Orte
/ B / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Erika Dühnfort

Geboren am 17. Februar 1917 in Bad Salzuflen. Von 1935 bis 1940 freie Mitarbeiterin beim Kinder- und Jugendfunk in Köln (Kinderstunden und literarische Sendungen). Lehrerausbildung in Frankfurt/O., München und Detmold. 1947 Examen in Detmold. 1948 Studium am Seminar der Waldorfschulen. Von 1948 bis 1976 Lehrerin an der Rudolf-Steiner-Schule Wuppertal. Anschließend bis 1982 Dozentin am Seminar für Waldorfpädagogik in Stuttgart. Sie lebte in Wuppertal und starb im Jahre 2003.

Selbständige Veröffentlichungen: Der Anfangsunterricht im Schreiben und Lesen in seiner Bedeutung für das Lernen und die Entwicklung des Kindes. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben 1971, 1978, 1984, 1991, 1996 [mit E.-M. Kranich] – Vom größten Bilderbuch der Welt: Sternbilder-Geschichten durch das Jahr. Ebd. 1979, 1980, 1983, 1985, 1989, 1992; 9. Aufl. 1995 – Der Sprachbau als Kunstwerk. Grammatik im Rahmen der Waldorfpädagogik. Ebd. 1980, 1987, 1997 – Am Rande von Atlantis. Von irischen Helden, Heiligen und Druiden. Nach alten Quellen erzählt. Ebd. 1982 – Die Elfenkönigsweise: Elfengeschichten nach Motiven aus Irland, Schottland und Schweden. Ebd. 1985, 1992 – Maulemei unter der Wurzel. Ebd. 1986, 1993 – Brendans wunderbare Meerfahrt. Das Leben des irischen Heiligen. Ebd. 1988 – Yvain, der Löwenritter. Seine Abenteuer am Artushof und in der Bretagne. Den Dichtern Chrestien de Troyes und Hartmann von Aue nacherzählt. Ebd. 1988; München: dtv 1988 [1989] – Rechtschreibung. Welchen pädagogischen Wert kann sie haben? Waldorfpädagogik in der methodischen Handhabung des Schreib- und Leseunterrichts. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben 1992 – Von der Ausdruckskraft grammatischer Formen. Zu einer „Philosophie der Sprachtheile“. Ebd. 1994; 2. Aufl. 1998 [Rez.: 1. M. Zoeppritz, in: Erziehungskunst 12, 1995; 2. M. Schuchardt, in: ebd. 10, 1996; 3. H. Zimmermann, in: Die Drei, Jg. 1995, Nr. 2] – Mit Lyrik leben: Berichte, Betrachtungen, Anregungen. Ebd. 2000. 

Herausgabe: Johann Gottfried von Herder: „Der Mensch ist der erste Freigelassene der Schöpfung“. Aus den ersten fünf Büchern der „Ideen zur Philosphie der Geschichte der Menschheit“. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben 1989 [mit O. Oltmann].

Mitarbeit an: S. Leber: Die Päd. der Waldorfschule und ihre Grundlagen. Darmstadt: Wissenschaftl. Buchgesellsch. 1983, 1985, 1992 – Jugend und Literatur: Anregungen zum Deutschunterricht. Hg. von C. Göpfert. Mit Beitr. von E.D. u.a. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben 1993 – Was ist Zeit. Hg. von G. Kniebe. Stuttgart 1993 – B. Labs-Ehlert (Hg.): Orte hinterlassen Spuren. Bielefeld 1994.

Rundfunk: (Ausw.) Ein Leben aus der Kraft des Geistes. Zum 100. Geburtstag von Rudolf Steiner (WDR 1961) – Fünfzig Jahre Waldorfschule (DLF 1969).

Unselbständige Veröffentlichungen über Erika Dühnfort: V. Pilscheur: Zu Dühnforts „Elfenkönigsweise“, in: Erziehungskunst 49, 1985.

Nachschlagewerke: Literatur-Atlas NRW 1992 – Kosch, Erg. Bd. 3, 1997 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998 – Dt. Bibliothek.