Orte
/ B / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Heinrich Wilhelm Loest

Geboren am 2. März 1778 in Berlin als Sohn eines Gärtners. Studierte von 1797 bis 1799 in Frankfurt/O. die Rechte. Weitere juristische Ausbildung in Berlin. War von 1802 bis 1806 Justizrat in Warschau und anschließend Obergerichtsassessor in Stettin. 1807 längerer Aufenthalt in Paris. 1813/14 Teilnehmer an den Freiheitskriegen. Von 1815 bis 1826 in Münster Tätigkeit in der Militärverwaltung und Lehrer für vaterländische Geschichte und Sprache an einer Brigadeschule. Nach mehrjähriger Tätigkeit in der Militärverwaltung in Mainz 1835 Rückkehr nach Berlin und Ernennung zum Geheimen Kriegsrat. Verstarb am 2. Juni 1848 in Berlin.

Pseudonym: Traugott Walter; Anselm Friedank.

Selbständige Veröffentlichungen: Baß und Tenor. Wilhelm Bornemann und Heinrich Wilhelm Loest; Komponiert von Friedrich Ferdinand Flemming und Franz Lauska. Berlin [um 1808]. 2 Bl. (StB Berlin) – Clorinde. Eine Tragödie in 5 Akten. Berlin: Realschulbuchhdlg. 1811 [Urauff. im Münsterschen Theater am 7.4.1816]; Nachdr.: Dt. Schaubühne 10, o.J., Bd. 1 [Rez.: 1. Jenaische Allg. Litteratur-Ztg. 1813, Bd. 1, S. 319; 2. Neue Leipziger Literatur-Ztg. 1812, Nr. 249; 3. Heidelberger Jb., Juli 1812, S. 734] – Über eine staatsrechtliche Frage in sittlicher Hinsicht. Hamm 1822 [in Münster verf.] – Ideen über die Frage: Ob Freudenmädchen vom Staate zu dulden sind? Hamm 1822 [Rez.: Haller Allg. Literatur-Ztg. 1823, Nr. 111] – Briefe zweyer Freunde über Religion und Glauben. Kein Buch für Befangene. Hamm: Schulz und Wundermann 1822 [Pseud. Traugott Walter] (ULB Düsseldorf, StLB Dortmund, EAB Paderborn, EDDB Köln) [Rez.: 1. Hekate 1823, Nr. 7; 2. Beck: Allg. Repertorium 1823, Bd. 1, St. 6, S. 411] – Einsiedleransichten und Träume von dem Menschen, dem Staate, der Politik und der Kirche. Hamm 1828f. [Pseud. Anselm Friedank, Glöckner des Augustinerklosters bei W[...]]; Bd. 1: Der Mensch. Der Staat; Bd. 2: Die Politik. Wissenschaft. Kunst. Die Kirche. Hamm 1828-29 – Geist und Leben echter Humanität dargestellt in drei Triologien. Berlin 1842 – Patriotische Ergießungen über öffentliche und Privatzustände im Preußischen Vaterlande. Berlin 1844 [H. 1: Die Eisenbahnen; H. 2: Der Wucher; H. 3: Der Pauperismus] – unveröffentlicht: Anakreon; Operette in drei Akten, mit Musik von Ebell [aufgeführt in Breslau 1807] – Die Alpenhirten; Singspiel. Komposition von Wollanck [Urauff. Berlin 19.2.1811] – Johann von Leyden. Nationalschauspiel [Urauff. Münster 1824] – mehrere Prologe für das Stettiner Theater – postum: Über E. T. A. Hoffmann. 15. August 1823. Hg. v. H. V. Müller. Köln: Gehly 1922. 14 S. (StB Berlin).

Unselbständige Veröffentlichungen in: Denkwürdigkeiten der Mark Brandenburg [mehrere Beitr.] – Ztg. für die elegante Welt 1803; Jg. 1808 [jew. Ged.] – Leipziger Pantheon 1809f. [mehrere Beitr.] – Fouqué: Frauentaschenbuch 1815 [Ged.] – Jahrbüchlein dt. Gedichte 1815 – Raßmann: Sonette 1817 – Rousseau: Westteutscher Musenalmanach 1823 – Rousseau: Lieder vom Kölner Dom 1823, S. 60f. – Allg. Unterhaltungsblätter 1827-1829 – Voß'sche Ztg. 1843f. – Haude- und Spenersche Ztg. 1843f. – Berliner Gesellschafter 1843f. – Stawinsky: Ernst und Scherz 1844 [Ged.].

Herausgabe: Jahrbüchlein deutscher Gedichte auf 1815. Stettin 1815 [mit Friedrich de la Motte Fouqué und L. Giesebrecht; Rez.: 1. Jenaische Allg. Literatur-Ztg. 1815, Nr. 179; 2. Grote/ Raßmann: Thusnelda 1816, Nr. 55].

Übersetzungen: Les considérations sur la nature de l'homme en soi meme et dans les rapports avec l'ordre social par le comte de Redern. Paris 1835 [ungedr. Manuskript, anonym].

Zeitgenössische Zeugnisse: erwähnt in Briefen Karl Leberecht Immermanns; s. Immermann-Briefe, Bd. 1, 1978 [s. Register] – erwähnt in einem Schriftstellerverzeichnis der Annette von Droste-Hülshoffs, s. Kortländer 1979, S. 292 – Actenmäßige Darstellung und Ausgang des auf Anklage des Probstes zu S[ank]t Hedwig in Berlin, Herrn Brinkmann, [...] wider den Heinrich Wilhelm Loest [...] verhängt gewesenen fiscalischen Prozesses. Darmstadt: Leske 1846. 152S. (StB Mainz).

Erwähnungen in: Thoma 1909, S. 146 – Schücking 1928, S. 39 – Prinz 1956, S. 45.

Nachlaß, Handschriftliches: Berlin, Märkisches Museum: Handschr. –  zum Inhalt: Frels 1934, S. 189.

Nachschlagewerke: Raßmann, 2. Nachtr. 1818; 3. Nachtr. 1824; 4. Nachtr. 1833 – Hamberger/ Meusel, 5. Aufl., Bd. 18, 1821; Bd. 21, 1827; Bd. 23, 1834 – Gelehrtes Berlin 1845 (1846) – Neuer Nekrolog 26, 1848 (1850) – Goedeke, Bd. 3,1, 1863; 2. Aufl., Bd. 6, 1898; 3. Aufl., Bd. 11/I, 1957 – Raßmann 1866 – Brümmer, Bd. 1. 1876; – Kosch, Bd. 2, 1930; 3. Aufl., Bd. 9, 1984 – Dt. Biogr. Archiv, Fiche 777, Sp. 238-250.