Orte
/ B / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Leopold Zunz

Geboren am 10. August 1794 in Detmold. 1795 Umzug seiner Eltern nach Hamburg, wo sein Vater eine Lehrerstelle übernommen hatte. Diese mußte er aus finanziellen Gründen aufgeben, um sich dem "Spezereihandel" zuzuwenden. Erhielt seinen ersten Unterricht vom Vater. Nach dessen Tod (1802) Besuch der Samsonschen Freischule zu Wolfenbüttel, deren Direktor S.M. Ehrenberg ihn jahrelang förderte. 1809 Eintritt in die Prima des Gymnasiums in Wolfenbüttel. 1811 Zeugnis der Reife. 1815 Besuch der Universität Berlin. Lebte bis auf kleiner Unterbrechungen in der Folgezeit in Berlin. 1819 Mitbeteiligt an der Gründung des Vereins für Kultur und Wissenschaft der Juden, in deren Auftrag er 1823 die Zeitschrift für die Wissenschaft des Judentums herausgab. 1821 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Halle. Bestritt, weitgehend mittellos, seinen Lebensunterhalt durch Privatunterricht und vorübergehend als Prediger in einem Berliner Tempel. Verließ die Spenersche Zeitung, für die er als Redakteur tätig war, als diese eine Richtung einschlug, die seiner politischen Überzeugung widersprach. Wirkte von 1826 bis 1830 als Leiter einer jüdischen Gemeindeschule und von 1840 bis 1850 als Direktor eines Lehrerseminars, eine Stellung, die er ebenfalls aus Gewissensgründen aufgab. So lebte er mit nur kurzen Unterbrechungen unter Mühen und Entbehrungen, ganz hingegeben dem Ideal wissenschaftlicher Forschung. (Lexikon des Judentums) War auch politisch tätig und schloß sich 1848 der demokratischen Bewegung an. War damals Abgeordneter eines Berliner Wahlbezirks und Vorsitzender eines Berliner Volksvereins. Verstarb am 18. März 1886 in Berlin.

Genoß aufgrund seiner wissenschaftlichen Arbeiten hohes Ansehen. Er gilt heute als Begründer der Wissenschaft des Judentums. 1864 wurde anläßlich seines 70. Geburtstages eine Zunz-Stiftung begründet. Heinrich Heine, der als Student sein Vereinsgenosse gewesen war, charakterisierte ihn als einen vortrefflichen Mann, der in einer schwankenden Übergangsperiode immer die unerschütterlichste Unwandelbarkeit offenbarte, trotz seinem Scharfsinn, seiner Skepsis, seiner Gelehrsamkeit dennoch treu blieb dem selbstgegebenen Worte, der großmütigen Grille seiner Seele. Mann der Rede und der Tat, hat er geschaffen und gewirkt, wo andere träumten und mutlos hinsanken.

Selbständige Veröffentlichungen. Werkausgaben: Gesammelte Schriften. 3 Bde. Hg. vom Curatorium der Zunzstiftung. Berlin: Gerschel 1875f. 354, 304, 301 S. (Bibl. Germania Judaica Köln); Nachdr. in 3 Bdn. Hildesheim: Olms 1976 (Kath. Theol. Seminar WWU Münster) – Einzelausgaben: (Ausw.) Etwas über die rabbinische Literatur. Nebst Nachrichten über ein altes bis jetzt ungedrucktes hebräisches Werk. Berlin 1818. 50 S. (EDDB Köln). – Erweckung zum Fortschreiten, eine Predigt. Leipzig 1820 – Predigten, gehalten in der neuen Israelitischen Synagoge in Berlin. Berlin 1823. 208 S. – Erinnerungslied nach der Melodie des Preussischen Volksgesanges. Berlin 1819 – Rede, gehalten bei der Feier von Moses Mendelssohns hundertjährigem Geburtstage, den 12. Juli oder 10. Sept. 1829 zu Berlin. Berlin: Verf. 1829. 15 S. – Beleuchtung der Theorie du Judaisme des Abbé Chiatini. Berlin: Haude und Spener 1830. 35 S. (UB Münster) – Die gottesdienstlichen Vorträge der Juden, historisch entwickelt. Ein Beitrag zur Althertumskunde und biblischen Kritik, zur Literatur- und Religionsgeschichte. Berlin: Asher 1832. XV, 481 S. (UB Münster, EAB Paderborn); 2. Aufl., mit Reg. Frankfurt a. M.: Kauffmann 1892. XVI, 516 S. (Lipp. LB Detmold); Neuaufl. Berlin: Lamm 1919 (UB Münster); Reprogr. Nachdr. Hildesheim: Olms 1966. 516 S. (UB Bochum-Querenburg) – Namen der Juden. Eine geschichtliche Untersuchung. Leipzig: Fort 1837. 125 S. (Lipp. LB Detmold, StA Mülheim/R., Bibl. Judaica Köln); Repr. Nachdr. Hildesheim: Olms 1971. 125 S. (UB Düsseldorf, UB Bochum-Querenburg) – Zeittafel über die gesammte heilige Schrift. Berlin 1839 – Vortrag zur Feier der Huldigung Seiner Majestät des Königs Friedrich Wilhelm IV. Berlin 1840 – Zur Geschichte und Litteratur. Bd. 1 [mehr nicht ersch.]. Berlin: Veith 1845. VIII, 607 S. (UB Düsseldorf); Nachdr. New York, Hildesheim: Olms 1976 (UB Bochum-Querenburg) – Den Hinterbliebenen der Märzhelden Berlins. Ein Wort des Trostes. Berlin: Lassar 1848 [1 gezeichn. Bl.] (StB Mönchengladbach) – Die Prinzipien der Demokratie. 2. Aufl. Berlin: Krüger 1849. 15 S. – Die Vorschriften über Eidesleistungen der Juden. Berlin: Springer 1859. 29 S. (Bibl. Judaica Köln) – Sterbetage. Berlin: Poppelauer 1864. 27 S. –Die hebräischen Handschriften in Italien. Berlin 1864. – Litteraturgeschichte der synagogalen Poesie. Nebst Nachtrag. Berlin: Gerschel 1865. XI, 666, 76 S. (Lipp. LB Detmold); Reprogr. Nachdr. Hildesheim: Olms 1966 (UStB Köln) – Die synagogale Poesie des Mittelalters. 2 Bde. Berlin: Springer 1855. 491 S. (UB Düsseldorf); 2., nach dem Handexemplar des Verf. berichtigte und durch Quellennachw. und Reg. verm. Aufl. Im Auftrag der Zunz-Stiftung hg. von A. Freimann. Frankfurt a. M. 1920; Nachdr. Hildesheim: Olms 1967 (KPS Münster) – Der Ritus des synagogalen Gottesdienstes, geschichtlich entwickelt. 2. Aufl. 1859. 249 S. Anast. Neudr. Berlin: Lamm 1919 – Festrede zur Jubelfeier des Herrn L. Lewandowski am 13. Dezember 1865. Berlin: Peiser 1865. 15 S. (Inst. Judaicum Delitzschianum Münster) – Israels gottesdienstliche Poesie. Berlin: Asher 1870. 14 S. (UB Münster, Lipp. LB Detmold) – Die Monatstage des Kalenderjahres. Ein Andenken an die Hingeschiedenen. Berlin: Poppelauer 1872. 80 S. (Inst. Judaicum Delitzschianum Münster) – Sittenlehrer. Frankfurt a. M.: Kauffmann 1923. 45 S. (UB Münster, UStB Köln) – Das Buch des Leopold Zunz, Künftigen ehrlichen Leuten gewidmet. Eine Probe. Eingel. und hg. von F. Bamberger. Berlin: Sancino-Gesellsch. 1931. 29 S. (Bibliotheca Germanica Judaica Köln).

Unselbständige Veröffentlichungen in: (Ausw.) Heinemann: Jedidja 1818, Bd. 2 und 4 – Heinemann: Almanach für die Israelitische Jugend 1816, S. 196-206: Perlenschnur; Jg. 3: Die Sprache der Thiere – Berliner Gesellschafter 1819, Nr. 170, 177, 181: [6 Fabeln]; Jg. 1817, Nr. 123-125: Vorlesung über das Büchermachen; Jg. 1819, Nr. 94-98: Das Gastmahl der Ehe. Nach Fischart; Nr. 80: Lyrische Nebenschriften – Brakenridge: Rede für die Rechte der Juden. Berlin 1820: Vorwort. – Damaskus, ein Wort zur Abwehr. Nebst einem Verz. d. Schriften d. Verf. mit Anm. (in 2. Ausg.). Hg. von M. Steinschneider. Berlin: Springer 1859. 16 S.

Übersetzungen: Das Hohelied / [Salomo]. Originaltitel: Canticum Canticorum. Durchges. v. Henri Friedlaender. Leipzig : Haag-Drugulin 1930. 23 S. –  Die vierundzwanzig Bücher der Heiligen Schrift. Nachdr. [um 1964]. (Kath. Theol. Seminar WWU Münster); Basel: Goldschmidt 1980. 733 S. (UB Paderborn).

Herausgabe. Redaktion: Zeitschrift für die Wissenschaft des Judentums. Hg. vom Verein für Kultur und Wiss. der Juden. Bd. 1. H. 1-3. Berlin 1822f. [darin von ihm u.a.: Ueber die in den hebräischen Schriften vorkommenden historischen Ortsnamen; Salomon ben Isaac, genannt Raachi; Grundlinien zu einer zukünftigen Statistik der Juden] (Lipp. LB Detmold).

Briefwechsel: Deutsche Briefe. Hg. von Leopold Zunz. Leipzig : Brockhaus 1872 – Leopold Zunz und Adelheid Zunz. An account in letters 1815-1885. Ed. with an introd. by N.N. Glaatzer. London: East and West Library 1958. XXVI, 427 S. (= Publ. of the Leo Baeck Inst. of Jews from Germany) (UB Bonn, UStB Köln, StLB Dortmund, Bibl. Germania Judaica Köln) – Leopold Zunz. Jude, Deutscher, Europäer. Ein jüdisches Gelehrtenschicksal des 19. Jahrhunderts in Briefen an Freunde. Hg. und eingel. von N.N. Glaatzer. Tübingen: Mohr 1964. XII, 498 S. (= Schriftenreihe wiss. Abh. des Leo Baeck Inst. 11) (Lipp. LB Detmold, UB Bonn, UB Münster).

Zeitgenössische Zeugnisse: Jubelschrift zum neunzigsten Geburtstag des Dr. Leopold Zunz. Hg. durch das Curatorium der Zunz-Stiftung. 2 Tle. in 1 Bd. Berlin 1884; Nachdr. Hildesheim: Olms 1974. 4, 171, 217 S. (UB Duisburg, UB Siegen, UB Paderborn) – David Kaufmann: Gesammelte Schriften. Bd. 1, S. 333f. – Heinrich Heine. HKA. Hg. von M. Windfuhr. Hamburg 1973ff. [Bd. 1,2, S. 710, 1036; Bd. 6: Briefe aus Berlin etc. (s. Register); Bd. 11, S. 438; Bd. 7,2, S. 549, 1113; Bd. 14,2 (s. Register)].

Selbständige Veröffentlichungen über Zunz: S. Meyer Ehrenberg: Ein Denkmal für Angehörige u. Freunde von Leopold Zunz. Braunschweig 1854. – P. Richter (Hg.): Leopold Zunz: Politisch und nicht-politisch. Vortrag geh. am 20. Febr. 1862 im Verein junger Kaufleute in Berlin. Stenogr. u. hg. v. Paul Richter. Berlin 1862. 15 S. –  S. Maybaum: Aus dem Leben von Leopold Zunz. Berlin 1894 – M. Sister: Bachja-Studien. Voruntersuchung. Berlin 1936. (= Bericht d. Lehranstalt f. d. Wissenschaft d. Judentums in Berlin. 50) – L. Wallach: Leopold Zunz und die Grundlegung der Wissenschaft des Judentums. Über den Begriff einer jüdischen Wissenschaft. Frankfurt a. M. 1938. – L. Wallach: Liberty and letters. The thoughts of Leopold Zunz. London 1959 (= Publ. of the Leo Baeck Institute of Jews from Germany) – P. Wagner: Wir werden frei sein: Leopold Zunz, 1794 - 1886. Detmold 1994. (= Panu derech 11) – M. A. Meyer: Von Moses Mendelssohn zu Leopold Zunz: Jüdische Identität in Deutschland; 1749 - 1824. München 1994 – H.-J. Bechtholdt: Die jüdische Bibelkritik im 19. Jahrhundert. Stuttgart [u.a.] 1995 – C. Trautmann-Waller: Philologie allemande et tradition juive: le parcours intellectuel de Leopold Zunz. Paris 1998. (= Bibliothèque franco-allemande) – F. A. Wolf: Studien, Dokumente, Bibliographie. Hg. von Reinhard Markner und Giuseppe. Stuttgart 1999. (= Palingenesia 67).

Unselbständige Veröffentlichungen über Zunz: D. Kaufmann: Leopold Zunz, in: Monatsschrift für Gesch. und Wiss. des Judenthums 38, 1894, S. 481-493, 500-504. – M. Heimann: Briefwechsel zwischen Heimann Michael und Leopold Zunz. Aus d. literar. Nachlass derselben. Hg. von Prof. A[dolf] Berliner. Frankfurt a. M: 1907. 89 S. [Anmerkung: Aus: Jahrbuch d. Jüdisch-Literar. Gesellsch. 4. 1906.] – U. Feist: Gescheiterte Träume: Die Freundschaft zwischen Heine u. Zunz, in: Evangelische Kommentare 12, 1995 – M. R. Niehoff: Zunz's concept of Haggadah as an expression of Jewish spirituality, in: Leo Baeck Institute. Yearbook 43. London [u.a.] 1998 – G. Veltri: A Jewish Luther? The academic dreams of Leopold Zunz, in: Jewish Studies Quarterly, 7/4 (2000), 338-351 – G. Veltri: Leopold Zunz: Hallische Prolegomena zur Wissenschaft des Judentums, in: Hermann-J. Rupieper (Hg.): Beiträge zur Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Halle (Saale) 2002, S. 308-314 – D. Vetter: Leopold Zunz. (Mit-)Begründer der Wissenschaft des Judentums, in: Freiburger Rundbrief, 13/2 (2006), S. 111-122.

Erwähnungen in: A. Strodtmann: Heinrich Heines Leben und Werke. Berlin 1867, Bd. 1 [s. Register].

Nachschlagewerke: Gelehrtes Berlin 1825 (1826); 1845 (1846) – Hamberger/Meusel, 5. Aufl., Bd. 21, 1827 – ADB, Bd. 45, 1900, S. 490-501 (D. Kaufmann) – Eckart 1891 – Jüdisches Lexikon. Ein Enzyklopädisches Handbuch des jüdischen Wissens in 4 Bänden. Begr. von G. Herlitz und B. Kirschner. Bd. 4,2. Berlin 1927, Sp. 1643-1646 – Dt. Biogr. Archiv, Fiche 1420, Sp. 219-226 – Datenbank www.juedischeliteraturwestfalen.de.