Orte
/ A / /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Wilhelm Lennemann

Geboren am 24. September 1875 in Annen (heute Witten-Annen) als Sohn eines Lehrers. Besuch der Volksschule in Annen und des Gymnasiums in Witten. Besuch der Lehrerseminare in Soest und Herdecke. Von 1896 bis 1911 war er Volksschullehrer und Schriftsteller in Iserlohn, bevor er bis 1914 Generalsekretär eines religiösen Verbandes wurde. Anschließend lebte er als freier Schriftsteller an verschiedenen Orten Deutschlands. Seine Lebensstationen waren Iserlohn, Köln, Königsberg und wieder Annen. Er starb am 23. Januar 1963 in Witten.

Selbständige Veröffentlichungen: Aus Bauernlanden. Gedichte. Iserlohn: Bischoff 1904. 79S. – Detlev von Liliencron. Ebd. 1904. 30S. – Saat und Sonne. Neue Gedichte. Bremen: Schünemann [1905]. 128S. [Abb.] (StUB Köln) – Peter Hille. Essays. Leipzig: Verlag für Lit., Kunst und Musik 1908. 34S. (=Beitr. zur Literaturgesch. 52) (StUB Köln) – Meine Ernte. Gedichte. Leipzig: Eckhardt 1910. 121S. (StLB Dortmund, ULB Düsseldorf) – Der deutsche Bauer. Gedichte. Köln: Schmitz 1913. 6Bl. (=Flugbl. rhein. Dichtung) (StLB Dortmund, StUB Köln) – Eisenzeit. Gedichte aus dem Kriegsjahre 1914/15. Mönchengladbach: Sekretariat soz. Studentenarb. 1915. 14S. (UB Bonn, StB Mönchengladbach) – Der Spion. Erzählung. Ebd. 1915. 21S. (=Kriegsnovellen 7) (UB Bonn, StB Mönchengladbach) – In Sturm und Stille. Kriegsgedichte. Mönchengladbach: Sekretariat Soz. Studentenarb. [1915]. 15S. (UB Bonn, StUB Köln) – Vergeßt sie nicht, die große Zeit. Kriegserzählungen. Köln: Bachem [1917]. 121S. [Illustr.] – Kain. Geschichten, Legenden und Worte. Berlin: Mosaik-Verlag 1923. 92S. (=Mosaik-Bücher 35) (StLB Dortmund) – Das Geheimnis der alten Bibel. Berlin: Flemming und Wiskott [1923]. 82S. (=Flemmings Bücher für Jung und Alt, Kleine Reihe, Bd. 11) [Illustr.] (StUB Köln) – Der niedersächsische Bauer. 2 Bde. 1924 [Bd. 1: Gedichte; Bd. 2: Erzählungen] – Auge um Auge, Zahn um Zahn. Erzählung. Berlin: Flemming und Wiskott [1924]. 115S. (=Flemmings Bücher für Jung und Alt, Große Reihe, 13) [Illustr.] – Bauerngeschichten. Frankfurt/M.: Diesterweg 1925. 37S. (=Hellwegbücherei 12) (Bibl. WHB Münster, ULB Münster, StUB Köln, ULB Düsseldorf) – Heilige Erde. Neue Gedichte. Leipzig: Hartung 1935. 112S. (StUB Köln) – Um Ehre und Eigen. Roman. Ebd. 1936. 193S. – Kassak, der Rivale. Leben und Erlebnisse der Steinzeitmenschen. Reutlingen: Bardtenschlager [1950]. 143S. [Illustr.] (StLB Dortmund) – Agilulf wird ein Mann. Erzählung. 1951 – Liebe in und um den Backofen. Ein Laienspiel.Münchhausen. Erzählung. 1952 – Der ewige Till. Seine Wirrungen und Wanderungen und selige Heimkehr. Bamberg, Wiesbaden: Bayer. Verlags-Anstalt [1955]. 135S. [Illustr.].

Unselbständige Veröffentlichungen in: Uhlmann-Bixterheide 1922: Das weinende Bäumchen; Madonna; Arbeit; Bitte für meine Kinder; Ein Sommertag [jew. Ged.]; Großknecht Hartmann – Westf. Heimatkalender, Münster, 1948: Pfingstmorgen [Ged.; Nachdr. Jg. 1955]; Jg. 1951: Im Morgenlicht [Ged.]; Jg. 1952: Reife im Sommer [Ged.]; Jg. 1953: Seele in der Abendstille [Ged.; Nachdr. Jg. 1957, Kreisausg. Steinfurt]; Jg. 1957: Wie Jürgen Wächter sein Gewissen zwang; Jg. 1958: Das Lied [Ged.]; Jg. 1960, Kreisausg. Sauerland: Marienlegende; Jg. 1961, Kreisausg. Sauerland: Ich hätte ihn umarmen können – Der Minden-Ravensberger, Bielefeld, 35, 1963: Erde und Mensch [Ged.].

Herausgabe: Der Westen. Anthologie. Gedichte. Elberfeld: Baedeker 1903 (UB Bonn) – Helene Voigt-Diederichs, Lulu von Strauß und Torney. Novellen. Wiesbaden: Volksbildungsverein o.J. – Helen Keller. Auswahl aus ihren Werken. Leipzig: Reclam 1913 – Des Freiherrn von Münchhausen neue wunderbare Abenteuer. Nach den Aufzeichnungen des Herrn von Donner herausgegeben. Bamberg: Bayer. Verlags-Anstalt [1954]. 115S. (=Die kunterbunte Bücherkiste).

Unselbständige Veröffentlichungen über Lennemann: F. Wippermann: Wilhelm Lennemann zum 60. Geburtstag, in: Nddt. Welt 10, 1935 – H. Kleibauer: Verdiente Landsleute: Wilhelm Lennemann, in: Der Märker, Lüdenscheid, 1955, H. 4, S. 149ff – H. R. Vitt: Wilhelm Lennemann. Volksschullehrer und Bauerndichter, in: Wittener biografische Porträts. Hg. von F. Ahland und M. Duddein. Witten 2000, S. 61-64.

Erwähnungen in: Westf. Literaturführer 1992, S. 154.

Bildnis: Autotypie (StLB Dortmund).

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven – – II. Bestände und Handschriften außerhalb Westfalens: 1. StB Hannover: Ein deutscher Bauer [Ged.]; Briefe an die Redaktion von "Hannoverland", 21.1.1907, an Georg Konrich, 31.1.1907 – 2. StUB Hamburg: Brief an A. Janssen, 27.2.1905

Sammlungen: WLA Hagen: Materialslg. – s. Denecke/Brandis, 2. Aufl. 1981, S. 217; Lit. Nachlässe in NRW 1995, S. 203.

Wohnstätte: in der Annenstraße 144 in Witten.

Nachschlagewerke: Neubert 1905 – Geißler 1913 – Wenz 1915 – Uhlmann-Bixterheide 1922 [Kurzbiogr.] – Degener, 10. Ausg. 1935; 12. Ausg. 1955 – Kosch, Bd. 2, 1937 – Kürschner: Nekrolog 1971 – Oberhauser 1983 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 9, 1984 – Klotz, Bd. 3, 1994 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 802, Sp. 249-253.