Orte
/ B / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Paul August Theodor Ferdinand Hagemann

Geboren am 8. September 1858 in Bielefeld. Er war Buchhändler in Marburg und seit 1877 Redakteur in Spandau, anschließend Redakteur und Buchdruckereibesitzer in Biesenthal und Burg. 1893 wurde er Chefredakteur und Besitzer des Stettiner Beobachters sowie Eigentümer der Pommerschen Buchdruckerei und Verlagsanstalt in Stettin. Sein Todesdatum wurde nicht ermittelt.

Pseudonym: Guido René.

Selbständige Veröffentlichungen: Die Anfangsgründe des Schachspiels. Quedlinburg: Ernst 1879. 64S.; 3., verb. Aufl. Hg. von F. Rudolf. Leipzig: Ernst 1900. 63S. – Ernstes und Heiteres. Gedichte. Dorpat: Laakmann 1882. 70S. – Lieutenant von Liebenstein auf Zimmer Nr. 91 oder Dreißigtausend Mark. Lustspiel. Dorpat: Just 1882. 77S. – Die Schaubühne und ihr Einfluß auf unsere Bildung. Leipzig: Köhler 1883. 37S. – Ein origineller Theaterskandal aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Leipzig: Brauns 1885. 44S. (UB Bonn) – Heinrich Heine in Dorpat. Eine wehmütige Reminiscenz aus den siebziger Jahren in kritischer Beleuchtung. Berlin: Hettler 1886. 55S. (ULB Düsseldorf) – Kaiser Friedrich der Edle. Ein Gedenkbuch, dem deutschen Volke gewidmet. Berlin: Conrad 1888. 78S. – Der Quidde'sche Caligula-Kladderadatsch oder Sie werden nicht alle! Auch 'ne Studie. Stettin: Spaethen 1894. 16S. [Pseud. Guido René].

Herausgabe: Anzeiger für das Havelland. Spandau 1887ff. [Red.] – Stettiner Beobachter. Stettin 1893ff.

Nachschlagewerke: Lipp. Bibl., Bd. 1, 1957 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 7, 1979.