Autoren nach Alphabet
/ W /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Ferdinand Joseph Wolf

Geboren 1765 in Sundern bei Arnsberg. Besuch des Gymnasiums in Attendorn und Arnsberg. Trat in das Norbertinerkloster zu Weddinghausen ein. Übernahm eine damit verbundene Lehrstelle am Gymnasium in Arnsberg. Lebte nach der Aufhebung des Klosters 1804 mit einer Pension bedacht wieder in Senden. Verstarb dort am 13. Juni 1808.

Über seine Poetischen Versuche: Letztere gehören gewiß nicht zu den schlechteren Erzeugnissen der deutschen Muse. Sie erhalten manchen schönen Gedanken und treffende moralische Lehren, in ein gelungenes Bild der Fabel gehüllt. Viele, vielleicht die besten seiner Gedichte, sind verloren gegangen, denn einst, in einer gefährlichen Krankheit, wo er sein Ende befürchtete, warf er alle Versuche dieser Art ins Feuer, von denen er nachher nur die wenigsten wieder herstellen konnte. (Seibertz)

Selbständige Veröffentlichungen: Eine Abhandlung über den Begriff des Rechts. Münster: Platvoet 1798 – Poetische Versuche. Arnsberg: Herken 1802. XVI, 240 S. (StA Bielefeld, UStB Köln); 2. Aufl.: Leipzig, Elberfeld: Büschler 1803. 240 S. (UStB Köln) – Ueber den Patriotismus, von einem Gerichtsschöffen in Habyssinien. Dortmund: Mallinckrodt o.J. [anonym].

Herausgabe: Von Bruder Rausch. o.O. 1835 (UB Bonn).

Nachschlagewerke: Seibertz, Bd. 2, 1823 – Hamberger/Meusel, 5. Aufl., Bd. 11, 1827 – Kehrein, Bd. 2, 1871 – Wienstein 1899 – Goedeke, 2 Aufl., Bd. 7, 1906 – Dt. Biogr. Archiv, Fiche 1389, Sp. 7-18.