Orte
/ B / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Herbert Erdmann

Geboren am 6. Oktober 1926 in Bochum. Dort Besuch der Volksschule und der höheren Schule. Nach Kriegsdienst und Gefangenschaft journalistische Tätigkeit für Tageszeitungen (u.a. Krefelder Lokalredaktion) und zeitweilig für die Industrie. Lebte in Krefeld. Er starb am 17. Mai 1996.

Selbständige Veröffentlichungen: Das Rätsel der Baubude. Zwei Jungen spielen Detektiv und gewinnen einen neuen Freund. Köln: Schaffstein 1960 – Unter und über Tage. Münster: Aschendorff 1961 (= Kleine Westf. Reihe) – Am Schreibtisch zur weiten Welt: Der Industriekaufmann und sein Arbeitsbereich. Düsseldorf: Schwann 1967 – Das Abenteuer der Sandspringer. Donauwörth: Auer 1967, 1981, 1993 – Kontakt mit dem Weltraum. Die Bochumer Sternwarte. Düsseldorf: Schwann 1967 – Handel bringt Gewinn. Der Groß- und Außenhandelskaufmann und seine vielfältigen Tätigkeitsbereiche. Ebd. 1968 – Mit Maulwurf 1 zum Kern der Erde. Eine Reise voller Überraschungen. Ebd. 1969 – Dritter im Weltraum. Raumfahrttechnik in europäischen Ländern. Ebd. 1969 – Der Fall Blaue Tasche. Donauwörth: Auer 1969 – Spitzbart und Schnauzbart. Ebd. 1970 – Tiere auf der Schulbank. Zum Beispiel, wo lernt der kleine Bär, wie sich ein Bär benimmt? Düsseldorf: Schwann 1970 – Der schwarze Detektiv. Wien, Heidelberg: Ueberreuter 1971 [Illustr.] – Das 100.000-Mark-Klavier. Donauwörth: Auer 1972 – Rundenjagden und Rekorde. Von dröhnenden Motoren und schnellen Wagen. Die Geschichte des Autorennsports. Düsseldorf: Schwann 1972 – Das geheimnisvolle Papier. Drei Jungen wissen zuviel. München: Goldmann 1973 – Auf der Abschußliste. Roman. 1973 – Der falsche Fünfziger. Wien, Heidelberg: Ueberreuter 1973 – Die Spitzmaus Zipp. Donauwörth: Auer 1973 – Ein Balg mit Stacheln. Ebd. 1974 – Spuren am Baggerloch. Wien, Heidelberg: Ueberreuter 1974 – Der rote Kobold. Donauwörth: Auer 1975 – Das Geldgespenst. Ein Kriminalroman für Kinder. München: Goldmann 1976; [Marburg:] Dt. Blindenstudienanst. 1979 – Der Spurenfälscher. Donauwörth: Auer 1976, 1993 – Buchstabe der Steinzeit, Schrift der Gegenwart. Erzählungen um die Entwicklungsgeschichte der Schrift. Ebd. 1977 – Sommer für Kaninchen. Ebd. 1977 – Zottel mag keine Räuber. Ebd. 1977 – Die Grube der langen Löffel. Ebd. 1977 – Jutta und der Fall Wälaßkeß. Ebd. 1979 – Der Fall Marmelade. Ebd. 1980, 1999 – Geschichte in Schichten. Wie das Leben auf der Erde entstand. Ebd. 1984.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Zeitg., Zeitschr. und Anthologien, u.a.: Chancen sind überall. 1967 – Kinderland – Zauberland. 1967 – Die Stadt der Kinder. 1969 – Die Hundesöhne. 1976 – Dabeisein, wenn es spannend wird. 1976 – 100 Jahre Bergarbeiter-Dichtung. Hg. von W. Köpping. Oberhausen 1982.

Nachschlagewerke: Kosch, 3. Aufl., Bd. 4, 1972 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1978-1998 – Literatur-Atlas NRW 1992 – Dt. Bibliothek.