Orte
/ B / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Otto Christian von Würzen

Geboren am 12. Februar 1776 in Bevern/Holstein. Verstarb am 6. Oktober 1815 in Münster, wo er als Buchbinder tätig war.

Selbständige Veröffentlichungen: Das Dorf Rinkerode an einem Winterabend [...]. o.O. 1801 – Bundeslied der Freunde der Humanität zu Dortmund. Dortmund 1802 – Lied der Zöglinge des Armeninstituts zu Münster am Geburtsfeste der Königin Louise von Preußen. Münster 1806 – Gefühl und Sprache; dem Herrn Grafen von Bentheim-Steinfurt bei Gelegenheit der Wiedervereinigung der Grafschaften Bentheim und Steinfurt, überreicht von der katholischen Gemeinde zu Burgsteinfurt den 17. August 1804. o.O. [1804].

Unselbständige Veröffentlichungen in: Der Burgsteinfurter Unbefangene 1796-1806 [Aufs., z.B.: St. 29, 1806: Gorgus und Leone; An die Erinnerung] – Münsterisches gemeinnützliches Wochenbl. 17, 1791, St. 33: Auf den Tod der besten Fürsten [Max Franz] oder vierter August für Münster und Münsterland, als an welchem Tage die trauervolle Nachricht eintraf; Jg. 1801: Am ersten Morgen des 19. Jahrhunderts; Jg. 1802: Der Mensch und die Zeit. Titelbogen; Jg. 1804: Aussicht ins Freie. Titelbogen – Dorstener Argus 1806: An einen Schulfuchs.

Nachschlagewerke: Raßmann, 1. Nachtr. 1815; 2. Nachtr. 1818; 3. Nachtr. 1824 – Hamberger/Meusel, 5. Aufl., Bd. 21, 1827 – Goedeke, 2. Aufl., Bd. 7, 1906 – Dt. Biogr. Archiv, Fiche 1397, Sp. 132-134.