Orte
/ B / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Max Wegner

Geboren am 26. Februar 1915 in Holzwickede. Agitatives Engagement für die Nazibewegung. Kulturhauptstellenleiter bei einem HJ-Bann in Hamm. Er starb am 22. Oktober 1944 in Berghofen bei Frankenberg/Eder.

Sein 1932 verfaßtes Sprechchorspiel Das deutsche Gebet wurde mehrfach, u.a. 1934 auf dem Küssaberg, aufgeführt. 1941 Uraufführung seines Schauspiels Tilman Riemenschneider auf der Freilichtbühne Lünen. Weitere NS-konforme Schauspiele, die u.a. auf Freilichtbühnen aufgeführt wurden. Die erste Würdigung dieses Schaffens stammt von August Kracht (Heimat und Reich, 1940).

Selbständige Veröffentlichungen: Das deutsche Gebet. Sprechchorspiel. Holzwickede 1932 – Die gebrochenen Hände. Eine Tilman-Riemenschneider-Erzählung. Landsberg 1937; 2. Aufl. 1940 – Borius Wichart. Roman aus der Gegenreformation. Stuttgart: Truckenmüller 1939; 5. Aufl. 1942 – Die Frucht wächst im Gewitter. Matthias Grünewald, Tilman Riemenschneider, Jörg Ratgeb. Drei Erzählungen. Ebd. 1940; 3. Aufl. 1943 – Jungen und Mädchen im Krieg. Aus Berichten von Jungen und Mädeln zusammengestellt. Berlin: Franz Schneider 1941 [mit W. Dißmann; dass. auch in der Reihe: Erlebt und aufgeschrieben. Bücher für Jungen und Mädel. Ebd. o.J.] – Der Deutsche. Künstler und Rebell. Stuttgart: Truckenmüller 1943 – Die Saat der Freiheit. Erzählungen. Berlin: Ährenlese 1943 – Tilman Riemenschneider. Zeit, Mensch und Werk. Stuttgart: Truckenmüller 1943.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Heimat und Reich [um 1940] – Münchner Lesebogen. München 1940-1950: Frühe Flamme – Heimat am Hellweg. Kalender 1956 für Hamm und den Landkreis Unna. Hamm 1956: Herzog Wittekind reitet durch das Land [Erzählung aus dem Nachlaß] – W. Timm: Der Schriftsteller Max Wegner aus Holzwickede, vor 75 Jahren geboren, in: Heimatbuch Kreis Unna.11 (1990), S. 30-31.    

Herausgabe: Pflicht. Ein Ring. Erzählungen. Stuttgart: Truckenmüller 1939; 3. Aufl. 1943 – Wir glauben! Junge Dichtung der Gegenwart. Ebd. 1937, 1942 –Muttererde, Vaterland. Die deutsche Heimat und ihre Menschen in Erzählungen, Gedichten und Bildern. Ebd. 1942 – Ewiger Quell. F. 1-4. Ebd. 1943 [Mithg.] – Erlebt und aufgeschrieben. [Reihe, Mithg.].

Unselbständige Veröffentlichungen über Wegner: [Art. über einen Wettbewerb in Baden], in: Hellweger Anzeiger vom 23.5.1934 – A. Kracht: Max Wegner. Ein junger westf. Dichter, in: Heimat und Reich 7, 1940, H. 9, S. 239-241 – Nachruf, Hellweger Anzeiger vom 9.11.1944.

Erwähnungen in: J. Wulf: Lit. und Dichtung im Dritten Reich. Reinbek 1966, S. 421 – W. Timm: Geschichte der Gemeinde Holzwickede mit ihren Ortsteilen Hengsen, Holzwickede und Opherdicke. Unna, S. 157f. [Fotogr.].

Sammlung: Westf. Literaturarchiv Hagen.

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1939 – Kürschner: Nekrolog 1936-1970 – von Heydebrand 1983 – Freund 1993 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 1375, Sp. 83.