Orte
/ B / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Paul Kersten

Geboren am 23. Juni 1943 in Brakel als Sohn eines Bahnangestellten. Er wuchs in Holzminden auf. 1963 Abitur. Studium der Germanistik, Linguistik und Philosophie in Hamburg. Schon während dieser Zeit schriftstellerische Tätigkeit. 1970 Dr. phil. Von 1970 bis 1972 Lehrauftrag für Neuere deutsche Literatur an der Universität Hamburg. Daneben freiberuflicher Journalist. Seit 1973 Literaturredakteur beim NDR-Fernsehen. Er lebt in Hamburg.

Durch die detailbesessene Schilderung des Sterbens und der Vergänglichkeit bringt K. die Grausamkeit der Wirklichkeit zum Vorschein. K. schreibt gegen die Kindheit als den Beginn der Vergänglichkeit an. (Killy-Literaturlexikon)

Auszeichnungen: Film- und Fernsehpreis des Dt. Ärzteverbandes (1982).

Selbständige Veröffentlichungen: Steinlaub. Gedichte. Bad Driburg 1963 – Nelly Sachs. Bibliogr. und Essay. Hg. von der Freien Akad. der Künste in Hamburg in Zusammenarb. mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Hamburg: Christians 1969 – Die Metaphorik in der Lyrik von Nelly Sachs. Mit einer Wortkonkordanz und einer Nelly Sachs-Bibliographie. Hamburg: Lüdke 1970 [zugleich Diss. phil. Hamburg] – Der alltägliche Tod meines Vaters. Erzählung. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1978; München: dtv 1980 [Rez.: 1. B. Schwaiger, in: Der Spiegel vom 3.4.1978; 2. W. Hinck, in: FAZ vom 29.4.1978; 3. J. Schmidt, in: Dt. Allg. Sonntagsblatt vom 30.4.1978; 4. W. Nagel, in: Die Zeit vom 9.6.1978; 5. mey, in: NZZ vom 23.6.1978; 6. H.L. Arnold, in: Luzerner Neuste Nachr. vom 14.7.1978; 7. W. Schoeller, in: Weltwoche vom 2.8.1978; 8. T.B. Schumann, in: Die Welt vom 12.8.1978; 9. W. Scheller, in: Vorwärts vom 28.9.1978; 10. C. Linsmayer, in: Basler Ztg. vom 12.10.1978; 11. N. Schachtsiek-Freitag, in: Frankfurter Hefte 1978, H. 11, S. 84-86] – Absprung. Roman. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1979 [Rez.: 1. W. Hinck, in: FAZ vom 6.10.1979; 2. E. Zeller, in: Die Welt vom 13.10.1979; 3. H. Mudrich, in: Saarbrücker Ztg. vom 2.11.1979; 4. G. Schorn, in: Welt am Sonntag, 11.11.1979; 5. N. Schachtsiek, in: Kölnische Rundschau vom 29.11.1979; 6. H. Daiber, in: Kölner Stadtanzeiger vom 8.12.1979; 7. J. Schmidt, in: Dt. Allg. Sonntagsblatt vom 16.12.1979; 8. G. Dietze, in: SZ vom 13.5.1980; 9. H.R. Paucker, in: NZZ vom 20.5.1980]; München: dtv 1985 – Die Blume ist ängstlich. Gedichte für ein Kind. Hamburg: Porcus-Presse 1980, 1983 – Der Riese. Erzählung. Ebd. 1981 – Die toten Schwestern. 12 Kapitel aus der Kindheit. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1982 [Rez.: 1. B. Steinbrink, in: FAZ vom 14.4.1982; 2. R. Jaretzky, in: Hamburger Rundschau vom 22.4.1982; 3. J. Scheuzger, in: NZZ vom 3.5.1982; 4. Wiener Ztg. vom 7.5.1982; 5. E. Zeller, in: Die Welt vom 29.5.1982; 6. H. Glossner, in: Dt. Allg. Sonntagsblatt vom 30.5.1982; 7. P.H. Gogolin, in: Die Neue, Berlin, vom 25.6.1982; 8. H. Rohde, in: Der Tagesspiegel, Berlin, 18.7.1982; 9. Der Spiegel vom 16.8.1982]; Berlin: Ullstein 1985 – Die Verwechslung der Jahreszeiten: Gedichte. Hamburg: Porcus-Presse 1983 [Rez.: 1. A.F. Kelletat, in: FAZ vom 14.6.1983; 2. K. Krolow, in: Der Tagesspiegel, Berlin, vom 3.7.1983] – Briefe eines Menschenfressers. Roman. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1987 [Rez.: 1. S. Kirsch, in: Die Zeit vom 13.3.1987; 2. W. Hinck, in: FAZ vom 6.4.1987; 3. K. Huffzky, in: SZ vom 14.5.1987; 4. M. Hielscher, in: Dt. Allg. Sonntagsblatt vom 31.5.1987; 5. P. Daansen, in: Dt. Bücher 1988, H. 1, S. 20f.] – Abschied von einer Tochter. Roman. Hamburg: Hoffmann und Campe 1990 [Rez. 1: W. Hinck, in: FAZ vom 31.8.1990; 2. H. Glossner, in: Dt. Allg. Sonntagsblatt vom 14.9.1990; 3. M. Winkler, in: Nürnberger Nachr. vom 26.10.1990; 4. H. Cornelius, in: Schweriner Volksztg. vom 27.10.1990; 5. I. Nagelschmidt, in: Leipziger Tageblatt vom 1.3.1991; 6. U. Hossner, in: Hamburger Abendblatt vom 6.3.1990] – Die Helligkeit der Träume. Roman. Hamburg: Hoffmann und Campe 1992 [Rez.: 1. M. Hillebrecht, in: Tägl. Anzeiger, Holzminden, 15.8.1992; 2. I. Leitenberger, in: Die Presse, Wien, vom 12.9.1992; 3. H. Goos, in: Hannoversche Allg. Ztg. vom 24.10.1992; 4. H. Glossner, in: Dt. Allg. Sonntagsblatt vom 30.12.1992] – So viele Wunden in der Luft. Gedichte. München: Lyriked. 2000 – Die Verwechslung der Jahreszeiten. Gedichte. Ebd. 2000 – Die toten Schwestern. Zwölf Kapitel aus der Kindheit. Düsseldorf: Lilienfeld-Verlag 2007.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Bibliographien 7, 1969: Nelly Sachs – Es muß sein. 1989 – Text und Kritik 1969, H. 23: Auswahlbibliogr. zu Nelly Sachs; Analyse und Heiligsprechung. Nelly Sachs und ihre Kritiker – Hamburger Ziegel. Jb. für Literatur II, 1993/94: Flüchtige Berührung.

Herausgabe: Alfred Mombert. Briefe an Friedrich Kurt Benndorf. 1900-1940. Ausw. und Kommentar. Heidelberg: Schneider 1975 (= Veröffentl. der Dt. Akad. für Sprache und Dichtung 49).

Fernsehen: Der Mann ohne Ufer. Hans Henny Jahnn (NDR 1975) [mit Peter Rühmkorf] – Ich sage ich. Literatur zwischen Engagement und Innerlichkeit. Fernsehfilm (ARD 1976) – Die Traurigkeit, die töten kann. Dokumentation (ARD 1981) [Rez.: G. Haaf, in: Die Zeit vom 30.10.1981].

Unselbständige Veröffentlichungen über Kersten: D. Creydt: Paul Kersten. Ein bedeutender Schriftsteller aus Holzminden, in: Tägl. Anzeiger, Holzminden, vom 8.2.1982 – U. Hossner: Schmerzl. Abschied, in: Hamburger Abendblatt vom 6.3.1990.

Nachlaß, Handschriftliches: 1. Archiv der Akad. der Künste, Berlin: Brief an den NDR, undatiert – 2. DLA Marbach: Plädoyer für das Erzählen [Prosa]; Briefe an Alfred Andersch 1966 (1), 1978 (1), 1979 (1) – 3. StLB Dortmund: Briefe an Prof. Berendson 1966 (9), 1967 (4).

Sammlungen: 1. StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg. – 2. Goethe-Inst. Brüssel: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Kosch, 3. Aufl., Bd. 8, 1981 – Killy, Bd. 5, 1990 – Neues Handb. der dt. Gegenwartslit. 1990 – KLG (Rainer Zimmer) – Brauneck 1995 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998 – Munzinger Archiv 1999 – Dt. Bibliothek.