Orte
/ B / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Theodor Kleff

Geboren am 1. September 1917 in Bochum. Abitur, Verlagskaufmann, Korrektor, Lektor, Redakteur und Filmjournalist. Er lebte in Bochum und starb am 30. Mai 1990 in Hattingen.

Er stand in engem Kontakt zu Heinrich Böll, Paul Schallück und H.O. Sieburg. 1949 Mitbegründer des Rings junger Autoren Westdeutschlands (seit 1969 Autorenstudio West).

Pseudonym: Manfred von Dieken.

Auszeichnungen: 1. Preis für das beste Kinderbuch des Ringes junger Autoren Westdeutschland (1953) – Christian-Morgenstern-Preis (1967).

Selbständige Veröffentlichungen: Der Baum starb auch. Erzählungen. 1951 – Flipo der Schelm. Ein lustiges Spatzenleben. Bochum: Kleff 1954, 1956 – Der Kuß unter der Lupe. Heitere Geschichten. 1961 – Absolut (nicht) akut. Heitere Gedichte. 1961 – Die Tat des weißen Adlers. Jugenderzählung. 1965 – Das Echo. Roman. 1971 – Die Zeit. Essays. 1975 – Zwischenfall im Nachtexpress. Jugenderzählung. 1976 – Sp(r)ich-Worte. Aphorismen. 1977 – Frei-Wild. Satirische Gedichte. 1977 – Seiten-Sprünge. Abwegige Verse. Köln, Bochum: Studio West, Autoren-Edition 1978 – Flipo, der Fürchtenix. Die Streiche und Abenteuer eines kleinen Spatzen. Zürich: Ütli 1979.

Übersetzungen: Jean Moulin: Allons enfants. 1961.

Rundfunk: Eva siegte (doch) nicht. Hörspiel (Radio Saarbrücken 1961).

Selbständige Veröffentlichungen über Kleff: M. Bourreé: Ein Leben für die Musen. 1967.

Unselbständige Veröffentlichungen über Kleff: Hattinger schreibt von Zauberern und Feen, in: Ruhr-Anzeiger vom 28.3.1984 – Er beschrieb die Hohlheit der Zeit. Jugendbuch-Autor Kleff gest., in: WAZ, Nr. 130 vom 7.6.1990.

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven – – II. Bestände und Handschriften außerhalb Westfalens: nicht bekannt.

Sammlungen: 1. StA Hattingen: Zeitungsausschnittslg. – 2. StA Bochum: Zeitungsausschnittslg. – 3. StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1978 – Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – Sie schreiben in Bochum 1980 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 8, 1981 – Dt. Bibliothek.