Autoren nach Alphabet
/ R /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Josef Rüther

Geboren am 22. März 1881 in Assinghausen im Sauerland. Nach Volksschule und Vorbereitung durch den Ortspfarrer Besuch des Gymnasiums in Paderborn (Berufsziel: Priester). 1901 Abitur. 1904 Abschluß des Theologiestudiums in Paderborn. Anschl. Studium der Altphilologie in Münster (starke Beschäftigung mit theologischen und philosophischen Fragen). 1906 erste Lehrerprüfung und Ausbildungszeit am Gymnasium Paderborn. 1909 Hilfslehrerstelle am Gymnasium Brilon, wo er im Folgejahr als Oberlehrer und später als Studienrat unterrichtet. In der Weimarer Zeit wurde er Mitglied des Provinziallandtags. Er schrieb teilweise unter Pseudonym philosophisch-politische Beiträge für den Windthorst-Bund und politische Zeitschriften. Von 1923 bis 1929 war er Vorstandsmitglied des Sauerländischen Heimatbundes und Schriftleiter der Zeitschrift Trutznachtigall (später Heimwacht).

Noch während des 1. Weltkrieges zerbricht sein nationalkonservatives, z.T. sehr reaktionäres Weltbild. Rüther entwickelt sich zum kath. Antikapitalisten und Pazifisten, schließlich auch zum entschiedenen Demokraten. Umfangreiche schriftstellerische Betätigung. 1923 Beteiligung an der Initiative zum Bau der Friedenskapelle auf dem Borberg bei Olsberg. 1924 Gründung einer Briloner Ortsgruppe des Friedensbundes deutscher Katholiken [...]. Schon vor 1933 massive Anfeindungen durch örtliche Faschisten und Drohbriefe. Im April 1933 nach Denunziation Suspendierung vom Schuldienst und Berufsverbot. Geheime Kontakte mit jugendbewegten, kritischen Katholiken. 1938 endgültiges Schreibverbot. 1939 Verhöre und Beobachtung durch die Gestapo. 1944 zeitweilige Verhaftung. Von September 1944 bis Kriegsende versteckt sich J. Rüther vor der Staatspolizei in Waldhütten. Nach 1945 Bekenntnis zum christlichen Sozialismus; große Enttäuschung über die bürgerliche wie kirchliche Geschichtsverdrängung. (Zitate nach P. Bürger: Im reypen Koren, 2010.) Rüthers religiöse, politische und ökonomische Beiträge haben erst spät eine ähnliche Aufmerksamkeit und Anerkennung erlangen können wie sein Engagement innerhalb der Heimatforschung. (Vgl. ebd.) Der Autor starb am 16. November 1972 in Brilon.

Pseudonym: J. von Hilbrinxen.

Auszeichnung: Ehrenring der Stadt Brilon für sein heimatkundliches Engagement (1969).

Selbständige Veröffentlichungen: Von moderner Bildung. Hamm: Breer und Thiemann 1911. 30 S. (= Frankf. zeitgem. Broschüren 30, 10) (StUB Köln, EDDB Köln) – Auf Gottes Spuren. Paderborn: Bonifacius-Dr. 1914. V, 94 S. (ULB Münster, EAB Paderborn); 3. Aufl. Bigge: Josefs-Dr. 1925. III, 90 S. (StLB Dortmund, ULB Münster, EAB Paderborn) – Der Kampf um die höhere Schule. Hamm: Breer und Thiemann 1915 (= Frankf. zeitgem. Broschüren 34, 4) (StUB Köln, EAB Paderborn, StB Trier) – Römerzüge im Sauerland und ihr Verhältnis zum "saltus Teutoburgiensis". Arnsberg: Stahl [1915]. 68 S. (UB Bonn, ULB Düsseldorf, ULB Münster, Lipp. LB Detmold) – Fessel und Freiheit und andere Aufsätze. Paderborn: Bonifacius-Dr. 1919 – Kampf dem Kapitalismus, dem Völkerfeinde. Ein volkswirtschaftlicher Versuch. Limburg: Limburger Antiquariat 1919. 122 S. (ULB Münster, EAB Paderborn, StB Mönchengladbach) – Kapitalismus oder Christentum? Graz 1920. 51 S. (= Stud. zur Lebens- und Gesellschaftsreform 4) (EAB Paderborn) – Geschichtliche Heimatkunde des Kreises Brilon. Bigge: Josefs-Dr. 1920. 288 S. (UB Bonn, ULB Münster, Lipp. LB Detmold, StLB Dortmund) – Im Spiegel der Dinge. Paderborn: Bonifacius-Dr. [1920]. 239 S. (EAB Paderborn); 2. Aufl. ebd. 1922 – Der katholische Staatsgedanke. Eine Darstellung der kirchlichen Lehre von Wesen, Ziel und Grenzen der Staatsgewalt und von den Pflichten des Staatsbürgers. Berlin: Germania 1925. 112 S. (StUB Köln, EDDB Köln, EAB Paderborn) – Das Land der roten Erde. Ein Heimatbuch. Münster: Aschendorff 1927. 64 S. (= Aschendorffs Lesehefte für Deutschkunde und Gesch.) (ULB Münster, UB Dortmund, StLB Dortmund) – Taten und Meinungen des Herrn Fuchs und andere Fabeln. Berlin 1931 [Pseud. J. van Hilbrinxen] – Der heilige Bruno von Köln, der Karthäuser. Meitingen: Kyrios-Verlag 1937. 48 S. (= Lebensschule der Gottesfreunde 22) (EDDB Köln, UB Dortmund) – Prägungen. Von der Ehr-lichkeit der Begriffe. Münster: Regensberg 1946. 126 S. (ULB Münster, EDDB Köln, StLB Dortmund, EAB Paderborn) – Anima. Ein Buch von der Seele. Ebd. 1947. 111S. (StUB Köln, ULB Münster, Lipp. LB Detmold, StLB Dortmund) – Briefe an Bernhard. Über menschliches Wesen und das Gottesbild in ihm. Ebd. 1947. 117 S. (ULB Münster, StLB Dortmund, UB Dortmund) – Die Straße der Menschheit. Betrachtungen über Geschichte. Ebd. 1950. 410 S. (ULB Münster, ULB Düsseldorf, StUB Köln, EAB Paderborn) – Der Borberg und sein Heiligtum. Zum 25. Festtag der Einweihung der Kapelle. Brilon: Hecker [1950]. 15 S. (ULB Münster) – Der Kreis Brilon. Münster: Regensberg 1951. 73 S. (= Kreis- und Stadthandbücher des Westf. Heimatbundes 14) [Illustr.] (StA Bielefeld, ULB Münster, Lipp. LB Detmold, StLB Dortmund) – Heimatgeschichte des Landkreises Brilon. 2. Aufl. Ebd. 1956. 408 S. (ULB Münster, StA Bielefeld, StLB Dortmund); 2. Aufl. ebd. 1957 (UB Bonn, ULB Münster, Lipp. LB Detmold) – Wanderführer Jugendherberge Brilon. Hagen: Jugendherbergswerk Westfalen-Lippe 1961. 48 S. (ULB Münster, Lipp. LB Detmold, StA Bielefeld).

Unselbständige Veröffentlichungen in: [Rez., Erz., nddt. Erz., Abhandl. zur Gesch., Theol., Pol.] Sauerländ. Gebirgsbote, Arnsberg, 1905; Jg. 1910; Jg. 1917-1918; Jg. 1932 – Germania, Berlin, 1907; Jg. 1912-1913; Jg. 1919-1920; Jg. 1923 – Päd. Woche, Arnsberg, 1907 – Heliand 1909-1910; Jg. 1914; Jg. 1923 – Pharus, Donauwörth, 1910; Jg. 1913; Jg. 1932 – Theologie und Glaube, Paderborn, 1911 – Die Heimat, Brilon, 1913-1914; Jg. 1920; Jg. 1923 – Hansa, London, 3, 1914 – Der Gral, München usw., 1914f. – Phil. Jb. der Görres-Gesellsch., Freiburg/Br., 28, 1915 – Hist.-polit. Bl. für das kath. Deutschland, München, 156, 1915 – Köln. Volksztg. und Handelsbl. 1918 – Der Wächter, Wien, 1918 – Christl. Gesellsch., Essen, 1919 – Trutznachtigall, Bigge, 1921-1927 – De Suerlänner, Heimatkalender für das kurköln. Sauerland, Bigge, 1922-1924; Jg. 1926; Jg. 1928-1929; Jg. 1952-1956 – Soziale Revue, München, 1922 – Kulturleben an der Saar 1922 – Hochland, Kempten, München, 1922f.; Jg. 1936-1937 – Allg. Rundschau, München, 1924; Jg. 1926; Jg. 1930; Jg. 1932 – Kath. Friedenswarte, Frankfurt a. M., 1924-1925 – Jung-Zentrum, Recklinghausen, 1924-1925 – Vjs. für wiss. Päd., Münster, 1926-1927 – Franziskus-Stimmen, Werl, 1926-1927; Jg. 1929; Jg. 1934 – Der Friedenskämpfer, Frankfurt a. M., 1926; Jg. 1930-1933 – Erwachende Jugend, Werl, 1927-1928; Jg. 1930-1931 – Heimwacht, Bigge, 1928 – Vom frohen Leben, Berlin, 1930-1933 – Niedersachsen, Norddt. Monatshefte für Heimat und Volkstum, Bremen, 1930-1931 – Die Zeit, Berlin, 1930-1932 – Die Kath. Welt, Limburg, 1931 – Die Westf. Heimat, Dortmund, 1931 – Gestalt und Zeit, Frankfurt a. M., 1933-1934 – Junge Front, Düsseldorf, 1934 – Köln. Volksztg. 1934 – Der Laie in der Kirche, Wien, 1935 – Frauenart und Frauenleben, Düsseldorf, 1935-1936 – Kath. Kirchenbl. für das Bistum Berlin 1936-1938 – Sankt-Liborius, Paderborn, 1937 – Die Schar, Paderborn, 1947 – Die neue Ordnung, Walberberg, 1947; Jg. 1949-1951 – Phil. Jb., Fulda, 1949 – Ruf der Heimat, Brilon, 1951f. – Kirche und Leben, Münster, 1952 – Sauerlandruf, Arnsberg, 1953-1957 – Westfalenspiegel, Dortmund, 1953 – Westf. Nachr., Münster, 1956 – Westfalenpost, Hagen, 1959 – Festschr. zum 44. Gebirgsfest des Sauerländ. Gebirgsvereins e.V. Brilon 1963 – Werkhefte, München, 1963 – Vaterland, Velbert, 1965 – Westfalen, Münster, 1966 – Briloner Anzeiger 1979 – Strunzerdaal, Olsberg, 1987.

Herausgabe, Redaktion: Die Heimat. Geschichtliche und heimatkundliche Blätter der Sonderabteilung Brilon des Vereins für Geschichte und Altertumskunde Westfalens. Jg. 1f. Brilon 1913f. – Trutznachtigall. Zeitschrift des Sauerländer Heimatbundes für Heimatpflege. Jg. 4-10. Bigge: Josefsdr. 1922-1928 – Thomas von Aquin. Gemeinschaft und Wirtschaft. Nach ausgewählten Stücken aus den Werken des Thomas von Aquin. Paderborn: Schöningh 1925. 56 S. (= Schöninghs Slg. phil. Lesestoffe 3) (UB Bochum) – Vom frohen Leben. Jg. 11. Berlin 1931/1932 [Sonderheft: Pazifistische Erziehung]; Jg. 12. Berlin 1932/1933 [Sonderheft: Um ein neues Deutschland] – Ferdinand Schöninghs Sammlung philosophischer Lesestoffe. 11 Bde. Paderborn: Schöningh 1925f. (StB Trier) – Ruf der Heimat. Jg. 1f. Brilon 1952f. – Sauerlandruf. Jg. 15f. Arnsberg u.ö., 1953f.

Bibliographie: Blömeke 1992, S. 160-170.

Selbständige Veröffentlichungen über Rüther: S. Blömeke: Nur Feiglinge weichen zurück. Josef Rüther (1881-1972). Eine biogr. Studie zur Gesch. des Linkskatholizismus. Mit einem Vorw. von A. Klönne. Brilon 1992.

Unselbständige Veröffentlichungen über Rüther: F. Hoffmeister: Zum Schriftleiterwechsel, in: Heimwacht Nr. 2/1929, S. 58f. – F. Schuhmacher: 90 Jahre alt. Gruß und Dank an Josef Rüther [m. Foto], in: Sauerland Nr. 1/1971, S. 17 – F. Schulte: Josef Rüther †. Lehrer am Petrinum 1909 bis 1933, in: Der Petriner. Brilon H 1-2/1972, S. 17-19 – Josef Rüther †, in: Sauerland Nr. 4/1972, S. 169 – M. Stankowski: Linkskatholizismus nach 1945. Köln 1976, S. 296, S. 307 – N. Hilgenheger: Josef Rüther (1881-1972) [Rez. „S. Blömeke, Nur Feiglinge weichen zurück“], in: Sauerland Nr. 4/1993, S. 144 – S. Blömeke: Der FDK im Sauerland. Regionale kath. Friedensarbeit, in: Pax Christi Deutsches Sekretariat (Hg.): 75 Jahre kath. Friedensbewegung in Deutschland. Idstein 1995, S. 95-115, bes. 104f. – K. Haaben: Josef Rüther, in: Assinghausen im freien Grund. Hg. von E. Deimel. Olsberg-Assinghausen 2000, S. 739-744.

Erwähnungen in: J. Kemper: Gelehrte und Schriftsteller aus dem Gebiete des früheren Herzogtums Westfalen [Teil 2.2.], in: Trutznachtigall Nr. 6/1927, S. 172-176 – F. Schroeder: Der Heimatbegriff am Beginn des Sauerländer Heimatbundes, in: Sauerland Nr. 4/1991, S. 116-118 – O. Knepper-Babilon/H. Kaiser-Löffler: Widerstand gegen Nationalsozialisten im Sauerland. Hg. Hochsauerlandkreis. Brilon 2003, bes. 136 – K. Förster: Symbol Sauerländer Friedensgesinnung. Der Borberg, in: Jb. HochSauerlandKreis 1995, S. 59-62 – W. Neuhaus: Heimat, Volk, Sitte. Zum Selbstverständnis des Sauerländer Heimatbundes in der Weimarer Republik, in: Sauerland Nr. 2/2009, S. 90-95.

Bildnisse: 1. Fotogr. (Abb. in: Rost 1990) – 2. Fotogr. (Abb. in: Blömeke 1992; Reprod. Ref. Lit. des LWL Münster).

Sammlung: WLA Hagen: Materialslg.

Nachschlagewerke: Heimwacht-Künstlerheft 1930 – Kosch, Bd. 2, 1937 – Schulte-Heimatbund I-II, 1973 – SHb-Chronik 1975 [m. Bildn.] – Rost 1990 – Liäwensbauk 1993 – CKG-Dokumentation 2003 – Dt. Biogr. Archiv, N.F., Fiche 1108, Sp. 53.

Aktualisiert nach Peter Bürger: Im reypen Koren. Ein Nachschlagewerk zu Mundartautoren, Sprachzeugnissen und plattdeutschen Unternehmungen im Sauerland und in angrenzenden Gebieten. Eslohe: Maschinen- und Heimatmuseum 2010.