevoort/Vreden: achterland verlagscompagnie 2002 – Op un dial 2003 – Der Märker. Landeskundliche Zeitschr. für den Bereich der ehemaligen Grafschaft Mark und den Märkischen Kreis 52, 2004, H. 4 – Augustin-Wibbelt-Gesellschaft Jb. 22, 2006.

Texte/Tonsätze in der Liedersammlung: Lao’ve singen 2009 [28 Beitr.].

Veröffentlichte Tonträger: CD-Tondokumentation Mundarten Märkischer Kreis Bd. 2 [CD II; als Sprecher] – Dör Bruuk un Tiet. Schwerte 1980 [LP, MC] – Luster mol, „hör mal zu“. Walter Höher singt plattdeutsche Lieder. Ebd. 1984 [LP, MC] – Chrisdaggsklocken, klingt. Plattdeutsch zur Winter- und Weihnachtszeit in Wort und Klang. Hagen: von der Linnepe 1988 / 2008 [LP, MC, CD] – Texte und Kompositionen in: Plattdütsch im Jahreslaup. Altena: Heimatbund Märk. Kreis 1988 [LP, MC] – Plattdeutsch hören - Hochdeutsch mitlesen: Mundarten im Märkischen Kreis und in den angrenzenden Gebieten. 50 Jahre plattdeutsche Aufnahmen. Altena: Heimatbund Märkischer Kreis 2008 [Medienkombination; 20 CDs u. 3 Begleitbücher]– Arrangements für zwei und Kompositionen für neun Kindermusicals – Musik zur St.-Martinslegende für die Naturbühne Hohensyburg. Dortmund 1989-1999.

Rundfunk: Niederdt. Lied- und Textkompositionen (WDR) – 456 Lokalfunksendungen 1990-1996 (Radio Märk. Kreis).

Unselbständige Veröffentlichungen über Höher: Walter Höher 65 Jahre, in: Heimatpflege in Westfalen 1990, 1, S. 13 – Rottendorf-Preis geht an Walter Höher, in: ebd. 1994, 6, S. 17 – G. Bühren: Rottendorf-Preis 1994 an Walter Höher, in: Jb. der Wibbelt-Gesellsch. 10, 1994, S. 100-104 – Rottendorf-Preis für Walter Höher, in: Hohenlimburger Heimatblätter 56 (1995), S. 188-190 – S. Kessemeier: Mut zur eigenen Sprache. Ennigerloh 1997, S. 55f. [mit Werkproben] – Walter Höher 75 Jahre, in: Heimatpflege in: Westfalen 2000, Nr. 1, S. 24 – Satiren von Lehrern aus der westf. Mark, in: Quickborn 2000, Nr. 1, S. 51 – E. Dossmann: Walter Höher, ein wahrer Freund der märkischen Jugend, in: Märkisches Jb. 5 (2003), S. 141-145 – W. Küppermann: Walter Höher wird 80 Jahre alt. Dem Niederdeutschen verbunden, in: Hohenlimburger Heimatblätter für den Raum Hagen und Iserlohn 66, 2005, H. 2, S. 66-67 – W. Bleicher: So gut wie jede andere Provinz, in: Lao’ve singen. Plattdeutsches Liedgut im südlichen Westfalen. Altena 2009, S. 18-21.

Bildnisse: Abb. in Ergste-Hiärwestblaumen 1984; Mut zur eigenen Sprache 1997.

Sammlung: Inst. für niederdt. Sprache, Bremen: Datenslg.

Nachschlagewerke: Schulz-Fielbrand 1987 – Sowinski 1997 – Stadtchronik Schwerte 1397-1997, Essen 1997 – CKG-Dokumentation 2003 – Dt. Bibliothek – PBuB: www.ins-db.de.

Aktualisiert nach Peter Bürger: Im reypen Koren. Ein Nachschlagewerk zu Mundartautoren, Sprachzeugnissen und plattdeutschen Unternehmungen im Sauerland und in angrenzenden Gebieten. Eslohe: Maschinen- und Heimatmuseum 2010.