Orte
/ B / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Walter Erben

Geboren am 13. Oktober 1908 in Leverkusen. Studienrat in Kempen/Niederrh. Anschließend Prof. für Kunsterziehung an der Pädagogischen Hochschule Ruhr. Sein Wohnsitz war Hagen. Er starb am 25. Oktober 1981 in Bad Pyrmont.

Selbständige Veröffentlichungen: Verzauberte Stunde. Erzählungen. Hamburg: Hoffmann und Campe 1946 – Picasso und die Schwermut. Versuch einer Deutung. Essay. Heidelberg: Schneider 1947 – Verführerin, Trösterin Mode. Über den Anteil des Modischen im Kunstwerk. Krefeld: Scherpe [1955] – Marc Chagall. München: Prestel 1957; 2., erweit. Auf. 1966 – Joan Miró. Ebd. 1959 – Gast auf Sardinien. Erzählung. Ebd. 1964 – Marc Chagall. Der Maler mit den Engelsflügeln. Ebd. 1966; Stuttgart: Dt. Bücherbund [1967] – Ernst Osterhaus. Leben und Werk. 1971 – Als unser Leben Kleinholz war. Helmut Müller erlebt Neumünster in schwerer Zeit. Bilddokumentation. Neumünster: Rathje 1987 – Joan Miró 1893-1983; Mensch und Werk. Hg. von I. F. Walther. Köln: Taschen 1988, 1998, 2004, 2008; Köln: Dt. Bücherbund 1990 – Begegnung mit Paul Klee. Ein Vortrag. Hagen: Selbstverlag 1993.

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1952 – Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – Kosch, Erg. Bd. 3, 1997 – Dt. biogr. Archiv, N.F., F. 334, Sp. 282 – Dt. Bibliothek.