Orte
/ D / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Winfried Freund

Geboren am 15. Januar 1938 in Dortmund. 1958 Abitur. Studium der Germanistik und Anglistik. 1963 Erstes, 1966 Zweites Staatsexamen. 1971 Dr. phil. 1975 Habilitation. Von 1966 bis 1973 Gymnasiallehrer. Seit 1973 im Hochschuldienst. Seit 1979 Professur für neuere deutsche Literatur und Literaturdidaktik an der Universität Paderborn. Er lebt in Hövelhof bei Paderborn.

Selbständige Veröffentlichungen: (Auswahl) Müde bin ich, geh’ zur Ruh. Leben und Werk der Luise Hensel. Geleitw. von Erzbischof Degenhardt. Rheda-Wiedenbrück: Güth und Etscheidt 1984 – Rübbelken ... denn er war von Geistesstand hauptberuflich Querulant. Nörgeleien eines westfälischen Querulanten. [Rheda-Wiedenbrück:] Güth 1985 – Der herbe Duft von spätem Laub. Gedichte. Rheda-Wiedenbrück. Heckmann 1986 – Friedrich Wilhelm Weber. Das literarische Profil einer Region. Paderborn: Bonifatius 1989 – Die Literatur Westfalens. Von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. Paderborn: Schöningh 1993 – Dir ein Lied zu singen. Eine literarische Reise durch das alte Ostpreußen. Rostock: Hinstorff  2002 – E. T. A. Hoffmann, Das Fräulein von Scuderi. Stuttgart: Reclam 2003 – Das Märchen. Hollfeld: Bange 2003 – Abenteuer Barock: Kultur im Zeitalter der Entdeckungen. Darmstadt: Wiss. Buchges. 2004 – DuMont-Schnellkurs Märchen. Köln: DuMont 2005 – zahlr. literaturwiss. Veröffentlichungen u.a. mit Schwerpunkt westfälische Literatur (Grabbe, Friedrich-Wilhelm Weber, Annette von Droste-Hülshoff, die Literatur Ostwestfalens).

Herausgabe: (Auswahl) Die Macht des Geldes. Hg. und Nachw. Paderborn: Schöningh 1980 – Jahrbuch der Grabbe-Gesellschaft. Emsdetten: Lechte 1983ff. [mit K.A. Hellfaier unter Mitw. von H.-W. Nieschmidt] – „Im kleinen Schatten des Machandelbaums.“ Westfälische Lyrik aus zwei Jahrhunderten. Ausgew. und hg. Münster: Heckmann 1985 [Illustr.; mit W. Freund-Spork; Rez. J.P. Wallmann: Sinnstiftende Lyrik, in: Westfalenspiegel, Jan. 1986] – Friedrich Wilhelm Weber Jahrbuch 1987. Paderborn: Schöningh 1987 – Deutsche Prosa-Parodien aus zwei Jahrhunderten. Stuttgart: Reclam 1988, 1989 [mit W. Freund-Spork] – Annette von Droste-Hülshoff: Die Judenbuche. Mit Nachw., einer Zeittafel zu Annette von Droste-Hülshoff, beantw. und bibliogr. Hinweisen. München: Goldmann [1990] – Friedrich Wilhelm Weber: Goliath. Bad Driburg. Friedrich-Wilhelm-Weber-Gesellsch. 1990 – Annette von Droste-Hülshoff. Westfälische Schilderungen und ihr Echo in Westfalen. Paderborn [u.a.:] Schöningh 1991 – J.H.D. Temme. Der tolle Graf. Eine Kriminal-Geschichte. Ebd. 1991 – Friedrich Spee von Langenfeld. Lyrik und Prosa. Ebd. 1991 – Moritz Bachmann. Bertrade. Eine Erzählungen aus den Zeiten der Hexenverfolgung um Friedrich Spee. Ebd. 1991 – Deutsche Novellen: Von der Klassik bis zur Gegenwart. München: Fink 1993 – Kein Pardon für Klassiker: Parodien. Stuttgart: Reclam 1993 – Wolfgang Borchert: Draußen vor der Tür Stuttgart: Reclam 1996 [mit W. Freund-Spork] – Gert Hofmann: Die Rückkehr des verlorenen R.M.R. Lenz nach Riga. Stuttgart: Reclam 2000 [mit W. Freund-Spork] – Wilhelm Meinhold: Die Hexe von Coserow. Rostock: Hinstorff 2000 [mit Nachw.] – M. Claudius: Ausgewählte Werke. Nach Gattungen geordnet. Mit Einl. und einem Nachw. hg. von W. Freund. Nachdr. der Ausg. Lambert Schneider 1995. Darmstadt: Wiss. Buchges. 2004 – sowie zahlr. Sammlungen für die Schule und Herausgaben zur Literaturwissenschaft.

Unselbständige Veröffentlichungen in: zahlr. wiss. Aufs. und Rez. in Jb., Anthologien, Zeitschr. und Ztg.; längere Beitr. in Literaturgeschichten sowie Enzyklopädien; außerdem: Westfalenspiegel 1983, H. 3: Gedichte aus zweiter Hand; 1985, H. 2: Gedichte; H. 4: Gedichte.

Nachschlagewerke: Lipp. Bibliogr. 1987ff. – Kosch, Erg. Bd. 4 1997 – Wer ist Wer, 38. Ausg., 1999/2000 – Dt. Bibliothek.