Autoren nach Alphabet
/ R /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Alexander Richter

Geboren am 16. Dezember 1949 in Coswig/Sachsen-Anhalt. 1954 Umzug nach Bergholz-Rehbrücke bei Potsdam. Dort Wohnsitz bis 1982. 1968 Abitur in Potsdam. Wehrpflicht bis 1970. Anschließend bis 1974 Studium der Finanzwirtschaft in Berlin. Von 1974 bis 1981 Tätigkeit bei einer Finanzbehörde in Potsdam. In dieser Zeit wegen Unzufriedenheit im Beruf und aus Widerspruch zur DDR-Politik intensiv angefangen, Romane und Kurzgeschichten zu schreiben, seit 1977 fast alle Manuskripte per Brief (jeden 2. Tag) auf dünnem Papier und engzeilig in den Westen geschickt, um sie hier zu veröffentlichen. (Selbstzeugnis) 1982 Verhaftung. Elf Monate Untersuchungshaft. 1983 Verurteilung zu sechsjähriger Haft wegen „staatsfeindl. Hetze“. Zuchthaus Brandenburg. 1985 Freikauf durch die Bundesrepublik. Wohnsitz zunächst in Westberlin. Seit 1986 freier Schriftsteller in Emsdetten. 1994 Verlagsgründung (zunächst pro text Verlag, dann first-minute Taschenbuchverlag). Daneben Tätigkeit für die Tagespresse (Feuilleton, Dokumentation).

Selbständige Veröffentlichungen: Die gestohlene Himmelfahrt. 14 Kurzgeschichten. Böblingen: Tykve 1988 – Eberswalder Spezialitäten. Eine alltägliche deutsch-deutsche Ausreise-Tragödie; Roman nach Tatsachen. Ebd. 1989 – Das Lindenhotel oder sechs Jahre für ein unveröffentlichtes Buch. Ebd. 1992 – Die Opfer werden die Täter sein: Roman einer Wende-Utopie. Ebd. 1993 – Femitakel: Sieben Erzählungen. Emsdetten: pro-text 1994 – Eine Rose für die Deutschen: Elend und Glanz nach der Übersiedlung. Emsdetten: first-minute 1995 – Wattepudelrollversuch. Gereimte Gemeinheiten und feine Gereimtheiten. Ebd. 1997 – Das bittersüße Leben vor dem Knast. Eine Stasi-Urlaubsgeschichte ohne Happyend. Ebd. 1999 – Helmhöltzer sind Edelhölzer. Geschichten aus dem (un)sozialistischen Meinleben. Ebd. 2000, 2001 – Blue tambourin: Unglaublich ehrliche Geschichten. Ebd. 2001 – Zuchthaus Brandenburg: Roman. Ebd. 2002 – Troia X. Ebd. 2004 [mit F. Dieckbreder] – Erdbeerzeit: Erotische Geschichten. Ebd. 2005 – Saerbecker Fenster: Impressionen eines Jahres. Ebd. 2006 – An Brigitte: Liebesgedichte. Ebd. 2006 – Das Unfassbare: Ideale und Konsequenzen im Leben und Tod des Oskar Brüsewitz. Ebd. 2006 – Das Kaffeelächeln: Geschichten. Ebd. 2007 – Längsle und querle: Miniaturen. Ebd. 2008 – Saerbecker Plätze: Tagesaufzeichnungen aus meiner Literatur-Praxis. Ebd. 2008 – Mosus und Makarilla: Endzeitgeschichten. Ebd. 2009 – Die Geheimnisse von Kapen: Heeresmunitionsanstalt, VEB Chemiewerk, Kontamination. Ebd. 2009 [mit J. Specht u. G. Pix].

Unselbständige Veröffentlichungen in: Freiheitsglocke. Monatszeitschr. der VOS. Vereinigung der Opfer des Stalinismus [seit 1997; alleinverantwortl. Redakteur].

Rundfunk, Fernsehen: Jahrgang 1949. Hörspiel (SFB 1991) [Mitarb.] – Interviews und Lesungen in Fernsehen und Rundfunk.

Sammlung: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Westf. Autorenverzeichnis 1993 – Dt. Bibliothek.