Autoren nach Alphabet
/ R /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Ewald Rolf

Geboren am 8. September 1901 in Essen als Sohn eines Bergarbeiters. Besuch der Bergschule Bochum. Bergbaulehre. Anschließend war er Vorrichtungshauer, technischer Zeichner, Krankenpfleger, Betriebselektriker, Schaltwart und kaufmännischer Angestellter. Insgesamt über 50 Jahre Tätigkeit auf 20 Schachtanlagen im Ruhrbergbau. 1987 Wohnsitz in Gelsenkirchen-Horst. 1993 Umzug nach Essen. Er starb 1993 in Gelsenkirchen.

Mitglied im Autorenkreis Ruhr-Mark.

Auszeichnungen: Prämie des Bundesministers für Arbeit in Bonn für eine Erzählung (1953) – Literaturpreis des Gerhard Beer Verlages (1966) – Sachpreis der Stern-Brauerei für das beste Heimatgedicht der Stadt Essen (1972).

Unselbständige Veröffentlichungen in: Neue bergmänn. Dichtung. Bochum 1949 – Humor um Kohle und Stahl. Duisburg 1957 – Wir tragen ein Licht durch die Nacht. Köln 1961 – Du, unsere Zeit. Wien 1965 – Das ist mein Land. Wien 1966 – Ein Wort ins Herz der Welt. Ebd. 1967 – Alle Wunder der Welt. ebd. 1968 – Aber den Feind sollten wir lieben. Ebd. 1970 – Der Friede, nach dem wir uns sehnen. Ebd. 1971 – 100 Jahre Bergarbeiter-Dichtung. Hg. von W. Köpping. Oberhausen 1982 – Handleder, Schuh und Kappe. Düsseldorf o.J. – Kumpel, Kerle, Kameraden. Dortmund o.J. – Nach Feierabend. Stadthagen o.J. – Pegasus. Stadthagen o.J. – Und dennoch müssen wir leben. Wien o.J.

Rundfunk: Bergmänn. Erz. (WDR, SR, Sender Breslau; rezitiert von Otto Wohlgemuth).

Selbständige Veröffentlichungen über Rolf: Ewald Rolf zum 90. Geb. am 8. September 1991. Ein Lesebuch. Gelsenkirchen 1991 (= Gelsenkirchener Lebensbilder 8).

Unselbständige Veröffentlichungen über Rolf: Gewerkschaftl. Rundschau 19, 1966: Der Dichter Ewald Rolf wurde 65 Jahre alt – J. Büscher: Seine Geschichten kennt die ganze Welt. Der Dichter Ewald Rolf wurde 65 Jahre alt, in: Gewerkschaftl. Rundschau 19, 1966, S. 413-415.

Sammlungen: 1. Fritz-Hüser-Inst. für dt. und ausländ. Arbeiterliteratur Dortmund: 15 Erz., Ged. und Romanauszüge, zum Teil mit handschr. Korrekturen; Briefe (8) und ein Telegramm an Fritz Hüser, 1961-1965 ; Lebenszeugnisse: Bio- und bibliogr. Angaben über Rolf – 2. StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Sie schreiben in Gelsenkirchen 1977 – Schulz-Fielbrandt 1987 – Knorr 1995.