Orte
/ B / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Wolfgang Salpeter

Geboren am 1. Februar 1920 in Berlin. 1938 Abitur. Ausbildung zum Bankkaufmann. Studium an einer Wirtschaftshochschule. Arbeits- und Wehrdienst. Von 1940 bis 1947 Krieg und Gefangenschaft. 1947 Eintritt in die Arbeitsverwaltung des Landes NRW. Ausbildung als Berufsberater für Behinderte. 1956 bis 1973 Leiter der Berufsberatung in Lippe am Arbeitsamt Detmold. Er starb am 2. September 1985 in Detmold.

Auszeichnungen: Diploma di Merito der Università della Arti, Parma (1982) – Mitglied der Accadèmia Italia.

Selbständige Veröffentlichungen: Achilles-(F)Verse. 69 zeitgemäße Epigramme. Heusenstamm: Orion 1966, 1978 – Seiten-Stiche. Satirische Epigramme. Ebd. 1968 [Illustr.]; 1978 – Gedanken-Sprünge. Satirische Epigramme. Ebd. 1970 [Illustr.]; 1981 – Lei(d)t-Motive. Satirische Epigramme. Ebd. 1972 [Illustr.] – Achtung! Selbst-Sch(l)üsse. Satirische Epigramme. Ebd. 1974, 1982 – Komm mit zum Angeln. Heitere Verse. 1977 – Die Sache mit Netz und Haken. Verse. Melsungen: Neumann-Neudamm 1978 [Illustr.]; 2. Aufl. 1985 – Vorsicht! Denk-Anstöße. Epigramme. St. Michael: Bläschke 1979 – Kleine Prominentenenzyklopädie. Kindereien für Erwachsene. Recklinghausen: Bitter 1980 [Karlchen Schmitz; Illustr.] – Nicht viel Federlesens. Heusenstamm: Orion-Heimreiter 1980 – Pardon wird nicht gegeben! Satirische Epigramme. Ebd. 1982 [Illustr.] – Im Visier. Scharf gesch(l)ossene Epigramme. Kiel: Orion-Heimreiter 1984.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Lipp. Landesztg. 1973 – Lyrische Flugblätter, Bonn, 1978.

Unselbständige Veröffentlichungen über Salpeter: A. Hey: Wolfgang Salpeter, Leiter der Berufsberatung, Arbeitsamt Detmold, in: Lipp. Landesztg. vom 26.9.1970 – W. Dohm: Hoppla: „Gedanken-Sprünge“. Wolfgang Salpeters vertrackte neue Verse, in: Lipp. Rundschau vom 25.9.1970 – Nicht nur zum Lachen! Ein Gespräch mit dem Detmolder Autor Wolfgang Salpeter, in: Blickpunkt Detmold 7, 1973, Nr. 13 – „Selbst-Sch[l]üsse“ treffen ins Schwarze. Detmolder Autor [Wolfgang Salpeter] findet weiterhin Anerkennung, in: Blickpunkt Detmold vom 13.3.1975 – Wolfgang Salpeter hat viele große Pläne, in: Lipp. Rundschau vom 13.9.1979 – Wolfgang Salpeter, Detmold, in: Die Lipp. Landesbibl. Bildungs-, Studien- und Forschungsstätte. Detmold 1980, S. 12 – H. Wissing: Detmolder Satiriker in Hochform, in: Lipp. Landesztg. vom 25.9.1982; ders.: S-Epigramme, in: ebd. vom 8.9.1984.

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1973-1984 – Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – Lipp. Bibliogr., Bd. 2, 1982 – Who’s Who in the Arts and Literature? 3. Aufl., Bd. 3, 1982 – Dictionary of Internat. Biogr. – Who’s Who in the World? – Lipp. Autorenlex., Bd. 1, 1985 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 13, 1992 – Dt. Bibliothek.