Orte
/ B / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Kurt Piehl

Geboren am 6. Januar 1928 in Dortmund. Betonbauer. Ab 1943 aktiv bei den Edelweißpiraten. Zwei Verhaftungen. Von 1949 bis 1982 Arbeit in einem Baugeschäft in Bergkamen. Betriebswirt. Seit 1994 Wohnsitz in Stockelsdorf, wo er im Jahr 2001 starb.

Selbständige Veröffentlichungen: Latscher, Pimpfe und Gestapo. Roman eines Edelweißpiraten. Frankfurt/M.: Brandes & Apsel 1983, 1984, 1998, 1994; [Marburg:] Dt. Blindenstudienanst. o.J. – Rebellen mit dem Edelweiß. Von den Nazis zu den Yankees. Roman eines Edelweißpiraten. Frankfurt/M.: Extrabuch 1985; Frankfurt/M.: Brande & Apsel 1988, 1992 – Schieber, Tramps, Normalverbraucher. Unterwegs im Nachkriegsdeutschland. Ebd. 1989, 1994 – Tatort: Baustelle. Wirtschaftswunder-Roman. Ebd. 1994 – Die Geschichte eines Edelweißpiraten. Ebd. o.J. – postum: Latscher, Pimpfe und Gestapo: Die Geschichte eines Edelweißpiraten 1. Ebd. 2007.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Kling, Gerhard/Peuckmann, Heinrich/Woelki, Dietrich (Hg.): Noch einmal: Hoffnung. Für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Frankfurt a.M. 1988: Gerechtigkeit. Die Bombenhölle des 12. März.

Unselbständige Veröffentlichungen über Piehl: Kurt Piehl. Skilled worker. In: Grauerholz, Ute (Ed.): Surviving Memories. Young people between 1933 and 1949. A Goethe-Institut exhibition. Teacher’s manual. Houston: Goethe Institut 1997, S. 28-29 – L. Peuckmann: Lieber "latschen" als stramm marschieren. Der Edelweißpirat und Schriftsteller Kurt Piehl, in: Jb. Kreis Unna 25, 2004, S. 73-74.

Nachschlagewerke: Literatur-Atlas NRW 1992 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998 – Dt. Bibliothek.