Orte
/ B / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Gertrud Bäumer

Geboren am 12. September 1873 in Hohenlimburg (heute Ortsteil von Hagen). 1882 Tod des Vaters. Carl Bäumer war Pfarrer in Hohenlimburg gewesen und dann [...] zum preußischen Kreisschulinspektor in Pommern ernannt worden. [...] Nach seinem frühen Tod kehrte Gertruds Mutter in das elterliche Haus nach Halle zurück, da ihre Pension nur gering war. Später zog sie nach Magdeburg, wo sie die Privatklinik ihres Bruders leitete. (Huber 1970) Besuch des Lehrerinnenseminars, das mit der Magdeburger Höheren Schule verbunden war. Nach dem Examen in Halberstadt war sie Lehrerin einer Volksschule in Kamen. 1894 Berufung an eine Mädchenschule in Magdeburg. Die Schule stand in einem Fabrikviertel. Hier lernte Gertrud noch besser als in Westfalen die Probleme der modernen Welt kennen: Industrialisierung und Arbeiterfrage. (ebd.) 1896 über den Allgemeinen deutschen Lehrerinnenverein Bekanntschaft mit Helene Lange, der Beginn einer mehr als drei Jahrzehnte währenden Arbeits- und Lebensgemeinschaft. H. Lange sah in Bäumer schon bald eine geeignete Nachfolgerin für ihr Lebenswerk im Dienste der Frauenbewegung und förderte sie, wo immer sie konnte. (Gerhard 1990) Von 1898 bis 1900 in Berlin Ausbildung zur Oberlehrerin. Während dieser Zeit Besuch von Vorlesungen an der Universität. 1904 Promotion mit einer Arbeit über Goethes Satyros. Bäumer hatte ihr Studium sehr breit angelegt: neben Germanistik, Theologie und Philosophie befaßte sie sich auch mit den Sozialwissenschaften, insbesondere mit Nationalökonomie. Von ihren akademischen Lehrern übten Harnack und Dilthey die stärkste Anziehungskraft auf sie aus. (Huber 1970) Anschluß an die Frauenrechtsbewegung, in der sie bald einen bedeutenden Platz einnahm. 1906 gemeinsam mit Helene Lange Teilnahme an einer Konferenz des preußischen Kultusministeriums zur Vorbereitung einer Mädchenschule. Von 1907 bis 1910 Redaktion der Zeitschrift Neue Bahnen des Allgemeinen Deutschen Frauenvereins, 1910 bis 1919 Vorsitz im Bund Deutscher Frauenvereine, anschließend blieb sie im Vorstand tätig. Im Ersten Weltkrieg Leiterin des Nationalen Frauendienstes, jene[r] umfangreiche[n] Organi-sation, deren Aufgabe darin bestand, die Probleme, die der Krieg für die Frauen aufwarf, zu lösen. Außerdem war sie publizistisch tätig und nahm zu den drängenden Problemen der Zeit Stellung. (ebd.) 1917 Gründung eines sozialpädagogischen Instituts in Hamburg, das sie gemeinsam mit Marie Baum leitete. Von 1916 bis 1944 gab sie, zunächst gemeinsam mit Helene Lange, dann allein die wichtigste Zeitschrift der gemäßigt-bürgerlichen Frauenbewegung Die Frau heraus. Das Kriegsende bedeutete in Bäumers Leben einen markanten Einschnitt. Sie fand zur Politik, und zwar zur Politik als Beruf. [...] Als [Friedrich] Naumann 1918 der neu gegründeten Deutschen Demokratischen Partei (DDP) beitrat, machte sie diesen Schritt mit. Sie errang innerhalb dieser Partei bald eine führende Stellung. Jahrelang hat sie den stellvertretenden Vorsitz bekleidet. Von 1919-1932 saß sie als Abgeordnete in der Nationalversammlung und im Reichstag. Ihr Ansehen als Politikerin wird allein schon dadurch ersichtlich, daß sie beispielsweise vor der 1. Reichstagswahl von 1924 an der Spitze der Reichsliste der DDP stand. 1928 kandidierte sie für das Amt des Reichstagsvizepräsidenten und wurde dabei von der SPD und ihrer eigenen Partei unterstützt. (ebd.) Neben ihrer Abgeordnetentätigkeit übte sie ihren pädagogischen Beruf weiter aus. 1920 Berufung in die kulturpolitische Abteilung des Reichsinnenministeriums als erste deutsche Ministerialrätin. Leitung der Referate Jugendwohlfahrt und Schulwesen. Obwohl Bäumer während des Ersten Weltkrieges und danach zunächst jegliche internationalen Kontakte der organisierten Frauenbewegung abgelehnt hatte, wurde sie doch 1926 beim Beitritt Deutschlands zum Völkerbund als weibliche Delegierte in die Kommission für soziale und humanitäre Fragen entsandt. (Gerhard 1990) Ihre politische, amtliche und publizistische Tätigkeit wurde 1933 durch den Nationalsozialismus unterbunden bzw. erheblich eingeschränkt. Unmittelbar nach der Machtergreifung wurde sie aus politischen Gründen ihres Amtes enthoben, sie zog sich nach Schlesien zurück, konnte jedoch weiterhin in Die Frau, die sie noch bis 1944 herausgab, und in Die Hilfe publizieren. Die ihr aufgezwungene Muße nutzte sie für historische Studien und ausgedehnte Bildungsreisen nach Burgund, in die Westschweiz und nach Italien. 1937 Italienreise bis Sizilien. Ihre Berliner Wohnung behielt sie zwar bei, verlebte aber den größten Teil des Jahres in Schlesien, wo sie bei [einer] befreundeten Familie ein neues Domizil fand: im Oberschloß Gießmannsdorf im Landkreis Bunzlau. Dort verbrachte sie, sofern sie sich nicht auf Reisen befand, die Kriegszeit, dort traf sie auch das Schicksal, die ihr ans Herz gewachsene zweite Heimat Schlesien als Flüchtling verlassen zu müssen. Im Winter 1945 brach sie auf, ihre große Bibliothek und ihr reichhaltiges Archiv zurücklassend, und zog mit einem Jungen, den sie als Pflegesohn angenommen hatte, durch das Sudetenland nach Thüringen, von dort nach Bamberg, wo sie im Aufseßianum eine Bleibe fand. Die Flucht und die Entbehrungen der Nachkriegszeit vermochten ihre Schaffenskraft nicht zu brechen. Sie schrieb ihre letzten Bücher, hielt weiterhin in allen Teilen Westdeutschlands Vorträge und betätigte sich – freilich nur am Rande – sogar wieder politisch. Ihre Hoffnungen setzte sie nicht mehr auf die liberale Partei, die FDP, sondern auf die von starken religiösen Kräften getragene CDU/CSU. (Huber 1970) 1949 gehörte sie zu den Mitbe-gründerinnen der CSU. Von 1948 bis 1953 lebte, gesundheitlich stark beeinträchtigt, bei ihrer Schwester in Bad Godesberg. Sie starb am 25. März 1954 in den Bodelschwinghschen Anstalten Bethel.

Selbständige Veröffentlichungen: Die deutschen Klassiker in der höheren Mädchenschule. Vortrag. Gera: Hofmann 1899. 12S. – Goethes Satyros. Eine Studie zur Entwicklungsgeschichte. Leipzig: Teubner 1905. 125S. (ULB Münster, StUB Köln, ULB Düsseldorf) – Die Frau in der Kulturbewegung der Gegenwart. Vorw. von L. Loewenfeld. Wiesbaden: Bergmann 1904. XII, 49S. (=Grenzfragen des Nerven- und Seelenlebens 47) (ULB Münster, Lipp. LB Detmold, StUB Köln, StB Wuppertal-Elberfeld, UB Bonn) – Die höheren Lehranstalten und das Mädchenschulwesen im Deutschen Reich. Berlin: Asher 1904 [mit C. Rethwisch, R. Lehmann] (StUB Köln, Lipp. LB Detmold, ULB Düsseldorf, StB Wuppertal-Elberfeld) – Soziale Gewissensfragen. Ansprache. Leipzig: Teubner 1905 – Schiller und die Seinen. Berlin 1905 [mit H. Lange, J. Wychgram] (Lipp. LB Detmold) – Geschichte der Gymnasialkurse für Frauen zu Berlin. Berlin: Moeser 1906. 84S. [Mitarb.] (StUB Köln, UB Bonn, ULB Düsseldorf) – Die sozialen Forderungen der Frauenbewegung im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Lage der Frau. 1906 – Neue Lebensziele. Ansprachen an junge Mädchen. 1907-1909 – Was sind wir unserem geistigen Ich schuldig? Leipzig: Voigtländer 1907 (=Neue Lebensziele. Ansprachen an junge Mädchen 2) [in einem Bd. mit: H. Lange: Soz. Arbeit, eine Lebensaufgabe. 1907] (StB Wuppertal-Elberfeld) – Von der Kindesseele. Beiträge zur Kinderpsychologie aus Dichtung und Biographie. Ebd. 1908. VIII, 482S. [Hg. mit L. Droescher] (EAB Paderborn); gekürzte Schulausg. ebd. 1909. 288S.; 5. Aufl. ebd. 1924. XI, 513S. (ULB Münster, StUB Köln, StB Bochum) – Die Frauenbewegung und die Zukunft unserer Kultur. Berlin: Moeser 1909. 20S. (StB Mönchengladbach, Bibl. der Friedrich-Ebert-Stiftung Bonn) – Die soziale Idee in den Weltanschauungen des 19. Jahrhunderts. Die Grundzüge der modernen Sozialphilosophie. Heilbronn: Salzer 1910. 375S. (UUB Köln, KPS Münster, Lipp. LB Detmold); 2. Aufl. ebd. 1910 (ULB Münster, StA Bielefeld, ULB Düsseldorf) – Der Wandel des Frauenideals in der modernen Kultur. Eine Jugendansprache. München: Buchhdlg. des Nationalvereins 1911. 24S. (StB Mönchengladbach, StB Mülheim/R.) – Ika Freudenberg, ein Gedenkblatt. Ansprache bei der Trauerfeier. Berlin: Moeser 1912. 15S. [Sonderdr. aus: Die Frau, Berlin, 19, 1912, H. 5] (UB Siegen) – Entwicklung und Stand des Frauenstudiums und der höheren Frauenberufe. Ebd. 1912. 22S. [Sonderdr. aus: Die Frau, Berlin, 19, 1912, H. 8f.] – Die Frau und das geistige Leben. Leipzig: Amelang 1911. IX, 392S. (ULB Münster, UB Bonn, UB Essen, ULB Düsseldorf) – Sämtliche Vorträge. 1912 – Die Frauenbewegung. 1913 – Die Frau in Volkswirtschaft und Staatsleben der Gegenwart. Stuttgart, Berlin: Dt. Verlags-Anstalt 1914. VIII, 328S. (=Das Weltbild der Gegenwart. Ein Überblick über das Schaffen und Wissen unserer Zeit in Einzeldarstellungen 15) (ULB Münster, Lipp. LB Detmold, ULB Düsseldorf; StLB Dortmund) – Der Krieg und die Frau. Ebd. 1914. 30S. (=Der dt. Krieg. Polit. Flugschr. 15) (Lipp. LB Detmold, UB Bonn, ULB Düsseldorf, StB Wuppertal-Elberfeld) – Der weibliche Arbeitsmarkt im Krieg. 1914f. – Die Lehren des Weltkrieges für die deutsche Pädagogik. Vortrag, gehalten auf der Kriegstagung des Allgemeinen Dt. Lehrerinnenvereins. Pfingsten 1915. Leipzig, Berlin: Teubner 1915. 12S. (Päd. Sem. der WWU Münster) – Die deutsche Frau in der sozialen Kriegsfürsorge. Hg. im Auftr. des Auslandsbundes dt. Frauen. Gotha: Perthes 1916. VI, 60S. (=Perthes' Schr. zum Weltkrieg 12) (ULB Münster, UB Bonn. ULB Düsseldorf) – Kriegs- und Heimat-Chronik. Bd. 1. August 1914 bis Juli 1915. Berlin 1916 [mit F. Naumann]; Bd. 2: August 1915 bis Juli 1916. Berlin 1917 [mit F. Naumann] (StUB Köln, ULB Düsseldorf) – Weit hinter den Schützengräben. Aufsätze aus dem Weltkrieg. Jena: Diederichs 1916. VI, 231S. [Aufsätze aus "Die Frau, Berlin, "Neue Bahnen, Wien" und "Die Hilfe", s.u.] (ULB Münster, Lipp. LB Detmold, StB Bochum, StB Mülheim/R.) – Die Stellung der Frau in der politisch-sozialen Neugestaltung Deutschlands. 1917 – Helene Lange. Zu ihrem 70. Geburtstag. Berlin: Moeser 1918. 51S. [mit F. Naumann] (StLB Dortmund, StB Mönchengladbach, ULB Düsseldorf) – Deutschland und der Friede. Notwendigkeiten und Möglichkeiten dt. Zukunft. Unter Mitw. von O. Hoffmann hg. von W. Goetz. Leipzig, Berlin: Teubner 1918. VIII, 626S. (Hist. Sem. der WWU Münster, UB Essen) – Soziale Erneuerung. Amtliches Stenogramm der Rede in der Nationalversammlung vom 21.2.1919. Berlin: Fortschritt 1919. 16S. (=Demokrat. Reden) (UB Essen, UB Siegen) – Zwischen Gräbern und Sternen. August 1916 bis August 1918. Jena: Diederichs 1919. 124S. [mit F. Naumann] – Die Frau in der deutschen Demokratie. Düsseldorf 1919 [mit F. Naumann] – Geist und Aufgabe der Schule in der Demokratie. Berlin 1920 [mit F. Naumann] – Studien über Frauen. Berlin: Herbig 1920. 176S. (Lipp. LB Detmold); 2. Aufl. ebd. 1921 (ULB Münster, ULB Düsseldorf, StB Wuppertal-Elberfeld); 4., verm. Aufl. ebd. 1928 [mit F. Naumann] (StUB Köln, UB Dortmund) – Aus ihren Schriften, Aufsätzen und Reden. Berlin 1924; 2. Aufl. (=Dt. Führer 1) – Kant und die deutsche Freiheit. Berlin: Litfaß 1924. 7S. (StA Bielefeld) [Rede auf dem DDP-Parteitag, Weimar 1924] – Die seelische Krisis. Berlin: Herbig [1924]. 267S. (ULB Münster, StUB Köln, StA Bielefeld, StB Mülheim/R.); 3. Aufl. ebd. 1926 (ULB Düsseldorf) – Die Frau in der Krisis der Kultur. Ebd. 1926. 39S. (=Schriftenreihe der Dt. Akad. für soz. und päd. Frauenarb.) (UB Bonn, StUB Köln, StB Mönchengladbach); 3. Aufl. 1930 (StB Duisburg) – Europäische Kulturpolitik. Berlin: Herbig 1926. 51S. (StUB Köln, ULB Düsseldorf, StB Trier) – Die politische Machtbildung der Frauen. Umfang und Grenzen überparteilicher Frauenarbeit. 1927 – Wege zur Volksgemeinschaft. Vorträge. [1927] (ULB Münster) – Deutsche Schulpolitik. Karlsruhe: Braun 1928. 223S. (=Wissen und Wirken. Einzelschr. zu den Grundfragen des Erkennens und Schaffens 53) (StUB Köln, Lipp. LB Detmold, ULB Düsseldorf, UB /LB Düsseldorf, StB Trier) – Die Frauengestalt der deutschen Frühe. Berlin: Herbig [1928]. 39S. (StB Hamm, UB Bonn, ULB Düsseldorf, StB Wuppertal-Elberfeld); 4. Aufl. 1935; verm. Sonderausg. ebd. 1940. 157S. (ULB Münster, StA Bielefeld, ÖB Aachen); Neuaufl. ebd. 1953. 70S. – Grundlagen demokratischer Politik. Karlsruhe: Braun 1928. 95S. (=Polit. Sonderrreihe 1, Wissen und Wirken 52) (ULB Münster, StUB Köln, ULB Düsseldorf, StB Trier) – Nationale und internationale Erziehung in der Schule. Berlin: Herbig 1929. 28S. (=Päd.-psychol. Schriftenreihe des Allg. Dt. Lehrerinnenvereins 5) (StUB Köln, UB Dortmund) – Grundsätzliches und Tatsächliches in der Bevölkerungsfrage. Ebd. 1929. 16S. [Sonderdr. aus: Die Frau, Berlin, 36, 1929, H. 8f.] – Heimatchronik während des Weltkrieges. Ebd. 1930. 224S.; Neuaufl. 3 Bde. ebd. 1930 (=Quellenhefte zum Frauenleben in der Gesch. 22-24) (StUB Köln, UB Dortmund, KPS Münster, StLB Dortmund) – Neuer Humanismus. Leipzig: Quelle und Meyer [1930]. VII, 80S. (StUB Köln, ULB Düsseldorf, StB Trier, StLB Dortmund) – Schulaufbau, Berufsauslese. Berechtigungswesen. Im Auftr. des Reichsministeriums des Inneren bearb. Berlin: Heymann 1930. III, 77S. (StUB Köln, StLB Dortmund, ULB Düsseldorf, StB Wuppertal-Elberfeld); 2., erw. Aufl. ebd. 1930. III, 85S. (ZB PH Münster, ULB Düsseldorf, StB Trier, StUB Köln) – Sinn und Formen geistiger Führung. Berlin: Herbig 1930. 159S. (Lipp. LB Detmold, StLB Dortmund, ULB Düsseldorf, StUB Köln) – Die Frau im neuen Lebensraum. Ebd. 1931. 285S. (UB Bonn, StLB Dortmund, UB Dortmund, StB Mönchengladbach) – Die Frau im deutschen Staat. Berlin: Junker und Dünnhaupt 1932. 78S. (=Fachschr. zur Politik und staatsbürgerl. Erz. 13) (ULB Münster, StLB Dortmund, ULB Düsseldorf, StUB Köln) – Goethe, überzeitlich. Berlin: Herbig 1932. 91S. (ULB Münster, UB Bonn, StB Mönchengladbach) – Krisis des Frauenstudiums. Leipzig: Voigtländer 1932. 31S. (UB Bonn) – Der freiwillige Arbeitsdienst der Frauen. Grundlagen, Sinn, Praxis und künftige Bedeutung. Mit Anhang: Der freiwillige Arbeitsdienst der Mädchen. Denkschrift. Ebd. 1933. 35S. (ULB Münster, UB Siegen, UB Wuppertal) – Lebensweg durch eine Zeitenwende. Autobiographie. Tübingen: Wunderlich 1933. 446S. (EDDB Köln, ULB Münster); 11. Aufl. ebd. 1954 (StB Duisburg) – Familienpolitik. Probleme, Ziele und Wege. Berlin: Verlag für Standesamtswesen 1933. 77S. (StUB Köln, ULB Düsseldorf) – Helene Lange. Lübeck: Colemann 1933. 56S. (=Colemanns kleine Biogr. 22) (UB Dortmund, ULB Düsseldorf) – Sonntag mit Silvia Monika. Roman. Berlin: Herbig 1933. 76S. (=Herbig-Bücherei 35); ebd. [1951] (UB Bonn, StB Bochum); mehrere Neuaufl. – Männer und Frauen im geistigen Werden des deutschen Volkes. Tübingen: Wunderlich 1934. 395S. (StB Wuppertal-Elberfeld, StB Duisburg, EDDB Köln, StB Bochum) [Rez.: K. Hampe: Aus der geistigen Werdezeit des dt. Volkes, in: Die Hilfe, Gotteshilfe, Selbsthilfe, Staatshilfe, Bruderhilfe, Berlin, 41, 1935, Nr. 3, S. 67-69]; zahlr. Aufl. – "Ich kreise um Gott". Der Beter Rainer Maria Rilke. Berlin: Herbig 1935. 190S. (ULB Münster, UB Bonn, Lipp. LB Detmold, ULB Düsseldorf) – Adelheid, Mutter der Königreiche. Roman. Tübingen: Wunderlich 1936. 639S. (ULB Münster, UB Bonn, Lipp. LB Detmold, StUB Köln); zahlr. Aufl. – Der Park. Geschichte eines Sommers. Berlin, Bonn: Herbig 1937. 229S. (ULB Münster, UB Bonn, ULB Düsseldorf, UB Dortmund); zahlr. Aufl. – Der Berg des Königs. Das Epos des langobardischen Volkes. München: Bruckmann 1938. 465S. (UB Bonn); 5. Aufl. ebd. 1949 (StLB Dortmund, StB Bochum); Tübingen 1959 (=Bücher der Neunzehn 54) (UB Siegen, UB Bielefeld); mehrere Aufl. – Krone und Kreuz. Tübingen: Wunderlich 1938. 24S., 10 Taf. (ULB Düsseldorf) – Wolfram von Eschenbach. Stuttgart: Cotta 1938. 97S. (=Die Dichter der Dt.) (ULB Münster, UB Bonn, StUB Köln, ULB Düsseldorf); mehrere Aufl. – Gestalt und Wandel. Frauenbildnisse. Berlin: Herbig 1939. XV, 719S. (UB Dortmund, ULB Münster, UB Bonn, ULB Düsseldorf); Neuaufl. ebd. 1950. XV, 658S. (UB Bonn, ÖB Aachen, StB Wuppertal-Elberfeld); verm. Neuaufl. in 2 Bdn. u.d.T.: Bildnis der Liebenden. Gestalt und Wandel der Frau; Frauen der Tat. Gestalt und Wandel. Tübingen: Wunderlich 1958f. 358, 422S. (ULB Münster, Lipp. LB Detmold, ULB Düsseldorf, StB Wuppertal-Elberfeld); Auszug: Eleonora Duse. Ebd. 1958. 54S. (StB Essen, StA Bielefeld, StB Duisburg); 2. Aufl. ebd. 1963. 61S. (UB Bonn, UB Dortmund) – Der ritterliche Mensch. Die Naumburger Stifterfiguren. Berlin: Herbig 1941. 156S. (ULB Münster, StB Trier, UB Dortmund, StB Mülheim/R.) – Die Macht der Liebe. Der Weg des Dante Alighieri. München: Bruckmann 1941. 826S. (ULB Münster, StUB Köln, StLB Dortmund; 2. Aufl. [1951]. 828S. (Lipp. LB Detmold, ULB Düsseldorf, StB Wuppertal-Elberfeld, UB Dortmund) – Das Antlitz der Mutter. Mit einer Einl. Berlin [um 1941] (ULB Münster, StB Bochum) – Eine Woche im May. Sieben Tage des jungen Goethe. Tübingen: Wunderlich 1944. 269S. (ULB Münster, Lipp. LB Detmold, ULB Düsseldorf, StB Wuppertal-Elberfeld); Neuaufl. ebd. 1947. 423S. (ULB Münster, StUB Köln, StLB Dortmund); Neuaufl. [1949]. 404S. (ULB Münster, StB Bochum); Neuaufl. ebd. 1956 (UB Bonn) – Die Reichsidee bei den Ottonen. Heinrich I. und Otto der Große. Otto III. und Heinrich II. Nürnberg, Bamberg, Passau: Glock und Lutz [1946]. 32S. (ULB Münster, StUB Köln, ULB Düsseldorf, StB Wuppertal-Elberfeld) – Das hohe Mittelalter als christliche Schöpfung. München: Kaiser 1946. 28S. (=Traktate vom wirklichen Leben 6) (UB Siegen) – Der neue Weg der deutschen Frau. Stuttgart: Dt. Verlags-Anstalt [1946]. 50S. (=Der Deutschenspiegel. Schr. zur Erkenntnis und Erneuerung 1) (ULB Münster, UB Bonn, ULB Düsseldorf, StB Essen) – Der Dichter Fritz Usinger. Stuttgart, Tübingen: Wunderlich 1947. 173S. (ULB Münster, StUB Köln, ULB Düsseldorf) – Der Jüngling im Sternenmantel. Größe und Tragik Ottos III. München: Münchner Verlag und Graph. Kunstanstalt 1947. 565S. (ULB Münster, StLB Dortmund, Dt. Bibl. Frankfurt/M.); zahlr. Aufl. – Die christliche Barmherzigkeit als geschichtliche Macht. Stuttgart: Quell-Verlag 1948. 11S. (=Schriftenreihe der Evang. Frauenarb. in Deutschland 1) (ULB Münster, ULB Düsseldorf) – Helene Lange. Zum 100. Geburtstag. Stuttgart: Bolten 1948. 29S. (ULB Münster, ULB Düsseldorf, Dt. Bibl. Frankfurt/M.) – Frau Rath Goethe. Die Mutter der Weisheit. Briefe. Tübingen, Stuttgart: Wunderlich 1949. 107S. (ULB Münster, UB Bonn, Lipp. LB Detmold) – Ricarda Huch. Biographie. Ebd. 1949. 71S. (ULB Münster, Lipp. LB Detmold, StUB Köln, Dt. Bibl. Frankfurt/M.); 2. Aufl. ebd. 1954. 58S. (StB Essen, StA Bielefeld) – Die drei göttlichen Komödien des Abendlandes. Wolframs Parsifal, Dantes Divina Commedia, Goethes Faust. Münster: Regensberg 1949. 198S. (ULB Münster, UB Bonn, StLB Dortmund) – Das geistige Bild Goethes im Lichte seiner Werke. München: Bruckmann 1950. 285S. (ULB Münster, StLB Dortmund, ULB Düsseldorf, StB Bochum) – Der Denker. Freiburg/Br.: Herder 1950. 22S. (=Der Bilderkreis 30) (ULB Münster, ULB Düsseldorf, EDDB Köln); 4. Aufl. ebd. 1954 – Das königliche Haupt. Eine Erzählung. Stuttgart, Tübingen: Wunderlich 1951. 47S. [Illustr.] (ULB Düsseldorf, ÖB Aachen, StB Trier, Dt. Bibl. Frankfurt/M.) – Otto I. und Adelheid. Ebd. [1951]. 90S. (ULB Münster, Lipp. LB Detmold, Dt. Bibl. Frankfurt/M.) – Im Licht der Erinnerung. Autobiographie. Ebd. 1953. 163S. (ULB Münster, Lipp. LB Detmold, ULB Düsseldorf, StB Essen); 3. Aufl. ebd. 1954 (UB Dortmund) – postum: Der Traum vom Reich. Eine Auswahl. Hg. von A. Hölscher. Bielefeld, Berlin, Hannover: Velhagen & Klasing 1955. 62S. (=Velhagen & Klasings dt. Lesebogen 16) (ULB Münster, UB Dortmund, Dt. Bibl. Frankfurt/M.) – Eleonora Duse. Tübingen: Wunderlich 1958. 54S.; 2. Aufl. 1965. 61S. (UB Essen) – Wahrzeichen deutscher Geschichte. Heinrich I. und Otto der Große. Otto III. und Heinrich II. Nürnberg: Glock und Lutz 1958. 34S. (EDDB Köln, UB Dortmund, Dt. Bibl. Frankfurt/M.) – Frauenbewegung und Frauenbildung. Aus den Schriften von Helene Lange und Gertrud Bäumer. Bad Heilbrunn: Klinkhardt 1964. 122S. (UB Essen, UB Bielefeld) – Die Frau und die Religion. Gotteserfahrungen im Patriarchat. Mit Texten von G.B. Hg. und eingel. von E. Moltmann-Wendel. Frankfurt/M.: Fischer 1983. 270S. (=Die Frau in der Gesellsch.); Neuaufl. ebd. 1984, 1985, 1987 – Frau und Sport. Mit Beitr. von G.B. Hg. und eingel. von G. Pfister. Frankfurt/M.: Fischer 1980. 313S. (=Die Frau in der Gesellsch. Frühe Texte).

Unselbständige Veröffentlichungen in: (Ausw.) Die Frau, Berlin, 8, 1900/1901: Politik und Frauenbewegung; Jg. 11, 1904, H. 4: Konfessionalismus und Frauenbewegung; Jg. 12, 1905, H. 6: Was bedeutet in der deutschen Frauenbewegung "jüngere" und "ältere" Richtung?; H. 9: Über das Ideal einer einheitlichen dt. Kulturbewegung; Jg. 13, 1906, H. 7: Materialistische Irrtümer der Frauenbewegung; H. 9: "Unreife Rabiatheit". Taktische Erwägungen zur Frauenstimmrechtsfrage; H. 12: Religionsunterricht?; Jg. 14, 1906, H. 3: Neudeutsche Wirtschaftspolitik und Frauenfrage; Jg. 16, 1909, H. 9: Die Frauenbewegung und die Zukunft unserer Kultur; Jg. 17, 1910, H. 7: Die fortschrittliche Volkspartei und die Frauen; Jg. 18, 1911, H. 1: Die politische Organisation der Frauen; Jg. 20, 1912, H. 2: Gotha und Mannheim; Jg. 21, 1913, H. 1: Sozialismus und Frauenfrage; H. 4: Frauenstimmrecht in der Praxis; H. 12: Nationaler Frauendienst; Jg. 23, 1915, H. 1: Zwischen zwei Gesetzen; H. 6: Phantasien und Tatsachen in der Frage des weiblichen Dienstjahres; Jg. 24, 1916, H. 1: Soziale Zukunftsfragen I-IV; H. 6: Die Ziele der sozialen Frauenschule und des Sozialpädagogischen Instituts in Hamburg; Jg. 26, 1919, H. 4: Die Frau in der deutschen Demokratie; H. 7: Rede zum sozialen Teil des Regierungsprogramms (gehalten am 21.2.1919 in der dt. Nationalversammlung); H. 8: Hoffnungen und Aufgaben; H. 9: Die Tragödie der dt. Jugend; H. 12: Die dt. Verfassung und die Frauen; Jg. 27, 1920, H. 4: Das Jahr 1920; H. 6: Das "kranke" Volk; H. 8: Die erste Phase des Frauenstimmrechts in Deutschland; H. 8: Kunst und Revolution; H. 9: Das "Bürgerliche"; H. 11: Gedanken zur Führerfrage; Jg. 28, 1921, H. 1: Prinzipienfragen des Frauenweltbundes; H. 5: Die alte und die neue Macht der Frauen; H. 9: Die Frage der "Schuld am Kriege"; S. 282f., H. 10: Parteipolitik und Frauenbewegung; H. 12: Breite und Tiefe; Jg. 29, 1922, H. 9: Der Frauenweltbund in Haag; Jg. 30, 1922, H. 1: Die innere Einheit der Frauenbewegung; H. 4: Die Krisis der dt. Bildungsschicht; Nr. 7: Die Frauen und die Reichstagswahlen; Jg. 31, 1924, H. 1: Was wir Frauen fühlen; H. 7: Die Frauenpartei [mit E. Dechow]; Jg. 32, 1925, H. 5: Zur Frage der Frauenpartei; Jg. 33, 1925, H. 1: Frauenbewegung als geistige Einheit; H. 12: Das Gesicht des Jahrhunderts; Jg. 34, 1927, H. 1: Der Völkerbund; H. 3: Das Gesetz zum Schutz der Jugend vor Schund und Schmutz; H. 4: Wahljahr 1928; H. 9: Mai über Verdun; H. 10: Überlegungen zur internationalen Frauenbewegung; H. 11: Parteifanatismus über Gräbern; Jg. 36, 1928, H. 2: Bilanz des Völkerbundes; Jg. 37, 1930, H. 9: Die Begründerin der "Frau" [Helene Lange]; S. 257-261: Eine neue Phase eines alten Kampfes; H. 11: Die Stellung der weiblichen Jugend zum politischen Leben; Jg. 38, 1930, H. 1: Psychologische Bilanz der Wahlen; H. 12: Die Abrüstungskonferenz; Jg. 39, 1932, H. 1: Die große Stunde der Frauen; H. 3: Reaktion gegen die Frauenbewegung; H. 10: Die Front der Frauen; H. 12: Neuer Aufbruch, oder? Versuch eines Frauenprogramms; Jg. 40, 1933, H. 3: Die politische Krisis und die Frauen; H. 6: Die Frauen in der Volks- und Staatskrisis; H. 7: Lage und Aufgabe der Frauenbewegung in der dt. Umwälzung; H. 8: Weibliche Dienstpflicht?; H. 9: "Das Haus ist zerfallen"; Schlußbericht über die Arbeit des BDA; Die Auflösung des Allg. Dt. Lehrerinnen-Vereins; H. 10: Um die Kirche; H. 11: Evolution, nicht Reaktion; Jg. 41, 1933, H. 2: Zum Bruch mit dem Völkerbund [mit F. Magnus von Hausen]; Das Ende des Allg. Dt. Frauenvereins; S. 81-88: Panik über den Frauenberufen; H. 3: Frauenbewegung und Mütterschaft; H. 6: Spießbürgertum in der Frauenfrage; H. 4: Die Pflicht zur Wissenschaft; H. 7: Zum Schicksal des Christentums; H. 9: Frauenbildung als Schicksalsfrage; Jg. 42, 1935, H. 1: Einfluß des Christentums auf die Stellung der germanischen Frau; H. 4: Bilanz 1934; H. 6: Der Sinn der Wohlfahrtspflege und die Frauenarbeit; H. 9: Wehrhaft und Friedensbereit [mit F. Magnus von Hausen]; S. 527-535: Frühlicht über dem Reich; H. 11: Die Kriegsdienstpflicht der Frau; Jg. 43, 1936, H. 1: Frauendienstpflicht als Gegenwartsaufgabe; H. 3: Kaiserin Konstanze; H. 4: Die seelischen Erbwerte; H. 2: "Als Bertha spann". Wahrheit und Legende um eine Königin; H. 11: Quedlinburg und seine Frauen; Jg. 44, 1936, H. 1: Der Feind; H. 2: Abschied von einem Traum; H. 3: Der Sinn der Erde; H. 4: Der "Mittler" in der Kunst; H. 5: Die Frau und die Geschichte; H. 6: Lou Andreas Salomé; H. 8: Auswirkungen der Schulreform; S. 529-535: Land, Volk und Geschichte. Eindrücke von Italien; H. 12: Zum "Status" der dt. Frau; Jg. 45, 1938, H. 1: Studentin, Altakademikerin und Frauenwelt; H. 2: Vom ersten Aufruhr in der Mädchenbildung; H. 3: Bücher als geistiger Querschnitt; H. 7: Groß-Deutschland; H. 9: Der freiwillige Frauenhilfsdienst; H. 11: 30 Jahre Frauenstudium; 612-615: Fünfzig Jahre Internationaler Frauenbund; Jg. 46, 1939, H. 1: "Es löset sich der Fluch"; H. 2: Zum Problem der Hochschulauslese; H. 4: Frauenschaffen 1938 und in Zukunft; H. 6: Internationale Frauenbewegung an der Wende; Lessing; H. 8: Am 20. April 1939; H. 9: Zur Berufsgeschichte der dt. Akademikerin; H. 10: Die Menschenrechte und die Frauen; H. 12: Um den deutschen Osten!; Jg. 47, 1940, H. 1: Der alte Krieg; Zur Geschichte Polens; H. 3: St. Michael; H. 4: Frauen machen Geschichte; H. 5: Gegenwart als Geschichte; H. 6: Götter der Heimat; Uneheliche Kriegskinder; H. 7: Demokratie und Klassenherrschaft in England; H. 12: Kennst Du das Land? Über Deutschland und Italien; Jg. 48, 1940, H. 1: Arbeitsdienstpflicht im Rahmen der dt. Frauenerziehung; H. 2: Das Wunder Europa; H. 4: Das ewige Volk; H. 7: Frauenreserven; H. 8: Europa zwischen Individualismus und Sozialismus; H. 11: Europa und der Bolschewismus; Jg. 49, 1942, H. 1/2: Die falsche Emanzipation. Zur Stellung der Frau in der Sowjet-Union; H. 3/4: Geschichte und Gegenwart; H. 7/8: Die Kaiserin Theophano. Zu dem Roman von Henry Benrath; H. 9/10: Zehn Jahre NS-Volkswohlfahrt; Jg. 50, 1943, H. 10-12: Verratenes Europa; Für Eckart; Jg. 51, 1944, H. 4-6: Stimmen einer unbekannten "Totalgeschädigten"; H. 7-9: Zur Dynamik des Bösen; H. 10-12: Herder und die Geburt der völkischen Idee. Zur 200. Wiederkehr seines Geburtstages am 25. Aug. 1744 – W. Lexis (Hg.): Das Unterrichtswesen im Dt. Reich. Aus Anlaß der Weltausstellung in St. Louis. Bd. 2: Die höheren Lehranstalten und das Mädchenschulwesen. Berlin 1904: Das Mädchenschulwesen – Grenzfragen des Nerven- und Seelenlebens, Einzeldarstellungen für Gebildete aller Stände, 32, 1904: Die Frau in der Kulturbewegung der Gegenwart. Auseinandersetzung mit Hochschulfragen – Dt. Monatsschr. für das gesamte Leben der Gegenwart 4, 1905: Wirtschaftliche und geistige Triebkräfte in der deutschen Frauenbewegung – Verhandl. des 17. evang.-sozial. Kongresses in Jena, 1906: Die sozialen Forderungen der Frauenbewegung im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Lage der Frauen – Die höhere Mädchenbildung. Vortr. gehalten auf dem Kongreß zu Kassel am 11. und 12. Okt. 1907. Hg. von H. Lange, L. Stöcker, M. Weber, G. Bäumer u.a. Leipzig, Berlin 1908: Der Lehrkörper der höheren Mädchenschule – Neue Lebensziele, Ansprachen an junge Mädchen, H. 2, 1907: Was sind wir unserem geistigen Ich schuldig – Neue Bahnen, Wien, 42, 1907, Nr. 8: Weltanschauungsfragen in der Frauenbewegung; Nr. 9: Gründungsfieber; Nr. 12: Die politische und nationale Bildung der Frau I-III; Jg. 44, 1909, Nr. 15: Zum Frauenstudium; Jg. 45, 1910, Nr. 6: Die neue "fortschrittliche Volkspartei" und die Frauen – Frauenbewegung und Sexualethik. Beitr. zur mod. Ehekritik von G.B. u.a. Heilbronn 1909: Die neue Ethik vor hundert Jahren (UB Bochum) – Polit. Hb. für Frauen. Hg. vom Allg. Dt. Frauen-Verband. Leipzig, Berlin 1909: Die Rechte der Frauen in der gesetzlichen Berufsvertretung; S. 110-118: Die Stellung der politischen Parteien zur Frauenfrage – Flugschr. des Bundes für Schulreform 1, 1910: Mädchenschulreform und Reformpädagogik – J. Wychgram (Hg.): Die Kulturaufgaben der Frau. Bd. 5. Leipzig 1911: Die Frau und das geistige Leben – Preuß. Jahrbücher, Berlin, 1912: Persönlichkeit, Familie, Gesellschaft in der Frauenfrage – Jb. der dt. Frauenbewegung 1912: Zur Psychologie der Gegner – Die Hilfe, Gotteshilfe, Selbsthilfe, Staatshilfe, Bruderhilfe, Berlin, 18, 1912: Die liberalen Frauen auf dem Mannheimer Parteitag; Jg. 19, 1913, Nr. 17: Gewaltmittel im Frauenkampf; Nr. 19: Gefahren der staatsbürgerlichen Hilfe; Jg. 20, 1914, Nr. 25: Die Suffragettes und die Frauenstimmrechtsbewegung; Nr. 12: Ein Gespräch von Vaterland und Freiheit; Nr. 32: Nationaler Frauendienst; Jg. 21, 1915, Nr. 36: Der Kriegsglaube; Jg. 22, 1916, Nr. 23: Die Frauenfrage im künftigen Deutschland; Jg. 24, 1918, Nr. 11: Die Überwindung des Klassenkampfes; Nr. 37: Der falsche Ton in der Bevölkerungspolitik; Nr. 47: Frauen als Wähler; Nr. 49: Die Frauen und die demokratische Sammlung; Jg. 25, 1919, Nr. 8: Soziale Erneuerung; Nr. 15: Die Seele der Revolution; Nr. 16: Bürgerliche Kultur; Nr. 25: Der Geist der neuen Volksgemeinschaft; Nr. 32: Die neuen Grundrechte der dt. Frau; Nr. 36: Friedrich Naumanns Sozialismus; Nr. 41: Der Neue Geist [mit D. Nichtenhauser]; Nr. 18: Zur Begriffsklärung über die Räte I-V; Jg. 26, 1920, Nr. 1: Die demokratische Politik; Nr. 5: Politische Eindrücke aus Volksversammlungen; Nr. 8: "Parteifreie Politik"; Nr. 10: Demokratie und Kultur; Nr. 12/13: Ein Tag des Gedenkens an Friedrich Naumann; Nr. 23: Vom Wahlkampf; Nr. 25: Der politische Geist des deutschen Volkes; Nr. 26: Max Weber; Nr. 27: Der Weg der demokratischen Politik, Nr. 33: Hegels Rationalismus; Nr. 34: Götterdämmerung und Erneuerung in der Sozialdemokratie; Nr. 43: Die Träger der politischen Macht; Jg. 27, 1921, Nr. 3: Das Problem Briand; Nr. 5: Die Weltordnung; Nr. 6: Die Republik als Aufgabe, Nr. 8: Die kulturpolitische Lage; Nr. 10: Sozialdemokratische Kultur; Nr. 14: Das deutsche Parlament in der Schicksalsstunde; Nr. 18: Am Sterbebett des Marxismus; Nr. 20: Weltliche Schule und Weltanschauung; Nr. 21: Der Sinn der Revolution; Nr. 25: Der Geist der neuen Volksgemeinschaft; Nr. 26: Die Politik der Jugend I, II; Nr. 27: Die große Linke; Nr. 32: Die neuen Grundrechte der deutschen Frau; Nr. 34: Zum dt. Pazifismus; Nr. 36: Gott und das Volk; Jg. 28, 1922, Nr. 2: Masse Mensch; Nr. 4: Das sozialistische Experiment in Rußland; Nr. 5: Fraktionspolitik; Nr. 11: Widersprüche im Sozialismus; Nr. 12: Deutschland zwischen den europäischen Mächten [über Rapallo]; Nr. 13: Rußland und die Westmächte; Nr. 17: Die neue Front; Nr. 19-21: Rathenau als Denker; Nr. 22: Die Stellung der Mächte zur Reparationsfrage; Nr. 23: Die Stellung des Ordens in unserer Zeit; Nr. 25: Politische Lebensläufe; Nr. 26/27: Die Vereinigung des Sozialismus; Nr. 28: Schule und Republik; Nr. 33: Der demokratische Nationalismus; Jg. 29, 1923, Nr. 1: Das Gesicht von 1922; Nr. 3:; Nr. 7: Die Religion Goethes; Nr. 6: Europa und die Ruhr; Nr. 10: Der Geist der Achtundvierziger und die deutsche Politik; Nr. 13: Krise des Staates; Nr. 19: Dennoch!; Nr. 20: Die schwankenden Fundamente; Nr. 21: Die Krisis des Reiches; Nr. 22: Die "nationalen Kräfte"; Nr. 23: Die Krise der Krisen; Jg. 30, 1924, Nr. 3: Die "Hilfe"-Konferenz; Nr. 4: Einheitskultur und Stammeskultur; Nr. 20: "Gestalt und Gesetz"; Nr. 24: Kaleidoskop des Wahlkampfes; Nr. 41: Nationalsoziale Entwicklungen; Jg. 31, 1925, Nr. 2: "Hilfe"-Politik vor dreißig Jahren und heute; Nr. 4: "Liturgische Bildung"; Nr. 5: Reichsschulfragen; Nr. 8: Der Protestantismus im Volksblock; Nr. 9: Auseinandersetzung mit Dostojewski; Nr. 13: Der Nationalismus und die Minderheiten; S. 253f.: Der Horizont und die Horizöntchen; Nr. 15: Zu neuen Ufern; S. 251f.: 1914 bis 1924; Nr. 16: Der Nationalsozialismus Friedrich Naumanns; S. 347f.: Wohin geht die dt. Handelspolitik; Nr. 18: Vom Internationalismus; Nr. 19: Religion und Bekenntnisschule; Nr. 20: Der Schöpfer der Reichsverfassung; Nr. 22: Zerfall der dt. Bildungseinheit, Schuld des Reiches oder der Länder; Nr. 32: Die Fortsetzung von Naumanns Werk; Jg. 32, 1926, Nr. 1: Grundlagen katholischer Politik; Nr. 6: Schule und Elternrecht; Nr. 9: Zum Tode von Ellen Key; Nr. 10: Persönlichkeit und Lebenswerk von Max Weber; Nr. 14: Der Sozialismus als Bewegung und Aufgabe; Nr. 16: Die pädagogische Bewegung im Kampfe mit der Wirklichkeit; Nr. 22: Volk ohne Land; Jg. 33, 1927, Nr. 1: Deutschland und Frankreich; Nr. 9: Demokratische Kulturpolitik; Nr. 15: Das Reichsschulgesetz; Nr. 21: Wir und der Katholizismus, Fortsetzung einer Reichstagsdebatte; Jg. 34, 1928, Nr. 10: Kulturprotestantismus; Nr. 12: Konsequenzen des Wahlausfalls; Nr. 19: Anton Erkelenz zum 50. Geburtstag am 10.10.1928; Nr. 20: Das Spiel mit dem Bürgerkrieg; Nr. 21: Vom Bundesstaat zum Reich; S. 497f.: Die Republik und die Jugendbünde; Nr. 23: Zehn Jahre Dt. Demokratische Partei; Nr. 24: Das Führerproblem; Jg. 35, 1929, Nr. 2: Lessing und der dt. Humanismus; Nr. 6: Wann bekommen wir einen anständigen Parlamentarismus?; Nr. 11: Das Ethos der Politik; Nr. 14: "Mein Reich ist nicht von dieser Welt"; Nr. 15: Zehn Jahre Verfassung; Nr. 16: Friedrich Naumann heute; Nr. 20: Zu Stresemanns Tod; Jg. 36, 1930, Nr. 1: Die innerpolitische Gärung; Nr. 6: Zum Ministerwechsel in Preußen; Nr. 8: Das sexualethische Chaos; Nr. 20: Zur Parteienkrise; Nr. 24: Die "Formkrisis" der Politik; Nr. 25: Adolf Harnack; Nr. 31: Heraus aus der parteilosen Verkrampfung; Nr. 32: Generationenpolitik; Nr. 33: Staatspartei und Sozialdemokratie; Nr. 34: Im Parteiapparat gefangen; Nr. 35: Ein offener Brief an viele; Nr. 37: Ende des Wahlkampfes; Nr. 38: Fieberwahlen; Nr. 40: Kampf gegen die politische Korruption; Nr. 41: Tragikomödie dt. Zwietracht; Nr. 42: Parlament und Volk; Nr. 49: Nationalsoziale Außenpolitik, Nr. 51: Gott und die Welt in unserer Zeit; Jg. 37, 1931, Nr. 1: Die "Tat" in Wort und Wirklichkeit; Nr. 3: Politische Bewegung als Seelenzustand; Nr. 4: Das Wahre Bild des Krieges; Nr. 6: Volk und Beamtenschaft; Nr. 7: Der preußische Vertrag mit den evangelischen Kirchen; Nr. 12: Geistige Mitte; Nr. 13: Weltoffensive für die Abrüstung; S. 300. Zum Tode von Hermann Müller; Nr. 16: Der deutsche Geisteszustand in der internationalen Begegnung; Nr. 18: Warum sind die Deutschen so? [mit L. Pudor]; Nr. 25: Um was geht es nun?; Nr. 29: Gewitterstimmung; Nr. 35: Die Gestalt Friedrich Naumanns in der suchenden Gegenwart; Nr. 39: Vor dem schweren Winter; Nr. 41: Rechts und links =?; Nr. 50: Das große Wagnis; Jg. 38, 1932, Nr. 5: Weihnachtsfriede; Auftakt für Genf; Nr. 7: Deutschland und Genf; Nr. 8: Die Kandidatur Hindenburgs; Nr. 10: "Deutschland erwache!"; Nr. 11: Umbau der Parteien; Nr. 17: Umprägung politischer Grundbegriffe; Nr. 18: Verdientes Schicksal; Nr. 20: Die evangelische Kirche als nationale Macht; Nr. 25: Erneuerung der Mitte; Nr. 29: Schicksalswende und Wahlkampf; Nr. 31: Das Land der politischen Verheißung; Nr. 32: Was nun?; Nr. 33: Die deutsche Staatskrisis; Nr. 36: Wo stehen die "nationalen Kräfte"?; Nr. 38: Risse in den Grundmauern; Nr. 43: Nationalsoziale Demokratie; Jg. 39, 1933, Nr. 1: Das politische Jahr 1933; Nr. 2: Die religiösen und geistigen Grundlagen einer völkischen Bewegung; Nr. 6: Unsere nationalsoziale Bewegung und der Nationalsozialismus; Nr. 7: Blut und Geist; Nr. 9: Gott und das Volk; Nr. 12: Schöpfergeist und Kirche; Nr. 15: Umwege. Zum Schicksale der Frauenbewegung; Nr. 17: Die Partei der nationalen Sozialisten. Eine Erinnerung an den August 1903; Nr. 19: "Die zweite Natur"; Nr. 21: Luther, der Kämpfer; Nr. 24: Die Glaubenskrisis, Jg. 40, 1934, Nr. 2: Auslese für und durch die Hochschule; Nr. 7: Ein neues Deutschland im neuen Europa; Nr. 12: Volk oder Masse; Nr. 15: "Was ist die Wahrheit?"; Nr. 21: Kampf mit Schiller; Jg. 41, 1935, Nr. 1: Das Ewige in der Zeit; Nr. 5: Neuaufbau der dt. Schule; Nr. 7: Wilhelm von Humboldt; Nr. 12: Weltreiche und Gottesreiche; Nr. 19: Von der Geburt der völkischen Idee [über Herder]; Nr. 24: In saecula saeculorum; Jg. 42, 1936, Nr. 14: Heinrich der Erste oder Otto der Große; Jg. 43, 1937, Nr. 1: Staatsjugend; Nr. 6: "Das Kirchenvolk"; Nr. 24: Unsere religiöse Revolution; Jg. 44, 1938, Nr. 6: Die Neuordnung des höheren Schulwesens – D. Sarason (Hg.): Das Jahr 1913. 1913: Die Frauenbewegung – Internat. Council of Women. Report on the quinquennial meetings. Karlsruhe 1914: Die Bewertung der Hausfrauenarbeit – Jb. der Frauenbewegung 1914: Das Wesen unserer politischen Neutralität – Centralbl. des Bundes Dt. Frauenvereine 1914, Nr. 9/10: Wir Frauen; Forts. Die Frauenfrage, Bund dt. Frauenvereine, Leipzig, 1915: Deutschland in der Anschauung von Haager Friedensvertreterinnen; Jg. 19, 1917, Nr. 4: Die dt. Frauen zum Rechtsfrieden; Jg. 20, 1918, Nr. 3: Frauenwahlrechtsfragen; Zum Austritt des Dt.-evangel. Frauenbundes aus dem Bunde Dt. Frauenvereine; Nr. 12: Die politische Lage und die Frauenbewegung; Jg. 21, 1919, Nr. 1: Die Frauen und die Nationalversammlung; Nr. 4: Politik und Frauenbewegung; Nr. 5: Die neue Gefahr für das Frauenstimmrecht; Nr. 8: Die Stellung der Frau in der dt. Verfassung; Nr. 9: Auf neuem Boden – Kriegstagebuch des BDF 1915: Die Frauen und der Krieg – Vor uns der Tag. Eine Gabe dt. Studentinnen in großer Zeit. Kassel 1916: Die deutsche Frau im Kriege – Berliner Fürsorge-Arbeit während des Krieges 1916: Die Tätigkeit des Nationalen Frauendienstes – Die Arbeit und Versorgung des dt. Volkes im Kriege. Vortr. gehalten im Hauptquartier der 3. Armee. Hamburg 1916: Kriegswohlfahrtspflege und Volksversorgung – Jb. der Hamburg. wiss. Anstalten 32, 1916: Mittel und Wege zur Belehrung der Frauen – Jb. des Bundes Dt. Frauenvereine 32, 1916: Die Geschichte des Bundes Dt. Frauenvereine – Stimmen und Richtlinien. Bonn 1918: Die Frauen und die Auslandspolitik – Demokrat. Reden, Berlin, 1919, H. 3: Soziale Erneuerung – Vom soz. Leben und Werden unserer Zeit. 12 Aufsätze zeitgenöss. Schriftsteller. Ges. von E. Herbig. Bielefeld 1920: Das soziale Kulturprogramm – Päd. Bl. für Lehrerbildung und Lehrerbildungsanstalten 50, 1921: Zur staatsbürgerlichen Bildung des Lehrers – Der Demokrat 2, 1921, Nr. 29: Über Kulturfragen; Jg. 3, 1922, Nr. 9: Über das Reichsschulgesetz; Nr. 15: Die Zuspitzung des Schulkampfes; Nr. 10: Wofür kämpfen wir in der Werbewoche; Jg. 4, 1923, Nr. 7: Die Religion in der Kultur der Gegenwart; Jg. 6, 1925, Nr. 4: Reichsschulfragen; Jg. 9, 1928, Nr. 1: Das Wahljahr 1928 – Vossische Ztg., Berlin, vom 25.10.1925: Was wählen die Berliner?; vom 4.12.1926: Schutz der Jugend und Schutz der Freiheit; vom 9.7.1927: Die Schonung der Mütter – Jb. des Bundes Dt. Frauenvereine 1921-1927: Internationale Arbeit der Frauen – Teubners Hb. der Staats- und Wirtschaftskunde. Abt. 1. Staatskunde. Bd. 2, H. 1. Leipzig, Berlin 1924: Die Staatserziehung – Jugendwohlfahrt und Lehrerschaft. Ein Hb. für Jugendwohlfahrtspflege. Hg. vom Dt. Archiv für Jugendwohlfahrt unter Mitwirkung des Dt. Lehrervereins. Berlin 1926: Die öffentliche Jugendwohlfahrtspflege; Die freie Jugendwohlfahrtspflege; Der Schutz der unehelichen Kinder; Die Pflegekinderaufsicht – H. Nohl, L. Pallat (Hg.): Hb. der Pädagogik. Bd. 5: Sozialpädagogik. Langensalza 1929: Die historischen und sozialen Voraussetzungen der Sozialpädagogik und die Entwicklung ihrer Theorie; Das Jugendwohlfahrtswesen; Die sozialpädagogische Erzieherschaft und ihre Ausbildung – Schr. des Dt. Vereins für öffentl. und private Fürsorge. N.F. 15, Karlsruhe, 1931: Die sozialpädagogische Aufgabe in der Jugendwohlfahrt – Handwörterbuch der Kommunalwiss. Erg. Bd. H-Z. 1927: Das höhere Schulwesen für Mädchen – E. Wolff (Hg.): Frauengenerationen in Bildern. Berlin 1928: Die Phasen der weiblichen Persönlichkeit – RGG, Bd. 2, 1928: Frauenarbeit; Frauenfrage; Frauenschutz, Bd. 1, 2. Aufl. 1927: DDP; Demokratie; Bd. 3, 1929: Liberale Parteien; Liberalismus. Ideengeschichtlich; Bd. 4, 2. Aufl., 1930: Parlamentarismus; Politische Parteien; Nihilismus – H. Maaß (Hg.): Die Lebenswelt der Jugend in der Gegenwart. Sieben Vortr. von Fliedner, Stählin, Wolker u.a. Berlin 1928: Der Staat als Erzieher – Jb. des Bundes dt. Frauenvereine 1928-1931, 1932: Die Mitarbeit der Frauen beim Völkerbund; Zukunft der weiblichen Jugend im dt. Schicksal – Dt. Einheit, dt. Freiheit. Gedenkbuch der Reichsregierung zum 10. Verfassungstag, 11. Aug. 1929. Berlin 1929: Weimarer Verfassung als Grundlage deutschen Frauenlebens – C.V. Ztg., Bl. für Deutschtum und Judentum, 9, Nr. 32 vom 8.8.1930: Rasse und Staatsbürgertum – Adolf Hechler. Freiherr vom Stein. 1931: Vorrede – Bl. der Staatspartei 2, 1932, H. 2: Hindenburg; H. 3/4: Wirtschaftskrise und Jugendschicksal – W. Polligkeit, R. Sand (Hg.): Internat. Bericht für Soz. Arbeit zur Vorbereitung der 2. internat. Konferenz für soz. Arbeit Frankfurt, 11.-14. Juli 1932. Frankfurt/M. 1932: Soziale Förderung der Familie als Aufgabe der Wohlfahrtspflege und Sozialpolitik – Festschr. Heinrich Zanger. Zürich, Leipzig, Stuttgart 1935, Bd. 2: Zur Aufgabe der Wissenschaft in der Weltkrisis – K. Ihlenfeld (Hg.): Das Buch der Christenheit. Berlin 1938: Das Wort als Verkündigung – Zu den Quellen. Bericht über die Arbeitswoche des Könger Kreises in Königsfeld vom 1.-6.1.1938. Heilbronn 1938: Begegnungen der dt. Seele mit dem Evangelium – Die Besinnung, Krit. Ztg. für Kultur- und Geistesleben, Nürnberg, 2, 1947, H. 1/2: Das Chaos und der Glaube – Dt. Dante-Jb. 23, N.F. 14, 1941: Beatrice – A. Scherer (Hg.): Die Frau, Wesen und Aufgaben. Freiburg/Br. 1954, Sp. 183-192; Sp. 200-210: Der Weg der Frau in die Gegenwart.

Herausgabe: Handbuch der Frauenbewegung. 4 Bde. Berlin 1901f. [mit H. Lange] (ULB Münster, StB Bochum, StLB Dortmund, FBFD Düsseldorf) [Bd. 1: Die Geschichte der Frauenbewegung in den Kulturländern; Bd. 2: Frauenbewegung und soziale Frauentätigkeit in Deutschland nach Einzelgebieten; Bd. 3: Der Stand der Frauenbildung in den Kulturländern; Geschichte und Stand der Frauenbildung in Deutschland; Die Frauenbildung in Großbritannien und Irland; Bd. 4: Die deutsche Frau im Beruf]; Neuaufl. 1980 – Neue Lebensziele. Ansprachen an junge Mädchen. H. 2. Leipzig: Voigtländer 1907 (StB Wuppertal-Elberfeld); 2. Aufl. 1912 [darin: Was sind wir unserm geistigen Ich schuldig] – Von der Kinderseele. Beiträge zur Kinderpsychologie aus Dichtung und Biographie. Leipzig: Voigtländer 1908. VIII, 428S. (UB Bonn, ULB Düsseldorf, StB Mönchengladbach); 5. Aufl. 1924 [mit L. Droescher]; gekürzte Schulausg. zum Gebrauche in Seminaren und Frauenschulen. Leipzig 1909; 3. Aufl. 1921 – Goethes Freundinnen. Briefe zu ihrer Charakteristik. Ausgew. und eingel. Leipzig: Teubner 1909. IV, 218S. (=Dt. Charakterköpfe 1) (ULB Münster, StB Trier); 3. Aufl. 1921. V, 464S. (UB Dortmund) – Frauenbewegung und Sexualethik. 1909 (ULB Münster); 2. Aufl. 1909 – Die Religion und die Frau. Sieben Vorträge, gehalten beim 5. Weltkongreß für freies Christentum und religiösen Fortschritt. Berlin-Schöneberg 1911 (StUB Köln, StB Mönchengladbach) – Der deutsche Frauenkongreß, Berlin 27.2.-2.3.1912. Sämtliche Vorträge, hg. im Auftrage des Vorstandes des Bundes Dt. Frauen. Leipzig, Berlin: Teubner 1912 (StUB Köln, Päd. Sem. der WWU Münster) – Die Hilfe. Gotteshilfe, Selbsthilfe, Staatshilfe, Bruderhilfe. Nationalsoziale Wochenschrift. [ab. Jg. 1920, Nr. 27 u.d.T.: Die Hilfe. Zeitschrift für Politik, Literatur und Kunst; ab Jg. 1930 mit dem Untertitel: Wochenschrift für Politik, Literatur und Kunst; ab. 1933 mit dem Untertitel: Zeitschrift für Politik, Wirtschaft und geistige Bewegung]. 26 Jge. Berlin: Verlag der "Hilfe" 1915-1940 [mit F. Naumann, W. Heile] (Jg. 1920-1922: StUB Köln) – Die Frau. Monatsschrift für das gesamte Frauenleben unserer Zeit. Begr. von H. Lange, hg. von G. Bäumer. Jg. 1ff. 1893/1894ff. [bis 1944] (ULB Münster, Lipp. LB Detmold, ULB Düsseldorf; Jg. 1917-1933) – Studien über Frauen. Berlin: Herbig 1920. 176S. (UB Siegen, UB Wuppertal, ULB Münster); 3., verm. Aufl. ebd. 1924. 192S. (UB Paderborn, UB Trier) – Fichte und sein Werk. Ebd. 1921. 142S. (ULB Münster, UB Bonn, StLB Dortmund, ULB Düsseldorf) – Geschichte des Bundes Deutscher Frauenvereine. 1921 [Mithg.] – Das Reichsgesetz für Jugendwohlfahrt. Aufgrund amtlichen Materials hg. Berlin 1923 [mit R. Hartmann, H. Becker] (StUB Köln, ULB Düsseldorf, StB Wuppertal-Elberfeld, Rechtswiss. Sem. der WWU Münster) – Teubners Handbuch der Staats- und Wirtschaftskunde. Leipzig, Berlin: Teubner 1926-1928 [Mithg.] – Bestand und Erschütterung der Familie in der Gegenwart. Hg. von der dt. Akademie für soz. und päd. Frauenarb. unter verantwortl. Leitung von A. Salomon und G. Bäumer. 4 Bde. Berlin 1930f. – Eine Handvoll Jubel. Aus dem Leben von Kindern in Familie und sozialen Erziehungsstätten. Mitgeteilt von jungen Müttern und Berufserzieherinnen. Berlin 1934 (UB Dortmund).

Briefe: E. Beckmann (Hg.): Des Lebens wie der Liebe Band. Briefe von Gertrud Bäumer [1903-1950]. Tübingen: Wunderlich/Leins 1956. 382S. [Briefe an Mimi Horn, Dorothee von Velsen und Marianne Weber] (ULB Münster, ULB Düsseldorf) – E. Beckmann (Hg.): Was ich hier geliebt. Briefe von Helene Lange. Tübingen 1957 [mit Lebensbild G. Bäumers von E. Beckmann] (ULB Münster).

Literarische Zeugnisse: W. Goetz (Hg.): Gabe für Gertrud Bäumer. 1931.

Zeitgenössische Zeugnisse: Helene Lange: Lebenserinnerungen. Berlin 1921 – Theodor Heuss: Gertrud Bäumer, in ders.: Würdigungen. Reden, Aufs. und Briefe aus den Jahren 1949-1955. Tübingen 1955: Erinnerungen 1905-1933. Tübingen 1963; ders.: Friedrich Naumann. 2., bearb. Aufl. Stuttgart, Tübingen 1949.

Selbständige Veröffentlichungen über Gertrud Bäumer: H. Lion, I. Rathgen, E. Ulich-Beil (Hg.): Dritte Generation. Für Gertrud Bäumer. Sept. 1923. Berlin 1923 [zum 50. Geburtstag] – Vom Gestern zum Morgen. Eine Gabe für Gertrud Bäumer. Berlin [1933] [Inhalt: M. Weber: Gertrud Bäumer, eine Skizze; weitere Beitr. von: L. Kühn, H. Lion, I. Seidel, E. Beckmann, T. Heuss, W. Goetz, M. Buber u.a.] – Mädchenbildung und Frauenschaffen 3, 1953, H. 9 [Sonderheft Gertrud Bäumer] [Inhalt: E. Beckmann: Gertrud Bäumer zum 80. Geburtstag am 12. Sept. 1953; E. Ulich-Beil: Aus persönl. Erinnerungen; M. Baum: Mit Gertrud Bäumer an der Soz. Frauenschule und dem Sozialpäd. Inst. in Hamburg; D. Hansen-Blancke: Als Schülerinnen Gertrud Bäumers; M. Dönhoff: Die Politikerin; D. von Velsen: Gertrud Bäumer in der Frauenbewegung; I. Reicke: Geschichtsschreiberin, Publizistin, Poetin; M. Treuge: Goethe als Lebensbegleiter; C. Lück: Leben ist Wandel] – G.A. Zöllner: Gertrud Bäumer. Persönlichkeit und Werk. Diss. Bloemfontein (Südafrika) 1960 – W. Huber: Gertrud Bäumer. Eine polit. Biogr. München 1970 [Diss. München] – R. Eichholz: Die erste Generation. Gertrud Bäumer und die Frauenbewegung. Sendung der WDR-Landesredaktion vom 24.3.1979. Köln 1979 [Sendems.] – Mädchenbildung und Frauenschaffen 3, H. 9, Sept. 1953: Sonderheft Gertrud Bäumer zum 80. Geburtstag am 12.9.1953. – W. Huber: Gertrud Bäumer. Eine politische Biographie. München 1970 – M. L. Bach: Gertrud Bäumer. Biographische Daten und Texte zu einem Persönlichkeitsbild. Weinheim 1989 – G. Dresen: Onschuldfantasieën. Offerzin en heilsverlangen in feminisme en mystiek. Nijmegen 1990 – H. Beutin: "Als eine Frau lesen lernte, trat die Frauenfrage in die Welt". Beiträge zum Verhältnis von Feminismus und Literatur anhand von Schriften Maries von Ebner-Eschenbach, Lily Brauns, Gertrud Bäumers, Gerhard Anton von Halems, Christoph Martin Wielands und Jutta Heckers. Hamburg 1990 (2. Aufl. 1995) – G. Starke: Das frauenpolit. Wirken Gertrud Bäumers 1910-1933. Diss. Leipzig 1993 [masch.] – C. Hopf: Frauenbewegung und Pädagogik. Gertrud Bäumer zum Beispiel. Bad Heilbrunn 1997 – M. Göttert: Macht und Eros. Frauenbeziehungen und weibliche Kultur um 1900. Eine neue Perspektive auf Helene Lange und Gertrud Bäumer. Königstein 2000 – A. Schaser: Helene Lange und Gertrud Bäumer. Eine politische Lebensgemeinschaft. Köln 2000 – K. Repp: Reformers, critics, and the paths of German modernity. Anti-politics and the search for alternatives, 1890-1914. Cambridge, Mass. 2000 – E. Matthes und C. Hopf: Helene Lange und Gertrud Bäumer. Ihr Engagement für die Frauen- und Mädchenbildung. Bad Heilbrunn 2001 – dies.: Helene Lange und Gertrud Bäumer. Ihr Beitrag zum Erziehungs- und Bildungsdiskurs vom Wilhelminischen Kaiserreich bis in die NS-Zeit. Bad Heilbrunn 2003.

Unselbständige Veröffentlichungen über Gertrud Bäumer in: K. Anthony: Gertrud Bäumer, in dies.: Feminism in Germany and Scandinavia. 1915, – R. Radel: Gertrud Bäumer, in: Hamburger Fremdenbl. vom 10.9.1923 – K. Kesseler: Probleme der Lebensformung bei Gertrud Bäumer, in: Die christl. Welt, Protestant. Halbmonatsschr., Leipzig, 41, 1927: Zu den offenen Briefen an Gertrud Bäumer, in: Der Türmer, Monatsschr. für Gemüt und Geist, Berlin, 29, 1927, S. 213 – E. Saupe: Gertrud Bäumer, in ders.: Dt. Pädagogen der Neuzeit. Bd. 1. 7.-8. Aufl. 1929, S. 235ff. – H.W. Puckett: Gabe für Gertrud Bäumer, in ders.: Germany's Women go forward. New York 1930 – M. Weber: Gertrud Bäumer. Eine Skizze, in: Vom Gestern zum Morgen 1933, S. 9-13 – O. Baumgarten: Gertrud Bäumer, in: Die christl. Welt, Protestant. Halbmonatsschr., Leipzig, 47, 1933, Nr. 18, Sp. 843-845 – E. Beckmann: Gertrud Bäumers Beurlaubung, in: Dt. Lehrerinnenztg. 50, 1933, S. 85; dies.: Gertrud Bäumer in der Frauenbewegung. in: Vom Gestern zum Morgen 1933, S. 76-89 – K.M. Fassbinder: Gertrud Bäumer als Erzieherin, in: Kulturleben an der Saar 13, 1934, S. 112-115 – E. Meyer von Westenholz: Die Historikerin der Reichsidee, in: Die Hilfe, Gotteshilfe, Selbsthilfe, Staatshilfe, Bruderhilfe, Berlin, 42, 1936, Nr. 24, S. 567-569 – K.M. Fassbinder: Zu den letzten Werken Gertrud Bäumers, in: Hochland, Kempten, München, 34, 1937, S. 494-498 – H. Exberger: Das Beispiel Gertrud Bäumer, in: Die Weltbühne, Berlin, N.F., 2, 1947, Nr. 19, S. 843-845 – Ein Wort für Gertrud Bäumer, in: Die Neue Zeit, Wochenschr. der dt. Sozialdemokratie, Berlin, 3, Nr. 54 vom 5.3.1947 – M. Treuge: Gertrud Bäumer, in: Die Slg. 3, 1948, H. 10, S. 635ff.; dies.: Gertrud Bäumer, in: Neue Mitt. für die Landwirtschaft 4, 1949, l. Beih. Nr. 4 – F. Lennartz: Gertrud Bäumer, in: Die Dichter unserer Zeit. Stuttgart 1952, S. 4-6 – J. Bergenthal: Gertrud Bäumer zum 80. Geburtstag, in: Westfalenspiegel, Dortmund, 1953, H. 10, S. 24 – C. Lück: Gertrud Bäumer und die Schule, in: Hamburger Lehrerinnenztg. 6, 1953, Nr. 13, S. 8f. – M. Baum: Gertrud Bäumer in Erinnerung. Zum 80. Geburtstag, in ebd, S. 17f – E. Blochmann: Gertrud Bäumer im Lichte ihrer Erinnerung, in: Die Slg. 8, 1953, S. 623f. – M. Baum: Zu Gertrud Bäumers 80. Geburtstag, in: Ruperto-Carola, Mitt. der Vereinigung der Freunde der Studentenschaft der Univ. Heidelberg, 5, 1953, Nr. 11/12, S. 71-75 – C. Lück: Gertrud Bäumer zu ihrem 80. Geburtstag am 12. Sept. 1953, in: Bl. des Pestalozzi-Fröbel-Verbandes 1953, S. 125-129 – E. Kardel: Dr. Gertrud Bäumer 80 Jahre alt, in: Die Höhere Schule, Zeitschr. des dt. Philologenverbandes, Krefeld, 6, 1953, S. 173f. – L. Kuessner-Gerhard: Gertrud Bäumer, in: Mitt. der Dt. Landwirtschafts-Gesellsch. 68, 1953, Nr. 42, S. 341f. – H. Kayser: Gertrud Bäumer zum 80. Geburtstag, in: Allg. dt. Lehrerztg., Essen, 5, 1953, S. 203f. – [anonym:] Gertrud Bäumer, die Wahlschlesierin, in: Schles. Rundschau 5, 1953, Nr. 26, S. 6 – I. Reicke: Gertrud Bäumer, die Schlesierin, in: Der heimattreue Schlesier, Herne, 5, 1953, Nr. 32, S. 6 – [anonym:] Gertrud Bäumer 80 Jahre alt, in: Evang. Welt 7, 1953, S. 592 – C. Reichler: Begegn. mit Gertrud Bäumer, in: Die Christengemeinsch., Monatsschr. zur rel. Erneuerung, Stuttgart, 25, 1953, S. 345f. – I. Reicke: Gertrud Bäumer zum 80. Geburtstag am 12. Sept., in: Schweizer Frauenbl. 32, 1953, Nr. 37 – A. Vezin: Gertrud Bäumer zum 80. Geburtstag, in: Mitt. der Dt. Dante-Gesellsch. 1953, Nr. 3, S. 1-5 – L. Enke: Zum 80. Geburtstag von Gertrud Bäumer, in: Heimatbl. für Hohenlimburg und Umgebung 14, 1953, S. 155f. – I. Mahlzahn: "Was bleibt, sind die Liebenden." Erinnerungen an Gertrud Bäumer, in: Dt. Hefte 1, 1954/1955, S. 154-157; dies.: Meine letzte Begegn. mit Gertrud Bäumer, in: Schles. Rundschau 6, 1954, Nr. 20, S. 8 – R. Ludwig: In memoriam: Gertrud Bäumer, in: Dt. Pfarrerbl. 54, 1954, S. 318f. – W. Quandt: Gertrud Bäumer gestorben, in ebd., S. 188 – Das Jahrzehnt der bedeutenden Frauen. Zum Tod von Gertrud Bäumer, in: Dt. Ztg. und Wirtschaftsztg. 9, 1954, Nr. 26, S. 2 – E. Beckmann: Gertrud Bäumer, in: Informationen für die Frau 3, 1954, Nr. 4, S. 7 – Nefelmeyer: Gertrud Bäumer, in: Die Dt. Berufs- und Fachschule, Wiesbaden, 50, 1954, H. 5, S. 352-354 – E. Ulich-Beil: Gertrud Bäumer, in: Soz. Arbeit 3, 1954, S. 193-202 – E. Corte: Gertrud Bäumer zum Gedächtnis, in: Zentralbl. für Jugendrecht und Jugendwohlfahrt 41, 1954, H. 5, S. 117-119 – E. Beckmann: Ein Leben für die Frau. Das Werk Gertrud Bäumers, in: Parlament 4, 1954, Nr. 15, S. 11 – M. Baum: Zur Erinnerung an Gertrud Bäumers Arbeit in der Jugendfürsorge, in: Bl. der Wohlfahrtspflege, Stuttgart, 101, 1954, Nr. 7, S. 271f. – R. Ludwig: In memoriam Gertrud Bäumer, in: Amtsbl. des Kultusministeriums Baden-Württemberg 3, 1954, Nr. 8, S. 99-101 – Gertrud Bäumer, in: American-German Review, Philadelphia/Penn., 20, 1954, Nr. 5, S. 36 – E. Linpinsel: Gertrud Bäumer, in: Wirtschaft und Erziehung 6, 1954, H. 4, S. 218-222 – T. Heuss, E. Beckmann: Gertrud Bäumer, in: Mädchenbildung und Frauenschaffen 4, 1954, S. 193-198 – E.M. Saemann: Gertrud Bäumer, Vorbild und Deuterin der Frau, in: Dt. Schwesternztg. 9, 1956, S. 11f. – E. Blochmann: Gertrud Bäumer in ihren Briefen, in: Die Slg. 12, 1957, S. 476-478 – R. Ritter: Gertrud Bäumer zum 85. Geburtstag, in: Mädchenbildung und Frauenschaffen 8, 1958, S. 386-389; dies.: Gertrud Bäumer. Bildnis der Liebenden, in ebd. 9, 1959, S. 13-17 – B. Goetz: Gertrud Bäumers "Dante", in: Dante. Ges. Aufsätze. München 1958, S. 152-155 – Zum Gedenken an Gertrud Bäumer, in: Hamburger Lehrerztg. 15, 1962, S. 497f. – W. Meridies: Die Kraft, aus dem Geistigen zu leben. Gertrud Bäumer, der Wahlschlesierin zu ihrem 90. Geburtstag, in: Der heimattreue Schlesier, Herne, 15, 1963, Nr. 37, S. 7 – O.F. Rosinski: Gertrud Bäumer, eine Vorkämpferin für Recht, Freiheit und ethisch verstandene Liebe, in: Berliner Lehrerztg. 18, 1964, S. 140f. – O. Fink: Gertrud Bäumer, in: Dt. Demokratie von Bebel bis Heuss. Hamburg 1964, S. 115-132 – L. Mannheim: Die Macht der Liebe. Erörterungen zu Gertrud Bäumer, in: Westdt. Schulztg. 73, 1964, S. 169-171 – H. Roesch: Gertrud Bäumer, in: H. Kunisch (Hg.): Hb. der dt. Gegenwartslit. München 1965, S. 75f. – J. Fröhlich: Gertrud Bäumer, in: Sozialpädagogik 9, 1967, H. 2, S. 64-68 – L. Schiffler: Gertrud Bäumer, in dies.: Die Antw. der Frau in der sich ändernden Welt. Münster 1966, S. 102-107 – M. Rhine: Gertrud Bäumer, in: Die Christengemeinsch., Monatsschr. zur rel. Erneuerung, Stuttgart, 45, 1973, S. 350ff. – G. Baum: Der Lebensweg Gertrud Bäumers, in: Heimatbl. für Hohenlimburg 34, 1973, S. 209-224 – E. Vogel: Im Dienste der christl.-soz. Idee. Zum 100. Geburtstag von Gertrud Bäumer, in: Innere Mission 63, 1973, S. 393-399 – H. Brand: Werke von Gertrud Bäumer und Lit. über Gertrud Bäumer, in: Heimatbl. für Hohenlimburg 34, 1973, S. 220-224 – O.-M. Fels: Gertrud Bäumer zum 100. Geburtstag am 12. Sept. 1973, in: Nachrichtendienst des Dt. Vereins für öffentl. und private Fürsorge 53, 1973, S. 269-271 – M. Rhine: Gertrud Bäumer (1874-1954). 100 Jahre nach ihrer Geburt, in: Christengemeinsch., Monatsschr. zur rel. Erneuerung, Stuttgart, 45, 1973, S. 350-352 – W. Meridies: "Was bleibt, sind die Liebenden". Ein Bl. des Gedenkens an die Wahlschlesierin Gertrud Bäumer, in: Der Märker, Lüdenscheid, 25, 1976, S. 117-119 – W. Bleicher: Gertrud Bäumer. Lebensweg durch eine Zeitenwende, in: Hagener Heimatkalender 20, 1979, S. 120-124 – L. Luckemeyer: Die liberale Politikerin Dr. Gertrud Bäumer aus Hohenlimburg, in: W. Bleicher (Hg.): 750 Jahre Hohenlimburg. Hagen 1979, S. 316f. – I. Drewitz: Gertrud Bäumer, in: H.-J. Schultz (Hg.): Frauen. Porträts aus zwei Jahrhunderten. Stuttgart 1981, S. 244-260 – K. Niesler: Die lyrische Ader der Westfälin. Eine kleine Galerie heim. Dichterinnen-Porträts. Betr. Henriette Davidis, Gertrud Bäumer, Ellen Soeding, Minna Schmidt-Idar, Ida Hesse u. Gertrud von le Fort, in: Heimatbuch Hagen und Mark 30, 1989, S. 95-101 – M. Kraul: Das Leiden an Wißbegier und Wissen. Autobiograph. Zeugnisse bürgerl. Frauen d. 19. Jh., in: Neue Sammlung 31, 1991, S. [66]-81 – G. Strootdrees: "Anwältin aller Frauenfragen." Gertrud Bäumer, in ders.: Es gab nicht nur die Droste. Sechzig Lebensbilder westfälischer Frauen. Münster 1992, S. 114f – G. Teworte-Dodt: Gertrud Bäumer und ihre Zeit. Ein Beitrag zur Frauengeschichte der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts, in: Was ist eine gute Schule? Dokumentation der landesweiten Tagung des Vereins Frauen und Schule Ruhrgebiet e.V. Hrsg. von Maria Anna Kreienbaum. Weinheim 1993, S. 156-212 – U. Galm: Gertrud Bäumer (1873-1954). Politikerin und Schriftstellerin, in: Frauen in der Hagener Geschichte. Hrsg. vom Deutschen Frauenring e.V., Ortsring Hagen. Dortmund 1995, S. 55-61  – Gertrud Bäumer. Das sittliche Lebensideal der Frau. 1873-1954, in: Die Welt der Philosophin. Eingef. und hrsg. von U. I. Meyer (Teilbd. 4, Moderne Zeiten). Aachen 1998, S. 69-77.

Erwähnungen in: L. Albertin: Liberalismus und Demokratie am Anfang der Weimarer Republik. Düsseldorf 1972 – E. Vogel: Im Dienste der christl.-soz. Idee, in: Die innere Mission 63, 1973, S. 393-399 – W. Stephan: Aufstieg und Verfall des Linksliberalismus 1918-1933. Göttingen 1973 – R. Evans: Feminist Movement in Germany 1894-1933. London 1976 – Möhrmann 1977, S. 10, 159, 178 – M. Vogt: Autobiographik bürgerl. Frauen. Zur Geschichte weibl. Selbstbewußtwerdung. Würzburg 1981 – K. Niesler: Die lyr. Ader der Westfälin. Eine kleine Galerie heim. Dichterinnen-Porträts, in: Heimatbuch Hagen und Mark 30, 1989, S. 95-101 – U. Gerhard: Uner-hört. Die Geschichte der dt. Frau-enbewe-gung. Reinbek 1900 [s. Reg.] – Westf. Literaturführer 1992, S. 62.

Bildnisse: 1. Handzeichn. von I.B. Jäkel (DLA Marbach) – 2. Kohlezeichn. von E. Wolff-Zimmermann (DLA Marbach) – 3. Fotogr. (Abb. in: Westf. Lebensbilder, Münster; Schulte: Westf. Köpfe, 3. Aufl. 1984) – 4. Fotogr. (WLA Hagen) – 5. Fotorepr. (StLB Dortmund) – s. die Angaben in der o.g. Literatur.

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven – – II. Weitere Handschriften in Westfalen: ULB Münster: Brief an Karl Mönckeberg, 31.10.1920 – –  III. Bestände und Handschriften außerhalb Westfalens: Nachlaß vor 1945 in Gießmannsdorf/Schlesien verblieben, vermutl. verloren; Nachlaß nach 1945 größtenteils vernichtet – 1. BA Koblenz (seit 1964 verbliebener Nachlaß): Lebenslauf 1948; Mss.; Aufs.; Vortr. nach 1954; ebd., im "Bestand kleine Erwerbungen" 1957f.: Briefe an Emmy Beckmann, an Dorothee von Velsen, an Marianne Weber (1933-1950); weitere Archivalien in den Nachlässen von Hermann Dietrich, Georg Gothein, Erich Koch-Weser, Hermann Luppe – 2. DLA Marbach: Perseus, 4 Bl. [Prosa]; Briefe an Marie Baum, 1923-1946 (5), an Gerhart Binder, 19.8.1946, an Alfred Haering, 1944; Widmungsged. von Ricarda Huch mit zugehörigen Mat. und Würdigungen; Briefe an Ricarda Huch vom 23.9.1944 und von Ricarda Huch von 1934; Briefe an Martin Sturm, 9.4.1921, 26.11.1941, an Paul Wittko, 18.10.1925   – 3. SA Hamburg: Akte der Polit. Polizei; Bildmat. – s. Mommsen, Bd. 1f., 1971, 1983 [s. Reg.]; Denecke/Brandis, 2. Aufl. 1981, S. 378. – 4. Bayer. XYX München: Brief an Erich Petzet, 5.11.1904  – 5. Heine-Inst., Düsseldorf: Brief an Wilhelm Schäfer, 1934 – 6. Hess. LHB Darmstadt: Briefe an Gustav Radbruch, 1942 (3) – 7. Inst. für Sozialforschung Frankfurt/M.: Briefw. mit Albert Gerlach – 8. LA Berlin: Brief an Frau Dr. Fischer, 4.9.1935; Brief auf einem Briefbogen ihrer Zeitschr. "Die Frau" vom 30.12.1935, an die Internat. Verlagsanstalt in Berlin mit der Ablehnung der Mitarb. am Sammelwerk: "Reformgedanken zur sexuellen Moral der Frau", 10.3.1911; Briefe an Bernhard Martin mit Beitr. für die Zeitschr. "Die neue Schau", 1948-1950 (9) – 9. LB Kiel: Briefe an Hans Friedrich Blunck, 1926, an Gustav Frenssen, 1907, Briefw. mit Ferdinand Tönnies, 1932/1934 – 10. Nieders. LB Oldenburg (Nachlaß Willa Thorade): Briefw. mit W. Thorade – 11. Nieders. StUB Göttingen: Briefe an Toni Kessler, 1944-1950 (20); Briefe an H. Nohl, 1929, 1943 (3) – 12. StA Bremen (Nachlaß Theodor Spitta): Korr., 1948 – 13. StUB Hamburg: Brief an Otto Ernst, Sept. 1907; Briefe an Richard Dehmel – 14. Theodor-Heuss-Archiv Stuttgart: Briefw. mit Theodor Heuss – 15. UB Freiburg/Br.: Brief an Carp – 16. UB Tübingen: Brief an Karl Fuchs, 1918 – 17. StA Köln: Briefw. mit Walter Bombe

Sammlungen: 1. SA Hamburg: Zeitungsausschnittslg.  – 2. StLB Dortmund: Zeitungsausschnittslg.

Grabstätte: Auf dem Neuen Zionsfriedhof in Bielefeld-Bethel.

Nachschlagewerke: Neubert 1905 – Hb. der verfassungsgebenden Nationalverslg. 1919 [Bildn.] – Reichstags-Hb. 1920-1933 [Bildn.] – Horkenbach 1930 – Degener, 10. Ausg. 1935 – Kürschner: Dt. Gelehrtenkalender 4, 1931; Jg. 5, 1935 – Oehlke 1942 – Wer ist wer? 1948 – Kosch, 2. Aufl., Bd. 1, 1949 – Lennartz, 3. Aufl. 1952 – Lex. der Frau, Bd. 1, 1953 [Bildn.] – Angermann 1955 – Sveistrup 1961 – Stockhorst 1967 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 1, 1968 – Schlawe, Bd. 1f., 1969 – Kürschner: Nekrolog 1971 – Mommsen, Bd. 1, 1971 – Salzer/Tunk, Bd. 3, 3. Aufl. 1972 – Westf. Lebensbilder 12, 1979 (B. Greven-Aschoff) – Friedrichs 1981 – Vogt-Leppla 1983 – Oberhauser 1983 – Schulte: Westf. Köpfe, 3. Aufl. 1984 [Bildn.] – Brinker-Gabler/Ludwig/Wölffen 1986 – Schulz-Fielbrandt 1987 – Killy, Bd. 1, 1988 – Wilpert, 3. Aufl. 1988 – Freund 1993 – Brauneck 1995 – Dt. Biogr. Enzyklopädie, Bd. 1, 1995 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 59, Sp. 39-58.