Autoren nach Alphabet
/ R /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Carlo Ross

Geboren am 7. Februar 1928 in Hagen. Aufgewachsen in Hagen. Nach 1945 Journalist bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung und Sozialarbeiter in Westfalen, danach in Berlin. Eigene Verlagsgründung. Herausgeber der Berliner Seniorenpost. Lebte lange in der Nähe von Regensburg, dann wieder in Hagen, wo er am 12. August 2004 starb.

Auszeichnungen: Preis der Leseratten des ZDF (1991) – Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur (1994) – Empfehlungsliste zum Gustav-Heinemann-Friedenspreis.

Selbständige Veröffentlichungen: ... aber Steine reden nicht. Recklinghausen: Bitter 1987, 1989; Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg [1988]; München: dtv 1991, 1992, 1993, 1995 – Nur Gedanken sind frei. Roman um die März-Revolution 1848. Recklinghausen: Bitter 1989; Würzburg: Arena 1992 – Michael im Teufelskreis. Recklinghausen: Bitter 1990; Würzburg: Arena 1996, 1996, 1999 ; dän. Übers.: Den onde cirkel. Copenhagen: Sommer og Sørensen 1991 – Im Vorhof der Hölle. Ein Buch gegen das Vergessen Recklinghausen: Bitter 1991; München: dtv 1994, 1996 – 1492. Aufbruch ins Abenteuer. 1992 – Des Königs Kinder. Roman. München: Langen Müller 1994; Bergisch Gladbach: Bastei-Lübbe 1996 – Mordskameradschaft. Tim, unter Skinheads geraten. Roman. Leipzig: LKG 1995; München: Omnibus 1996, München: Bertelsmann Jugendbuch-Verl. 2002 – Abenteurer und Rebell. Ulrich Schmidl und die Entdeckung Lateinamerikas. Romanbiogr. Regensburg: Mittelbayer. Druck- und Verlagsgesellsch. 1996 – Rebell und Abenteurer. 1996 – Dunkle Wolken über Berlin. Wie Simon und Fritz anno 1848 auf die Barrikaden gingen. München: Bertelsmann 1997; München: Omnibus 2000 – Der Herr der schwarzen Zelte. Erzählung. Ebd. 1998 [Illustr.] – Kreuz und Davidstern. Roman über die Judenverfolgung im Mittelalter. Ebd. 2001.

Herausgabe: Berliner Heimatkalender – Berliner Seniorenpost.

Rundfunk: Als die Steine aus der Erde drängten.

Unselbständige Veröffentlichungen über Ross: Der Romancier, der aus dem Judenpferch kam. Carlo Ross im Gespräch mit Manfred Böckl, in: Literatur in Bayern 37, 1994 – J. Grywatsch: ... aber Steine reden nicht. Zur Darstellung jüdischen Lebens während der NS-Diktatur in Deutschland in den Jugendromanen von Carlo Ross, in: Hartmut Steinecke (Hg.): Jüdisches Kulturerbe in Westfalen. Bielefeld 2009. S. 101-119.    

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven – – II. Bestände und Handschriften außerhalb Westfalens: nicht bekannt.

Sammlungen: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998 – Kosch, Ergänzungsbd. 1999 – Datenbank www.juedischeliteraturwestfalen.de – Dt. Bibliothek.