Orte
/ D / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Lotte Brügmann-Eberhardt

Geboren am 1. Februar 1921 in Dortmund. Besuch des Oberlyzeums in Castrop-Rauxel. Kaufmännische Lehre. Nach einer Weiterbildung war sie bis zu ihrem 50. Lebenjahr Bilanzbuchhalterin. 1949 Ehe mit dem Kaufmann Fritz Eberhardt, der 1968 starb. 1971 Ehe mit dem Kirchenmusiker Hans Brügmann. Wohnsitz seit 1938 in Kiel, von 1971 bis 1978 in Kellinghusen und seitdem wieder in Kiel. In dieser Zeit Mitarbeit an Der Störbote (Kellinghusen) und Norddeutsche Rundschau (Itzehoe). Eigener Angabe zufolge verfaßte sie weit über tausend Artikel und Geschichten für Tageszeitungen und Zeitschriften.

Pseudonym: Lotte Droste.

Selbständige Veröffentlichungen: über 100 Romane, viele unter Pseud.; 22 mit Neuaufl., 37 mit Übers. (Ausw.): Das zerstörte Gesicht. Hamburg: Hamburger Novellenztg. 1953 – Es wird ja alles wieder gut. Ebd. 1955 – Für deine Liebe dank’ ich dir. Ebd. 1950 – Kann ein Herz so lügen? Ebd. 1956 – Die Würfel sind gefallen! Ebd. 1956 – Die Halligfriesin. Ebd. 1956 – Der Weg der Dethlefsfrauen. Ebd. 1956 – Susanne hält nichts von der Liebe. Ebd. 1956 – Am Kreuzweg des Schicksals. Viersen: Falter 1957 – Nur die Nacht sah ihre Tränen. Hagen: Arndt 1959 – Das unselige Erbe derer von Waldern. Ebd. 1959 – Bei mir bist du geborgen. Ebd. 1958 – Auch das Herz kann irren. Düsseldorf: Redlien 1960 – Das Probejahr der Liebe. Rastatt: Pabel 1961 – Du sollst nie wieder Angst haben. Baden-Baden: Sonnenverlag 1962 – Briefe einer fremden Frau. Lehning 1962 – Bedenk, was du versprichst. Papenburg: Goldring 1963 – Liebe ist kein Unglück. Ebd. 1964 – Das Leben spielt oft sonderbar. Lehning 1964 – Dornenvoll ist der Weg zum Glück. Baden-Baden: Sonnenverlag 1964 – Wandelbar sind Menschenherzen. Rastatt: Pabel 1968-1970 – Die Andere. Ebd. 1968-1970 – Das Geheimnis der Regina Kortmann. Marl: Feldmann 1969 – Laß mich nicht schuldig werden. Ebd. 1969 – Wo finde ich das Glück. Ebd. 1969 – Ich entschied mich für mein Kind. Köln: Marken 1978-1980 – Wir suchen eine Frau für Vati. Ebd. 1978-1980 – Jetzt kann ich dennoch Mutter sein. Ebd. 1978-1980 – Noch sind die Tage des Glücks. Ebd. 1978-1980 – Bezaubernd schön, doch kalt wie Eis. Bergisch Gladbach: Bastei 1975 – Ein Licht entzünden. Nachzudenkendes. Kiel: Selbstverlag 1984; 5. Aufl. 1993 – Ein bunter Kranz. Besinnliches und Heiteres. Ebd. 1985; 3. Aufl. 1992 – Wenn du der Liebe begegnest. Kelter 1987 – Der Tag ist nicht nur grau. Bedenkbares und Vergnügliches. Kiel: Selbstverlag 1987; 4. Aufl. 1993 – Schmetterlinge fliegen noch. Gedanken und Geschichten. Ebd. 1989; 2. Aufl. 1991 – Unter jedem Dach. Fröhliches und Ernsthaftes. Ebd. 1991; 2. Aufl. 1995 – Rast am Wegesrand. Zur Sammlung und zum Schmunzeln. Ebd. 1993 – Das Sternenengelein und was es im Walde erlebte. Märchen zur guten Nacht. Ebd. 1994 – Das alles ist Leben. Mal heiter, mal bedeckt. Ebd. 1996 – Wie schillernde Falter. Ebd. 1998 – Wat schast dorto seggen? Kiel: Jung 1998 – Schmetterlinge fliegen noch. Ermutigende Geschichten. Berlin: Ullstein 1998 – Lächeln ist wie Sonnenschein. Ebd. 2000 – Lütt beten Sünnschien. Kiel: Jung 2004 – Laat di nich ünnerkriegen! Ebd. 2006 – Im Jahreslauf. Geschichten und Gedichte. Goldebek: Mohland 2006.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Der Störbote, Kellinghusen – Norddt. Rundschau, Itzehoe – Lebendige Literatur in Schleswig-Holstein. Ein Almanach der Schriftsteller des Landes. Hg. G. Eckart und F. Mülder. Husum 1987 – Städte in Schleswig-Holstein. Frankfurt/M. – Musik. Husum – Zeig mir einen Narren. Heilbronn – Schriftsteller in Schleswig-Holstein. Husum – Kieler Kultur-Telefon. Kiel – Lieb Vaterland. Loßburg – Lebendiges Alter. Kiel – Die Tieden ännerz sik. Oldenburg – Soli Deo Gloria. Kiel – Jb. für Schleswig-Holstein 1995-1998 – Eutiner Klenner 1987-1998 – Schlagzeilen. Loßburg – Bei uns in Norddeutschland. Kiel 1998 – Wintergeschichten aus Norddeutschland. Kiel 1998 – Adventsgeschichten aus Norddeutschland. Ebd. 1999 – Sommer, Sonne, Strand und mehr. Ebd. 2000 – Weihnachtgeschichten aus Norddeutschland. Ebd. 2000.

Nachschlagewerke: Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1978ff. [Lotte Eberhardt] – C.D. Hahn, C. Jenssen (Hg.): Schriftsteller in Schleswig-Holstein heute. 1980 –Wer ist Wer – European Biographical Dictionary – Dictionaire Biographique Européen – Kosch, Erg. Bd. 2, 1994 – Jb. Das neue Ged. 2001 – Dt. Bibliothek.

Homepage: www.bruegmann-eberhardt.de