Orte
/ D / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Sabine Deitmer

Geboren am 21. Oktober 1947 in Jena. Sie wuchs in Düsseldorf auf. Studium der Anglistik und Romanistik in Bonn und Konstanz (MA). Anschließend arbeitete sie als Lehrerin, freie Übersetzerin und Fachbereichsleiterin in der Erwachsenenbildung. Sie lebte in England, am Bodensee und in Berlin, bevor sie 1978 ins Ruhrgebiet kam. Seit 1990 freie Schriftstellerin in Dortmund.

Sie veröffentlichte ihre ersten Texte innerhalb der Frauenbewegung und gemeinsam mit der Gruppe Frauen schreiben im Selbstverlag. Mit ihren Männermordgeschichten Bye-bye, Bruno leitete sie den Trend der lustvoll mordenden Frau ein und erzielte auf Anhieb einen überragenden Verkaufserfolg.

Auszeichnungen: Dt. Krimi-Preis (2. Platz) für Dominante Damen (1995) – Nominierung für den Glauser (1995) –Nominierung unter die fünf besten ins Schwedische übetragenen Kriminalromane für Kalte Küsse / Kalla Kyssa (2001) – Nominierung unter die fünf besten ins Schwedische übetragenen Kriminalromane für Dominante Damen / Dominanta Damer (2002) –Nominierung für den Glauser für Scharfe Stiche (2005) –  Agathe. Frauenkrimipreis deer Stadt Wiesbaden für Scharfe Stiche (2005).

Selbständige Veröffentlichungen: Bye-bye, Bruno. Wie Frauen morden. Kriminalgeschichten. Frankfurt/M.: Fischer 1988f., 1990, 1991, 1992, 1993, 1995, 2004 [Rez. u.a. in: Der Spiegel; Emma; Brigitte; Rhein-Neckar-Ztg.; Rhein. Merkur]; türk. und ital. Übers. – Auch brave Mädchen tun’s. Mordgeschichten. Ebd. 1990, 1991, 1994 [Rez. u.a.: K. Drews in: Uni-Forum, Gießen; K. Farin, in: DLF] – Kalte Küsse. Kriminalroman. Ebd. 1993 [Rez. u.a. in: Emma, Brigitte, Trierscher Volksfreund, Mannheimer Morgen]; dän. und schwed. Übers. – Dominante Damen. Kriminalroman. Frankfurt/M.: Fischer 1994, 1997 [Rez. u.a. in: Ariadne Forum, Darmstädter Echo]; dän. Übers. – NeonNächte. Kriminalroman. Ebd. 1995, 1996 [Rez. u.a. in: Ariadne-Forum, Brigitte, Buch Journal, Neue Ruhr Ztg., Hamburger Abendblatt] – Die schönsten Männer der Stadt. Balzgeschichten. Ebd. 1997 – Scharfe Stiche. Roman. Frankfurt am Main: Krüger 2004; Frankfurt am Main: Fischer 2007 – Perfekte Pläne. Roman. Frankfurt am Main: Krüger 2007; Frankfurt am Main: Fischer 2008.

Unselbständige Veröffentlichungen in: anglistik & englischunterricht 1977: Der Detektivroman und sein literarischer Wert. Versuch zur Neubewertung einer Gattung – Eines Tages ist es soweit. Von Frauen (nicht nur) für Frauen. Hg. von B. Weissbach. Dortmund 1984 – G. Broggi (Hg.): Mordlust. Düsseldorf 1993: Ein Freitag wie jeder andere – Köln-Düsseldorfer Poetiklesungen. Autoren schreiben über ihr Genre. Dülmen 1995: Die Lust an der Leiche. Bekenntnisse einer Triebtäterin [dass., in: N. Schindler (Hg.): Das Mordsbuch. Alles über Krimis. Claassen 1997] – G. Broggi (Hg.): Mord in der Firma. Düsseldorf 1996: Maßgeschneidert – SZ, Krimi spezial vom 23.1.1996: Wie Frauen morden. Gattungsregeln und andere Vorurteile – H. Anderle (Hg.): Da werden Weiber zu Hyänen. Wien 1997: Die richtigen Entscheidungen – Mordsweiber. Elefantenpress 1998: Wünschen, daß wünschen noch hilft – G. Schulz: Der Beuys von Borbeck. 13 saubere Fälle der Privatdetektivin & Putzfrau Karo Rutkowsky. Krefeld: Leporello-Verlag 2008: Mit kriminell guten Putztipps von Sabine Deitmer.

Übersetzungen: Kritik in der Krise. Theorie der amerikanischen Literaturkritik. Aus dem Amerik. übers. Hg. von J. Schlaeger. München: Fink 1986 [mit M. Smuda] – Agatha Christie: Zehn kleine Negerlein. Aus dem Engl. übers. Bern: Scherz 1999 – Agatha Christie: Und dann gabs keines mehr. Aus dem Engl. übers. Frankfurt am Main: Scherz 2003; 2004; Frankfurt am Main: Fischer 2006.

Herausgabe: Mörderische Mitarbeiter: kollegiale Kriminalgeschichten. Frankfurt am Main: Scherz 2003 [zus. mit I. G. Schmitz u. I. Coelen].

Rundfunk: Kalte Küsse (2 Teile; BR 1995) – Dominante Damen (2 Teile, BR 1998).

Film: Kaffeeklatsch (15 Minuten, Kinoformat) – Nachbarschaft (8 ½ Minuten, Kinoformat) – Kalte Küsse. Fernsehfilm (RTL 1997) – NeonNächte. Fernsehfilm (Regie: P.I. Huemer, Drehbuch: T. Reuter, RTL 2000).

Selbständige Veröffentlichungen über Sabine Deitmer: C. Roos: Die deutsche Detektiverzählung des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Analyse ihrer Entwicklung unter Berücksichtigung möglicher Veränderungen der genretypischen Merkmale; eine Untersuchung an ausgewählten Beispielen [darunter auch S. Deitmer]. Berlin 2003.

Unselbständige Veröffentlichungen über Sabine Deitmer: Sabine Deitmer im Gespräch mit Dagmar Scharsich, in: Ariadne-Forum 3, 1994/95.

Erwähnungen in: A. Klotzbücher (Hg.): Lit. Leben in Dortmund. Dortmund 1984, S. 217 – D. Hallenberger: Lit. Rundschau. Saujagd und andere Verbrechen im Ruhrgebiet, in: Jb. Ruhrgebiet 1994/95, Essen 1996, S. 380-390, hier S. 387f.

Sammlung: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Literatur-Atlas NRW 1992 – Westf. Autorenverzeichnis 1993 – H.P. Karr: Lex. der dt. Krimi-Autoren. Internet-Edition. 2000 – Dt. Bibliothek.