Autoren nach Alphabet
/ R /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Ursula Rhode-Jüchtern

Geboren am 28. Februar 1922 in Bad Lauchstädt/Merseburg als Ursula Pathe. 1941 Abitur. Ein Jahr Reichsarbeitsdienst. Von 1942 bis 1945 Musikstudium in Berlin. Studium der Germanistik in Berlin und Göttingen. 1944 Heirat. 1945 Übersiedlung nach Bielefeld. Vier Kinder. 1957 Tod des Ehemannes. Studium an der Musikakademie in Detmold. 1960 Examen. Anschließend war sie zwanzig Jahre lang Realschullehrerin.

Selbständige Veröffentlichungen: Ich bin ein kleiner Sonnenstrahl. Kinderbuch mit Versen. Berlin: Schmidt 1949 [mit K. Maillard] – Cornelia gewinnt den Preis. Kinderbuch. Ebd. 1956, 1959 [Illustr.] – Das Kind und der Millionär. Kinderbuch. Ebd. 1957; Nauaufl. u.d.T.: Kleines Mädchen, große Sorgen. Ebd. 1961 [Illustr.] – Vier Augen in der Nacht. Bielefeld: Selbstverlag 1995 [Rez. u.a. 1. Die Streife, Nov. 1995; 2. Bielefelder Ztg. vom 18.2.1995] – Es muß nicht immer Weimar sein. Bad Lauchstädt und sein Goethetheater. Ebd. 1995; Neuausgabe: Weimars kleine Schwester. Bad Lauchstädt und sein Goethe-Theater. Husum: Husum Dr. u. Verl.-Ges. 2002 – Vier Augen in der Nacht: Ein Polizist und sein Hund auf Streife. [Nach den Berichten des Diensthundeführers Thomas Güttler, wie sie nicht im Protokoll stehen]. Husum: Husum 2004 – Auf der Suche nach Athen: Tagebuch. Frankfurt a. M.: Cornelia-Goethe-Literaturverl. 2004.

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1978-1998 – Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 12, 1990 – Klotz, Bd. 4, 1996 – Dt. Bibliothek.